Ergebnis 1 bis 2 von 2

Thema: Die Shelton-Supernova

  1. #1
    Member
    Registriert seit
    04. 2001
    Beiträge
    2.671

    Die Shelton-Supernova

    Gerade Ian Shelton getroffen.

    Ian Shelton ist der Entdecker der Supernova 1987A, die letzte wirklich richtig spektakulär helle Supernova, die man auf der Erde, diesem Ersatzkino, beobachten konnte. Man muss sich das so vorstellen, dass mitten in der Nacht, irgendwann 1987, in der Magellanschen Wolke (in einer von beiden, ich vergesse immer in welcher) ein heller Stern auftaucht, ein sehr heller, so hell wie etwas sehr helles halt. Und zwar an einer Stelle, wo vorher nur Dunkelheit war, bzw. in diesem Fall Nebel, denn die Magellanschen Wolken sehen am Nachthimmel aus wie zwei große, sehr große Nebelflecken. Man könnte sie auch mit Wolken verwechseln.

    Ian Shelton ist der Entdecker dieses neuen Sterns. Für Astronomen ist eine Supernova in dieser unmittelbaren Nähe (kaum ein paar hunderttausend Lichtjahre entfernt) ein Glücksgriff, ein Spektakel, ein unwiderbringliches Wunderding, das für alles mögliche von fundamentaler Bedeutung ist, man kann es gar nicht aufzählen. Vermutlich hängen zwei Drittel der modernen Astronomie irgendwie an dieser Supernova, aber das ist nur eine Vermutung. Unser Weltall wäre ohne Supernova 1987A jedenfalls nicht denkbar.

    Shelton war 1987 nicht besonders berühmt, nichtmal besonders gut, sagt man, ein verkrachter Doktorand oderso, der monatelang auf chilenischen Bergen herumhockte, um Spiegel zu putzen. Bis heute ist er eigentlich nicht besonders wichtig geworden, jeder Fahranfänger hat mehr Publikationen. Shelton saß also draußen vor der Kuppel oder vielleicht stand er auch, vielleicht sogar in der Kuppel, als dieser Stern da plötzlich anging und gleichzeitig ging wohl auch sein eigener Stern an. In Toronto, wo er herkommt, heißt 1987A immer noch die Shelton-Supernova, anderswo ist sein Name wie der dazugehörige Stern längst verglimmt.

    1987 konnte man nicht aus dem Haus gehen, ohne von 1987A zu hören. Ich war damals 12 und in Osteuropa eingesperrt, daher -Südhimmel- konnte ich sie nicht sehen, aber Shelton, Supernova, Magellan, Shelton, Supernova hallte es durch die Straßen der Provinz, glaube ich. Ich sah Bilder von einem drahtigen Studenten, der sich über Teleskope beugt, und beschloss, später mal genauso zu werden, unnütz, unwichtig, aber ein Glückspilz.

    Vorhin sah ich ihn in seinem neuen Büro, das bei mir auf dem Flur liegt. Er kehrte mir den Rücken zu und war mit Papieren beschäftigt. Mittlerweile kenne ich den Ort, an dem 1987A entdeckt wurde, und ich habe lang und breit mit Oscar Duhalde gesprochen, einem Chilenen, der wort- und gestenreich beteuert, "sie" vor Shelton gesehen zu haben. Oscar ist ein sehr lustiges Kerlchen, und man muss ihm alles glauben. Mittlerweile bin ich vermutlich wichtiger und besser bezahlt als Ian Shelton. Mittlerweile redet man über ihn nur noch mit einem leisen Lächeln.

    Ian Shelton hat eine kleine Gestalt, die ein wenig vertrocknet aussieht.
    Geändert von Aleks (30.07.2006 um 19:15 Uhr)
    Das Ei läßt sich aus dem Teig nicht mehr entfalten.

  2. #2
    [Member] Avatar von FritzWoelkchen
    Registriert seit
    11. 2005
    Ort
    Duisburg
    Beiträge
    709
    Verloschen wie seine 1987a. Ich bekäm unter besserer Kondition bestimmt Gänsehaut beim Auslegen, aber ich zitter von Kaffee und Rum. Wundervolle Geschichte.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •