Ergebnis 1 bis 8 von 8

Thema: Manker, Paulus und Haneke, Michael (haben eine Aura)

  1. #1
    Member
    Registriert seit
    04. 2006
    Beiträge
    37

    Manker, Paulus und Haneke, Michael (haben eine Aura)

    Möglicherweise dachte Paulus Manker, dass gestern Towel Day gewesen sei – jener Tag also, an dem Douglas-Adams-Fans mit einem Handtuch durchs Universum gehen. Towel Day ist aber erst am 25. Mai, soweit ich weiß.

    Paulus Manker jedenfalls erging sich gestern mit einem rotschwarz gemusterten Handtuch über dem linken Arm auf dem Wiener Graben, der innerstädtischen Flaniermeile Nr. 2. Michael Haneke hingegen trug zum schwarzen Outfit einen feinen mittelbraunen Schal um den Hals. Vermutlich war Mankers Handtuch auch ein modernes Accessoire im Stil eines „Palästinensertuches“, wie wir das seinerzeit nannten. Und kein Handtuch. Aber es sah definitiv wie ein Handtuch aus, wie ein altes gebrauchtes Handtuch, möchte ich sogar sagen, ein altes gebrauchtes Küchenhandtuch.

    Natürlich sind solche Dinge völlig nebensächlich, wenn zwei auratische Genies sich am Wiener Graben ergehen, nachmittags gegen vier. Der Graben, viel begangen gestern von asiatischen und romanischen Menschenmassen, ist ein Parcours, auf dem das Auratische der beiden schwarz gewandeten Genies dadurch sichtbar wurde, dass erstaunlich viel menschenfreier Raum, in dessen Zentrum sie lustwandelten, sich gemächlich mit ihnen fortbewegte. Ich suchte schon nach der Kamera, die aus der Vogelperspektive diesen Austausch begleiten mochte. Die Herren schritten langsam voran, immer wieder blieben sie auch stehen um ihren angeregten Dialog zu vertiefen. Zwei Männer, die sich glichen und doch verschiedener nicht wirken konnten. Sie glichen einander im das Intellektuelle unterstreichenden Schwarz ihrer Kleidung. Bei Manker das Dramatische, bei Haneke das Asketische. Wobei man – oder eher jede Frau - bei Manker vermutlich mit mir denkt: lieber nicht zu nah herangehen, es fällt gewiss die eine oder andere Kopfhautschuppe aus seinem spärlich fettsträhnigen schulterlangen Haar, und man möchte das auch nicht riechen, wie er aussieht. Deshalb vermutlich auch die Anmutung mit dem Küchenhandtuch. Und vielleicht auch der Abstand, den alle anderen von den beiden hielten? Dann wäre die Aura Mankers Anmutung und nicht dem Genie der beiden zu verdanken gewesen. Wie dem auch sei, ich schweife ab.

    Ganz anders als Manker: Haneke! Prächtig weißbehaart und –bärtig, gepflegt und sicherlich wohlriechend nach einem Klassiker – vielleicht Verveine, mit eleganter Zurückgenommenheit gestikulierend. Haneke: ein Sir. Manker? Ein Schwein. Dabei ist beides gar nicht wahr. Eher ein Kopfmensch und ein Bauchmensch, glaube ich. Der eine Binoche, der andere Alma Mahler.

    Jedenfalls hatte ich genug zu tun, denn an meinem Arm wiederum hing mein Vater, ein inzwischen sehr kleiner überachtzigjähriger Herr von aufgewecktem Geist und einem Kommunikationsdrang, der seit seiner Emeritierung eher zugenommen hat. Ich wollte nun einerseits die nötigen Beobachtungen zur Paparazzierung des Paarlaufs Manker/Haneke anstrengen, andererseits aber um jeden Preis verhindern, meinen lieben Vater darauf aufmerksam werden zu lassen, welch günstige Gelegenheit für ein Wiedersehen mit Haneke sich ihm hier bieten könnte. Er hatte ihn nämlich anlässlich der Dreharbeiten zu Caché kennengelernt, weil er da für irgendeine sozial- oder politikwissenschaftliche Expertise angefragt war. Mein Vater, wie man sich vielleicht erinnert, lebt in Paris, immer noch in der Wohnung vom Mai 68, und sollte von mir auf den Stephansplatz zur U-Bahn und von dort in den CAT zum Flughafen geleitet werden, um sich am Abend wieder an seinen Tisch setzen zu können. Das wäre gewiss durch seine Teilnahme am philosophischen Wandel geplatzt, und meine zirka fünfte Stiefmutter, die nur etwa fünfzehn Jahr jünger ist als ich, hätte das gewiss nicht geschätzt und es mir und meiner töchterlichen Ranküne angerechnet.

    So aber ging alles ganz nach Plan. Nur weiß ich nicht, ob irgendwo eine Kamera schwebte, oder wovon die Aura nun wirklich herrührte.
    Geändert von Norma L. (29.04.2008 um 12:49 Uhr)

  2. #2
    VIP-Hostess Avatar von Butch Cassidy
    Registriert seit
    02. 2002
    Ort
    Köln
    Beiträge
    834
    Wenn sonst schon keiner was sagt, dann sag ich halt was. Mir hat der Bericht gefallen. Ich kannte mal eine Österreicherin, die aus längst vergessenen Gründen öfter den Namen "Paulus Manker" ins Gespräch einfließen ließ, und ich fand und finde immer noch, dass vor allem der Manker-Teil in österreichischer Aussprache viel interessanter klingt, als er es in hochdeutscher je könnte. Da haben sie uns einfach was voraus, die ostmärkischen Lauser!

  3. #3
    Member
    Registriert seit
    04. 2006
    Beiträge
    37
    Es ist mir natürlich peinlich, jetzt meine eigene Geschichte zu heben, aber es muss sein: Meine beiden Helden waren jüngst in den zwei österreichischen Leitmedien am Magazinmarkt abgebildet.

    Paulus Manker letzte Woche in der bunten Gazette "NEWS". Anlässlich der Trennung von seiner Partnerin gab es ein "Ritsch-Ratsch"-Foto des Paares zu sehen, auf dem Manker erstens genauso grauslich aussieht, wie ich ihn beschrieben habe und zweitens das rotschwarze Küchenhandtuch um den Hals trägt. Man sieht, dass es zu Zeiten tatsächlich ein Schal war.

    "profil" dieser Woche zeigt Haneke, und ich bin nun nicht mehr so sicher, ob dieser auch von nahe betrachtet ein solcher Sir ist, als er von Ferne den Eindruck erweckte. Man sieht sein Portrait fast lebensgroß en face und ich finde weder sein Haupthaar noch seinen Bart außerordentlich gepflegt. Ich kann mich auch kaum überwinden, nachzusehen, ob nicht sogar das eine oder andere Nasenhaar den Weg ins Printmedium gefunden hat.

  4. #4
    Moderatorin
    Registriert seit
    06. 2001
    Beiträge
    4.124
    Großaufnahmen sind nur weniger Menschen Freund. Kannte zwar Herrn Haneke nicht, konnte mir nach Frau Normas Schilderungen hier jedoch ein kleines Bild von ihm machen. Und zu dem würde Nasenhaare durchaus passen.

  5. #5
    Avatar von Alberto Balsam
    Registriert seit
    01. 2004
    Ort
    Holzminden
    Beiträge
    11.949
    Henekes 1:1 Nachstellung seines Funny Games: Vollflop in USA

  6. #6
    Weber Member Avatar von Herr Weber
    Registriert seit
    04. 2001
    Ort
    Cottonwood, Minnesota
    Beiträge
    5.832
    Norma L., niemals sollte Ihnen irgend etwas peinlich sein, vor allem nicht die Tatsache, dass eine so wunderbare Geschichte immer wieder nach oben gewuchtet wird.

  7. #7
    Member
    Registriert seit
    06. 2004
    Beiträge
    8
    das ist eine sehr gut erzählte geschichte.

  8. #8
    Member
    Registriert seit
    04. 2006
    Beiträge
    37
    Ich danke herzlich für die Zustimmung, die ich hier erfahre und darf nun nach der Lektüre des Haneke-Interviews und zwangsläufiger Betrachtung seines Bildes nachreichen: keine Nasenhaare. Weiters entnehme ich den Worten des Meisters seinen Segen zu meinem cinephoben Verhalten seinerzeit bei Funny Games: aufstehen und rausgehen.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •