Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Wie ich Phil Collins die Hand drückte

  1. #1

    Registriert seit
    12. 2001
    Ort
    schweiz
    Beiträge
    469

    Wie ich Phil Collins die Hand drückte

    Also, eigentlich ist das hier keine Geschichte über Phil Collins, sondern eine Geschichte über Langeweile.

    Man stelle sich vor: Schweiz. Das als erstes.
    Als zweites stelle man sich vor: Man feiert das 50-jährige Bestehen des Schweizer Fernsehens in Form einer Gala samt Live-Übertragung in die schweizerischen Wohnzimmer zur besten Sendezeit am Samstagabend.

    Viktor und ich fahren im Taxi vor dem Fernsehstudio vor. Alles klar und wie erwartet: kein roter Teppich, keine kreischenden Fans, man ist schliesslich dezent hier, das ist das oberste Credo der Schweiz, höchstens ein Dutzend Fotografen, die der Kälte mit roten Nasen trotzen.
    Mich kennt eh keine Sau, aber Viktor wird immerhin ein paar mal fotografiert, während ich mich in den Hintergrund verziehe.

    Als wir den Eingang betreten, werden wir von sämtlichen auf SF DRS agierenden Moderatoren und -innen persönlich mit warmen Händedruck begrüsst. Soviele sind's ja nicht. Man läuft sozusagen Spalier zwischen Wetterfee und Nachrichtensprecher und ist leicht überfordert angesichts der Herzlichkeit, die einem ohne Sinn entgegengebracht wird.

    Dann Champagnergläschen und Käsehäppchen in einem engen, blaugestrichenen Korridor voller Leute. Kurt Felix berichtet nach links und rechts von seiner Krebs- Genesung, während Paola ihn von unten anstrahlt. Kein Aschenbecher weit und breit. Ich verteile meine Zigarette notgedrungen auf dem synthetischen Teppich. Eine Radiojournalistin will von mir wissen, was ich dem Schweizer Fernsehen für die Zukunft wünsche. Ich sage: "bessere Samstagabendsshows" und finde meine Antwort reichlich uninspiriert, zumal Kurt Felix neben mir grade dasselbe mit fanatischem Gesichtsausdruck in ein anderes Mikrophon diktiert.

    Dann Einzug ins Studio. Die Gäste sind offenbar nach VIP-Kategorien eingeteilt. Man steht ein bisschen blöd mit seiner Eintrittskarte rum und wartet, bis man eingewiesen wird. Ganz vorne sind die schlechtesten Plätze, denn da sind die Live-Kameras, welche die Sicht versperren. Dahinter die besten Plätze mit garantierter Nahaufnahme aufs Gesicht. Scheisse, Viktor scheint so wichtig zu sein, dass wir in diese Reihe gesetzt werden. Ich ziehe dezent meine Puderdose aus der Handtasche und matte mein Gesicht ein, denn es ist scheiss heiss hier. Man ahnt, dass die Show piefig ohne Ende wird.

    Vor mir sitzt der Fernsehchef, neben ihm Tina Turner, an seiner linken Seite ein Glatzkopf, deutlich schlecht gelaunt, Phil Collins. Der Fernsehchef stellt uns alle gegenseitig vor. Ich drücke Phil und Tina die Hand, seine ist ziemlich klein und kalt, und ich murmle was von "my pleasure".

    Irgendwann im Lauf der Sendung taucht eine Frau mit Headset auf und nimmt Phil Collins mit, weil er gleich auftreten wird. Direkt nach Udo Jürgens, dessen Playback von "es lebe das Laster" um mindestens zwei Sekunden mit seinen Mundbewegungen differiert. Aber der Flügel ist weiss, immerhin.
    Phil Collins tritt - zu seinen Ungunsten - live auf. Also kein Playblack wie der aalglatte Udo Jürgens, aber Phil scheint erkältet zu sein. Seine Version von "I can dance" ist dermassen gekrächzt, die hohen Töne muss er regelmässig auslassen, und allmählich macht sich Unbehagen im Publikum breit. Aber es geht doch schliesslich um einen guten Zweck, denn Phil ist nur hier, um sein "forgotten-children-project" zu promoten, ein absolut todsicher politisch korrektes Hilfprogramm zugunsten Waisenkinder der dritten Welt. Wir applaudierten alle artig.

    Nun denn, ihr ahnt schon: Wenn meine Erzählung schon langweilig ist, dann war der Abend noch viel langweiliger.

    Die Show dauerte drei Stunden, danach ging's weiter mit einem Essen für alle VIP's.
    Phil Collins drückte mir bei dieser Gelegenheit nochmal die Hand (ohne sich an mich zu erinnern). Er war nämlich an den gleichen Tisch wie wir eingeteilt worden, schützte aber samt Gattin eine Magenverstimmung vor, um abzuhauen.
    Tina Turner war zu den Kalbssteaks auf Morchelsauce schon gar nicht aufgetaucht.
    Udo Jürgens liess sich direkt nach seinem Auftritt von einer Limousine abholen, er liess sich nicht dazu herab, sich ausserhalb des Backstagebereichs zu den Niederungen der Schweizer Prominenz herabzulassen.

    Von allen Steuerflüchtlingen, die in der Schweiz wohnen, scheint Udo der Coolste zu sein. Schade, dass er im aktuellen Musikdingens hier nicht auftaucht.
    Geändert von seltzer (07.11.2003 um 03:59 Uhr)

  2. #2
    Member
    Registriert seit
    02. 2002
    Ort
    Düsseldorf
    Beiträge
    928
    "von unten anstrahlt"

    hat mir gut gefallen.

    Haha, schon wieder.
    Stell dich nicht so mädchenhaft an.

  3. #3
    Weber Member Avatar von Herr Weber
    Registriert seit
    04. 2001
    Ort
    Cottonwood, Minnesota
    Beiträge
    5.805
    Tina Turner und Udo Jürgens scheint man immer wieder gerne zu treffen, wenn man als echter (Seltzer) oder betrügerischer (Weber) VIP an solchen Events teilnimmt. Ich hatte mich 1989 mal mit Hilfe eines Anzugs auf die "Vor-Show-Party" des "Main Events" in der Münchner Olympiahalle geschmuggelt. An jenem Abend traten Frank Sinatra, Sammy Davis jr. und Liza Minnelli auf. Vor dem Konzert gab's einen festlichen Empfang in einem Nebenraum der Halle. Auf dem Weg dorthin musste man an der Garderobe Schlange stehen. Und da stand Udo Jürgens neben mir. Mindestens zehn MInuten lang. Beim Empfang selbst sah ich dann noch Tina Turner und etwa 150 andere Prominte, an die ich mich aber nicht mehr erinnere. Nur an einen: Als ich am Buffet herumlungerte, um meinen Teller zu füllen, tauchte plötzlich Konstantin Wecker neben mir auf. Einen ganz kurzen Moment lang fühlte ich mich auf eigenartige Weise mit ihm verbunden. Wir waren beide fehl am Platz. Anschließend holte er sich ein Bier und ich wandte mich wieder dem Champagner zu.

  4. #4
    Member Avatar von Sabeta
    Registriert seit
    10. 2000
    Beiträge
    4.001
    udo jürgens steht noch selbst an der garderobenschlange an? ich dachte, der läßt anstehen.

  5. #5
    Member Avatar von Reno Schmittchen
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Sehr weit westlich
    Beiträge
    1.443
    Frank Sinatra, Sammy Davis jr. und Liza Minnelli? Dafür hätte ich meine letzte Cigarre mitsamt rechtem Arm gegeben. Herr Weber, ich hoffe, sie meinten mit "Fehl am Platz" den Festlichen Empfang.

    Dass Wecker sich fehl am Platze fühlte kann ich gut verstehen, wenn es zum Vollknallen nur Bier und Champagner gab.
    Wahn! Wahn! Uberall Wahn!

  6. #6
    Weber Member Avatar von Herr Weber
    Registriert seit
    04. 2001
    Ort
    Cottonwood, Minnesota
    Beiträge
    5.805
    Selbstverständlich bezog sich das "Fehl am Platze" nur auf den Empfang. Das Konzert selbst wird für alle Ewigkeit auf Rang eins der von mir in meinem ganzen Leben besuchten Veranstaltungen bleiben. Festgemauert. Zementiert. Einbetoniert.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •