Zeige Ergebnis 1 bis 6 von 6

Strang: Kempowski, Walter, betrügt mich mit Susanne

  1. #1
    Avatar von Sopran
    Registrierungsdatum
    03. 2004
    Ort
    Bonn
    Postings
    1.128

    Kempowski, Walter, betrügt mich mit Susanne

    Eigentlich müsste es heißen: Susanne betrügt mich mit Kempowski. Wenn Susanne einmal prominent wird, werde ich den Titel zu ihren Gunsten ändern.

    Susanne und ich waren 14 Jahre alt und besuchten die selbe Klasse. Bücher und Bach waren unsere gemeinsamen Themen. Pferde und Küssen dagegen interessierte sie nicht.
    Nach einer Lesung des von uns verehrten Walter Kempowski stellten wir uns am Signiertisch an, erhielten hübsche Widmungen in unsere Taschenbücher, die Frage, ob wir alt genug für seine Literaturseminare seien, wurde vom Meister positiv beschieden. Seine Adresse laute Kreienhoop Nartum, wir mögen ihm schreiben.
    Es entspann sich ein keuscher Briefwechsel, und Anfang Januar 1983 fuhren wir für fünf Tage zum Seminar nach Nartum, von der Schule beurlaubt. Den 55 Teilnehmern stand Kempowskis Haus von morgens bis abends offen. Schreibende Hausfrauen. Germanistikstudenten. Pensionäre. Künstlerinnen. Journalisten. Mittags lungerten wir im Haus herum, das Essen im Gasthaus war nicht vom Taschengeld gedeckt. Wir saßen auf Kempowskis Teppich und lasen Kempowskis Bücher – die ihm gehörenden, nicht die von ihm geschriebenen, die kannten wir auswendig. Einmal störte ich den Hausherrn mit Beethoven beim Mittagsschlaf. Ich bekam einen Rüffel, der sich nicht nur auf den Zeitpunkt, sondern auch auf die Qualität meines Klavierspiels bezog. Das fühlt sich noch heute peinlich an. Am Abend rehabilitierte ich mich mit meiner Kenntnis aller Strophen von „Der Mond ist aufgegangen“. Als ich einmal auf einer Treppenstufe sitzend meinem Tagebuch allerlei pubertäre Redundanzen anvertraute, unterwies mich Herr Kempowski im rechten Tagebuchschreiben: Was habe ich geträumt, was habe ich im Fernsehen gesehen, was habe ich gelesen, gegessen...

    Mit Susanne traf ich mich bis zum Abitur bei Goethe, Thomas Mann und Uwe Johnson, wir blieben uns in Gefühlsdingen fern. Ich fuhr 1985 noch einmal mit einem Freund zu Kempowski nach Nartum, spielte am bunten Abschiedsabend zur Zufriedenheit Debussy und verliebte mich vergeblich in seine Tochter Renate.

    Das alles war sehr lang her, „Schöne Aussicht“ hatte ich nicht mehr zuende gelesen, mich über „Hundstage“ ein wenig geärgert, Susanne nach 1990 nur noch zu ihrer Hochzeit gesehen und Renate nach meinem 17. Geburtstag gar nicht mehr.

    1997 kaufte ich aus Nostalgie Kempowskis „Sirius“, Untertitel: „Eine Art Tagebuch“, spielt im Jahr 1983. T für Traum, TV für Fernsehen, Lit für das Gelesene. Ich war schon auf Seite 20 beleidigt: „...deutsche Volkslieder kennen sie nicht“, schreibt er da über die „resche Jugend“ des Januar-Seminars. Und der Mond? Romantik. Trotzdem.

    30. November 1983 „Am Nachmittag war ich dann in Bonn bei meinem kleinen Sternchen“, lese ich auf Seite 583.. „Susanne hat sich schon ganz furchtbar gefreut. Kaffee und Kuchen“.

    Scheiße.
    Das hat sie mir nicht gesagt.
    Das hätte sie mir doch sagen müssen.
    Wir waren doch Freundinnen.
    Maile ihr noch einmal. „Sirius gelesen. Gewundert.“
    Und dann nicht mehr.
    Geändert von Sopran (09.05.2004 um 18:18 Uhr)

  2. #2
    Avatar von Werrnerr
    Registrierungsdatum
    11. 2001
    Postings
    3.579
    Das ist eine schöne Geschichte. Etwas großschrittig vielleicht.
    Ich mag Geschichten von schwindenden Freundschaften.
    Herr Kempowski, den ich im entsprechenden Alter auch sehr schätzte, wirkt spießig.

  3. #3
    Avatar von Sopran
    Registrierungsdatum
    03. 2004
    Ort
    Bonn
    Postings
    1.128
    Herr Kempowski ist spießig. Aber darin auf eine wunderbare Art unbeirrbar.

  4. #4
    Avatar von Aporie
    Registrierungsdatum
    10. 2001
    Ort
    Bülach (ZH)
    Postings
    3.060
    Verführt durch den ersten Satz geriet ich zeitweise in metrosexuelle Verwirrung.
    Sich zwanzig Jahre später in einem Buch zu entdecken und dabei Neues zu erfahren, ist natürlich Postmoderne vom Feinsten.

  5. #5

    Registrierungsdatum
    10. 2001
    Postings
    3.564
    Entgangen während der Forumsabstinenz, aber eine den Strang absaugende Suchmaschine war ein dienstbarer Geist.
    Wunderbare Geschichte, muss ich Mr. Columbo erzählen.

  6. #6
    Avatar von Sopran
    Registrierungsdatum
    03. 2004
    Ort
    Bonn
    Postings
    1.128
    15 Jahre, nachdem ich das hier hereinschrieb, verwendet Hanna Engelmeier die Geschichte morgen in ihrem Vortrag "Martin Schlosser liest Kempowski" in Berlin. Heute schreibt sie mir: "Die gesamte Familie Kempowski ist bei der Tagung. Hoffentlich sind die bei meinem Vortrag schon weg." Und ein paar Minuten später: "Renate kommt noch."

    Kurz überlege ich, ob mir das ein bisschen peinlich ist. Aber ich denke, ich bin jetzt in einem Alter, in dem mir nicht mehr allzu viel peinlich sein sollte.
    Geändert von Sopran (12.09.2019 um 18:54 Uhr)
    Lasst mich einfach hier zurück.

Thread Information

Users Browsing this Thread

There are currently 1 users browsing this thread. (0 members and 1 guests)

Forumregeln

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •