Seite 1 von 6 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 12 von 65

Thema: Karl Dall – Ergänzung zu seiner neuen Autobiographie

  1. #1
    Member
    Registriert seit
    09. 2006
    Beiträge
    35

    Dall, Karl – Ergänzung zu seiner neuen Autobiographie

    In den siebziger Jahren war es für meine Eltern normal, als Jahresurlaub eine ca. 5-tägige Reise mit dem Auto zu unternehmen. Da die selbstgewährte Urlaubszeit knapp war, kamen als Reiseziele nur Gegenden in Frage, in die man innerhalb eines Tages fahren konnten. So waren wir also innerhalb eines 800-km-Radius unterwegs, was für uns vom Schwarzwald aus entweder Südtirol, Lago Maggiore oder Nordsee bedeutete. Im diesem Urlaub zog es uns, also meine Eltern, meine Schwester und mich, an die Nordsee.

    In einer disziplinierten Handwerkerfamilie ist der frühe Morgen die Zeit, wo man unangenehme Dinge erledigt, damit der Tag positiv produktiv wird. Für die Urlaubszeit heißt das, morgens früh um 2.30 Uhr loszufahren, damit man spätestens um 11.30 vor Ort ist, um somit den Tag als aktiv erlebten Urlaub verbuchen zu können.

    Aus Sparsamkeitsgründen wurde in Zelten geschlafen. Gebucht wurde nie, immer aufs Geratewohl ein freier Platz gesucht. Immerhin standen wir nie ohne Unterkunft da, irgendein Plätzchen gabs immer. Die Tage waren erfüllt von staundenden Spaziergängen im Watt, irgendwie war immer Ebbe, und von der Suche nach Fischbrötchenbuden. Für uns Extrem-Binnenländer war das Meer etwas äußerst exotisches, und wir waren alle begeistert. Durch das Leben in einer kleinen Welt blieben wir leicht erstaunbar.

    Der Höhepunkt der Urlaubsfahrt bahnte sich harmlos an. Damit man auch mal eine Nordseeinsel gesehen hatte, beschlossen wir, mit der Fähre auf Norderney zu fahren. Frühmorgens (siehe oben) ging es los, und nach kurzer Fahrt waren wir in Norddeich und legten mit der Fähre über. Auf Norderney wurde über die Autofreiheit, das Watt und die leckeren Heringsbrötchen gestaunt und danach wieder die Rückfahrt auf der Fähre angetreten. Dank des schönen Wetters saßen wir vorne auf dem Oberdeck der Fähre. Plötzlich sagte mein Vater mit leiser, aber aufgeregter Stimme: „Dä henne huckt doch dä Dall!“ (Alemannisch für: Da drüben sitzt doch der Dall!) Wir schauten sofort rüber und sahen IHN: Karl Dall mit dem zuen Auge, in der vordersten Reihe für jedermann zu besichtigen! Wir waren platt. Sonst nur im Fernseh, jetzt lebend mitten unter uns, nur einige Schritte entfernt! Da uns Anstand und Mutterbildung in die Wiege gelegt wurden, setzten wir uns brav hin und taten so, als hätte dieser unerhörte Vorgang gar nicht stattgefunden.
    In Wirklichkeit spähten wir natürlich doch dauernd rüber. Es lohnte sich. Im Laufe der Minuten bahnte sich ein kleines Schauspiel an, das mir unvergesslich bleiben wird. Es war anscheinend so, daß alle Passagiere den selben Anstand besaßen, denn niemand machte Anstalten, Ihn aus der Nähe zu bewundern oder gar nach einem Autogramm zu fragen. Seine Platzwahl war wohl schlechter als vermutet, denn erste Reihe hieß für die meisten Mitreisenden „Dall von hinten“. Das machte Herrn Dall deutlich zu schaffen, er schaute immer säuerlicher und fing an, sich auffällig umzuschauen. Immer noch keine Reaktion. Da wurde es dem Blödelbarden (damals war er, wenn ich mich recht entsinne, hauptsächlich durch Insterburg & Co bekannt) zu bunt. Er stand auf, drehte sich und seinen Stuhl um und setzte sich als einziger Fahrgast entgegen der Fahrtrichtung. Endlich! Einige Passagiere bekamen wohl Mitleid und schickten ihre Kinder zu ihm, um Autogramme zu holen, die er dann vordergründig leicht genervt, aber bei genauem Hinsehen doch mit tiefer Befriedigung verteilte.

    Diese Episode wurde natürlich von uns auf der Rückfahrt zum Campingplatz ausführlich diskutiert und analysiert, selbstverständlich mit vernichtendem Ergebnis für Karl Dall.
    Zufrieden, normale und bodenständige Menschen zu sein, kehrten wir in unsere Zelte zurück und fanden große Bestätigung darin, keine eitlen Fernseh-Pfaue sein zu müssen.

    Der Rest des Urlaubs wurde mit Wattwandern, Heringsbrötchen essen und Muschelsuchen verbracht, zwei Tage später gings dann frühmorgens los, um abends rechtzeitig zu den Nachrichten wieder zuhause zu sein.
    Geändert von hohltier (12.09.2006 um 12:22 Uhr) Grund: Titel den Forenregeln angepasst

  2. #2
    Moderator
    Registriert seit
    01. 2001
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    6.085
    sehr schöner Einstieg, Hohltier.

  3. #3
    [Member] Avatar von FritzWoelkchen
    Registriert seit
    11. 2005
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    709
    Diese Beobachtungen werfen ein für Karl Dall ebenfalls unvorteilhaftes Licht auf eine ca. 15 Jahre zurückliegende Begegnung eines Freundes von mir mit Karl Dall im Londoner Mdme. Toussauds.
    Man konnte natürlich von vorn herein witzeln, er sei der beabsichtigten Wachsillusion erlegen und habe kurzerhand eine Karl-Dall-Puppe für lebendig erklärt, weil es sicher keine Karl-Dall-Puppe dort gibt, doch es gibt dort keine Karl-Dall-Puppe.
    Vielleicht aber hat Karl Dall das Museum eitel ursupiert, um in den Augen deutscher Touristen, die ihn als Wachsfigur verwechseln sollten, zu wachsen. Gruselig.
    Geändert von FritzWoelkchen (12.09.2006 um 10:21 Uhr)

  4. #4
    Abebe Lowumbo Avatar von joq
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    9.631
    willkommen hohltier. mit freude gelesen, das.
    More gin in teacups

  5. #5
    Member
    Registriert seit
    09. 2006
    Beiträge
    35
    Erfreut lese ich Lobesworte. Danke für die freundliche Aufnahme.

    Ich habe eben noch den Titel den Konventionen gemäß geändert (Nachname, Vorname, Beschreibung), aber leider scheint das nicht in die Strangverwaltung zu reflektieren. Ich bitte um Nachsicht.

  6. #6
    Member Avatar von Carl v. Kuschel
    Registriert seit
    09. 2006
    Ort
    Quartier de l'Est
    Beiträge
    6
    Ja, die siebziger... das muss die Zeit gewesen sein, als Karl noch als Borderliner unterwegs war, man noch ganz weit mit dem Auto fahren konnte und selbst kleine Fähren nach Dieselmief stanken... seufz...

  7. #7
    Avatar von Goodwill
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.770
    Wahrscheinlich gehört es nicht hierher.
    Oder doch.
    Beim gewählten Forumsnamen des Strang-Autors lese ich immer hohitler. Ist das nur einfache Besessenheit oder schon der Vorbote eines werdenden Hänge-Lid-Schadens?

  8. #8

    Registriert seit
    07. 2001
    Beiträge
    568
    Habe Herrn Dall mal als torkelnden Frosch in der Fledermaus gesehen. Das war gross. Sowieso ist die Mischung Dall und Saufen gross, das kapiert nur keiner.
    Dall als evtl. betrunkener Dallwachsfigurimitator ist doch nicht zu toppen.
    Geändert von Max DeRire (12.09.2006 um 16:18 Uhr)

  9. #9
    Member
    Registriert seit
    09. 2006
    Beiträge
    35
    Verehrter Herr Goodwill,

    gerade stelle ich entsetzt nach Eingabe meines Hohltiers in den Anagrammgenerator fest, daß man daraus "Hitler Ho" machen kann. Das ist natürlich nicht schön.

    Trotzdem: Ihre Wahrnehmungsalgorithmen sind zu komplex. Wahrscheinlich zuviele Datenautobahnen zwischen linker und rechter Gehirnhälfte.

    Aber Kopf hoch! Mit ein bißchen Goodwill wird's schon klappen.
    Geändert von hohltier (12.09.2006 um 16:18 Uhr)

  10. #10
    Moderator
    Registriert seit
    01. 2001
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    6.085
    der Hitler steckt halt im Detail. Auch im Kuscheltier übrigens, wenn mans nur sorgfältig betrachtet.
    Offenbar schätzt auch Goodwill das "find den Hitler" Spiel.
    Ich kann auch nie genug davon kriegen.

  11. #11
    Member
    Registriert seit
    09. 2006
    Beiträge
    35
    Verehrte Frau Maisch,

    da haben Sie ja in ein Wespennest gestochen. Sowohl in meinem Realnamen als auch in dem meiner Tochter wohnt Hitler drin! Frau und Sohn bleibt so ein Schicksal erspart.

    Ha joo her, des isch halt so, würde man in Karlsruhe sagen. Jedenfalls, mein Blick ist geschärft!

  12. #12
    Moderator
    Registriert seit
    01. 2001
    Ort
    Karlsruhe
    Beiträge
    6.085
    "so ischs recht!" tät der Karlsruher jetzt sagen und "mer misses halt nemme wies isch, mer kennes doch net ändere. Hauptsach, mer isch gsund!"

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •