Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 12 von 16

Thema: Saint Etienne (Architektur und Popmusik)

  1. #1
    Nomember Avatar von maki
    Registriert seit
    03. 2001
    Ort
    wien
    Beiträge
    2.694

    Architektur und Popmusik

    Letzte Woche verbrachte ich ein paar Tage in London bei meiner Exmitbewohnerin B., eine von vielen, die nach dem Studium das Weite gesucht haben, ein weiterer Teil eines sich atomisierenden, vereinzelnden Bekanntenkreises. Sie sind in die Metropolen gezogen, wohnen in Stadtbezirken, die gerade im Kommen sind, haben schlechtbezahlte aber CV-verbessernde Jobs, und keiner von ihnen ist richtig glücklich.
    B. war vor kurzem auch in einen der kommendsten Bezirke Londons gezogen und hatte mir berichtet, dass ganz in ihrer Nähe auch Pulp-Sänger Jarvis Cocker wohnen solle, man munkele auch, er ginge oft in den Pub bei ihr ums Eck. Wer das nun eigentlich munkelte, vergaß ich zu fragen.

    Zu nachtschlafender Zeit verließ ich also das kontinental frostige Wien und landete im maritim milden London. B's Wohngegend war eigentlich eine Art Leere, in die andere Stadtviertel hineinlappten. Nach Kriminalität aussehende estates, plötzlich abbrechende Ziegelhausreihen, am Horizont drohten stampfend die Büromoloche. Dazwischen Minigäßchen voller alter Lagerhäuser mit Kreativbüros obendrin und geräumigen, in Rot- und Brauntönen gehaltenen Clubs untendrin, in die die Kreativleute gehen. Also genau wie in jeder größeren europäischen Stadt.

    Und dazwischen ein ganz normaler Pub. Jarvis Cockers Pub? B. bestätigte es. Ich spähte durchs Fenster, war aber kein Cocker drin. In der Straße daneben sollte er wohnen. Sie sah aus wie die Illustration in meinem Englisch-Buch aus der 10.Klasse, unter der "Elend der Arbeiterklasse" stand. Und das da sei sein Jeep. Sagte man.
    Nun gut, es war früh am Vormittag, wahrscheinlich schlief er noch seinen Künstlerviertelkünstlerschlaf.

    Abends auf dem Heimweg dann wieder der Blick: Nur zwei, drei Standard-Pub-Gäste drin, kein Popstar. Gab es vielleicht ein Hinterzimmer? Reingehen und Nachschauen wäre doch zu albern, außerdem finde ich Pulp ja auch nur "ganz gut".

    Anderntags besuchten wir das Büro des Reichstagsüberkupplers Sir Norman Foster, wo ein weiterer versprengter Bekannter arbeitet. Am Eingang musste man zwei finsteren Bodyguard-Portiers Name und Grund des Besuches angeben und bekam ein Plastiknamensschild, das an meiner Jacke nicht hielt. Ich klemmte es dann, unterwürfig fummelnd, in den Jackentaschenreißverschluß und kam mir sehr dumm vor. Im Innern: Ein Marmorgulag, eine Galeere von einem Büro, ganz wie befürchtet, mir wurde kalt. In einer staubigen Ecke stand ein häßliches Modell, das eine halbe Million Mark gekostet hatte. Ehrfurcht, Zerstörungslust und Gleichgültigkeit rangen in mir. Gleichgültigkeit gewann, wie immer.
    Wir schlichen durch das kathedralenartige Büro, eine Welt von Dezenz und Perfektion, ich kam mir störend vor mit meiner Plastiktüte voller Second-Hand-Bücher.
    Und da,am Ende der Halle, strahle Sein Hinterkopf - Sir Norman war zuhause. Er trug tatsächlich einen schwarzen Rollkragenpulli und redete scharfkantig gestikulierend auf einen client ein. Mein Bekannter bugsierte uns diskret in ein Treppenhaus, ehe wir Seinen Gesichtskreis erreichten.

    Abends dann in einer der Kreativbars: vielleicht war Jarvis Cocker nicht in Pub- sondern in Club-Stimmung? Leider: in keinem der Sixities-Sessel war er drin. Es drohte ein Londonbesuch ohne den Hauch von Popkultur zu werden.

    Der letzte Tag. B. mußte arbeiten und ich schleifte meinen Rucksack voller Bücher und CDs zur U-Bahn. Noch ein letzter Blick in die Arbeiter-Snack-Bar: Cocker, Kontakt mit seinen sozialen Wurzeln suchend? Nein.
    Im Supermarkt: Cocker beim Teekauf? Nein.
    Im Pub? Niemand. Gut. Auch egal.

    Ich erreichte die Underground und stellte mich in die Ticketschlange (ein Satz fürs Englischbuch). Dachte daran, daß ich nicht wußte, wie früh man sicherheitscheckbedingt am Flughafen sein mußte. Schaute nach vorne. Da stand, zwei Personen weiter in der Ticketschlange vor mir, DER EINE VON SAINT ETIENNE!
    Leider weiß ich nicht, welcher von beiden, weil auf den Saint-Etienne-Platten nie die Namen den Fotos zugeordnet sind. Wahrscheinlich, weil die beiden männlichen Bandmitglieder einfach zu unscheinbar sind. Sie sehen selbst auf den gestelltesten Fotos völlig schlurfig, normal und unpopstarlike aus. Deshalb erkannte ich ihn auch sofort, weil er in echt genauso aussah. Er trug irgendeine dunkelblaue urbane Jacke und eine hellblaue urbane Umhängetasche. Und dieser völlig normale Mensch schafft diese glimmernde, schimmernde, elegante 100%-POP-Musik.

    Kurz erwog ich noch, ihn anzusprechen und ihm für die Musik seiner Band zu danken, ließ es dann aber bleiben und verharrte in sonnigem Glücksgefühl. Er stieg dann in denselben U-Bahn-Wagen wie ich und las ein Buch. Zwei Stationen später merkte ich, daß ich in die falsche Richtung gefahren war.

    Als ich in Wien ankam, hatte es geschneit, und der Busfahrer grunzte auf mein "Einmal zum Südbahnhof, bitte" zur Antwort: "Fahr' ma ned!"
    Geändert von maki (11.12.2001 um 01:44 Uhr)

  2. #2
    Moderator_S Avatar von U_Sterblich
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6.424
    Liebe Leute, dies mal eben gelesen ist wie ein Kurztrip nach London, oder besser. "Elend der Arbeiterklasse", wunderbar, dankeschön Herr maki.

  3. #3
    Member
    Registriert seit
    06. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    33
    Diese geschichte ist wirklich voll von memories von London von die atmospare da und so. welche stadtviertel war es? saint etienne past dazu sehr gut, zu die hauser und ubahn - ich hore fast nur wenn ich bin in London.

  4. #4
    Member
    Registriert seit
    11. 2001
    Beiträge
    1.198
    Künstlerviertelkünstlerschlaf

  5. #5
    Avatar von Bartholmy
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.552
    Um den Freitagswuchter wiederzubeleben.

    Und weil ich es auch, schadeschade, am Mittwoch wegen zu viel Arbeit nicht zum St.Etienne-Konzert geschafft habe.

    Und eine wunderschöne Geschichte ist es überhaupt.

  6. #6
    Camembert Avatar von Edding Kaiser
    Registriert seit
    03. 2001
    Beiträge
    7.840
    Warst Du in Brixton? Meine Schwester, die wo da wohnen tut, fährt dauernd mit Jarvis Cocker U-Bahn. Sagt sie. Und ich glaube ihr das, weil, wieso auch nicht?

    Eine Lesefreude ist die Geschichte. Ich meine das so. Eine Lesefreude.
    Für Inge.

  7. #7
    Moderatorin Avatar von Frau H aus B
    Registriert seit
    04. 2001
    Ort
    der Beckenrand
    Beiträge
    8.006
    Klingt ganz wie Brixton, dachte ich auch gerade. Ich habe da mal ein halbes Jahr lang gewohnt. Die Leere war ganz in meiner Nähe.
    If you get in trouble, just go back in time.

  8. #8
    Camembert Avatar von Edding Kaiser
    Registriert seit
    03. 2001
    Beiträge
    7.840
    Siehst Du. Und nach der Leere direkt links, da wohnt die Kleene.
    Für Inge.

  9. #9
    Nomember Avatar von maki
    Registriert seit
    03. 2001
    Ort
    wien
    Beiträge
    2.694
    Nein, Hoxton war's, nicht Brixton. Könnte ja sein, daß Jarvis mehrere Wohnsitze in allen Stadtteilen mit Xen im Namen unterhält.
    Und was soll man sagen: Passend zur Leere heißt das neue Saint-Etienne-Album "Finisterre". Lustig: Jetzt grad fällt mir auch wieder ein, wie ich damals in der Ticketschlange zu mir selbst sagte: "Mein Gott, ist das finster hier unten." Und wie dann der Typ von Saint Etienne so ein Bingo!-Glühbirne-überm-Kopf-Gesicht gemacht hat.

  10. #10
    Member Avatar von Ullysses
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Köln
    Beiträge
    152
    qoute:

    Ein Marmorgulag
    zwei l sind ein l zu viel

  11. #11
    Avatar von stu
    Registriert seit
    03. 2001
    Ort
    west hollywood
    Beiträge
    4.233
    wien ist cooler als london. zumindest hat es die besseren kutscher.

  12. #12
    Avatar von Bartholmy
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.552
    Don't know about "Kutschers" in London. But se best Kutscher Alt I thinks, still has se Francfurt area in beer country Germany (west).

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •