Seite 1 von 9 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 12 von 98

Thema: Moore, Roger (am tag als ich ein bond-girl wurde)

  1. #1
    Member
    Registriert seit
    12. 2001
    Ort
    köln
    Beiträge
    144
    Es ist schon ein paar jahre her, da war ich mal für sechs wochen in london. Ich hatte eine wunderbare unterkunft in chelsea. Direkt an der ecke king's road/sloane square. Die heimat der pet shop boys und lady di. Also, bevor sie in den palast zog. Und lange bevor sie unsterblich wurde.
    Ich wohnte bei einer entzückend verschrobenen alten engländerin, die genauso entzückend verschroben hiess: miranda pemperton piggot. Von mir liebevoll mrs. P. genannt. Sie war über achtzig, ging immer im 90-grad-winkel gebeugt und fuhr sehr schnittig auto. Oft bot sie mir an, mich zu meiner arbeit zu fahren, aber ich winkte ab ö in einem sehr alten mercedes von einer noch älteren mrs. P. durch den londoner verkehr transportiert zu werden, war zwar ein spass, aber ein mir zu riskanter. Ich nahm lieber die u-bahn.
    Um die zu kriegen musste ich jeden morgen ein wenig rennen. Ich musste von meiner strasse ö der moore street, durch die cadogan street bis zum sloane square. Eine schöne route, wenn man nicht so rennen musste.
    Eines morgens rannte ich wieder und war ein wenig unaufmerksam. Ich stolperte ein paar mal über meine eigenen füsse und in der cadogan street dann sogar über einen mann. Oder besser, ich rannte in einen mann hinein. Der kam gerade aus seinem sehr chicken stadthaus, um einer sehr chicken dame den verschlag eines taxis aufzuhalten. Ich rannte also in diesen herren rein, der mich abbremste mit den worten: ³woah, young lady.ã Er sagte das sehr britisch, der gegend durchaus angemessen durch die nase. Ich entschuldigte mich natürlich, strich meine jacke zurecht ö und seine auch. Heute würde ich sagen, was für eine unglaubliche unverfrorenheit, aber damals sah ich erst nach dem glattstreichen des tipp toppen blauen zweireihers mit goldenen knöpfen, WESSEN jacke ich da gerade glattgestrichen hatte: es war das sacko von roger moore. Ich war also an einem werktag morgen in roger moore gerannt. Und auch von roger moore gebremst worden.
    Er sah toll aus: neben seinem blauen zweireiher mit den goldenen knöpfen trug er ein blaues hemd mit weissem kragen und gelber krawatte. Dazu dunkelgraue hosen.und eine zugegeben hässliche, weil blaubeglaste tropfenbrille so wie götz george auch eine hat. Sein haar war schütter, ein wenig nachkoloriert und wohlgelegt. Ich stand vor ihm und alles, was ich sagen konnte, war: ³oh, itâs mr. Bond!ã ich dachte schon, er würde jetzt mit den augen rollen und mich zur seite schieben. Aber roger moore lächelte nur und zwinkerte mir zu. Während all dies passierte, war seine schicke begleitung längst ins taxi gestiegen und lächelte uns wohlwollend an.
    Ich lächelte wohlwollend zurück, wartete, bis roger moore auch ins taxi kletterte, und ging wohlwollend lächelnd zur bahn.ich kam zu spät zur arbeit, war aber sehr glücklich.
    Die geschichte geht noch weiter.
    Am abend fuhr ich ja auch wieder nach hause.
    Diesmal musste ich nicht rennen und konnte mich ausgiebig in der cadogan street umgucken. Ich war mir nicht mehr sicher, wo ich am morgen mein james-bond-erlebnis hatte, und so schaute ich immer wieder in hauseingänge und an fassaden hoch.
    Während ich da so lang lief und nach links und nach oben schaute, bemerkte ich wiedermal nicht, wie ein taxi hielt und ein herr ausstieg. Und was soll ich sagen: es war mr. Moore. Und ich wäre beinah wieder in ihn hineingerannt, in letzter sekunde konnte ich noch ausweichen.ich machte also einen ausfallschritt zu seite, er zur anderen, und wir beide lachten. Roger moore und ich lachten uns an, auf offener strasse, mitten in london. Wie alte freunde.
    Und da ritt mich der teufel.
    Als wäre er irgendwer, sagte ich zu ihm: ³wenn wir uns zum dritten mal begegnen, dann trinken wir einen zusammen, nicht wahr?ã
    Ich sagte das wirklich. Auf englisch. Und james bond, roger moore, ein väterlicher traum im massgeschneiderten anzug und handgenähtem schuh, nahm seine tropfenbrille äussert galant von der nase, und anschliessend meine hände in seine und sagte: ³that should not be a problem, I live here, daaaaling.ã
    Ich sah ihn danach nie wieder.
    Aber ich war ein bond-girl geworden.

  2. #2
    Moderater Avatar von Murmel
    Registriert seit
    04. 2001
    Ort
    Das Murnau
    Beiträge
    11.108
    Sehr schmuck, Frau Schmick.
    ---------------------
    Entschuldigung!

  3. #3
    Member
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Bamberg
    Beiträge
    11
    Das ist ja eine nette Geschichte. Gefällt mir gut

  4. #4
    Avatar von Larry Erbs
    Registriert seit
    03. 2001
    Beiträge
    1.800
    Grossartig! Ich glaub das alles so wie es das steht. Bis auf die grässliche Brille.

  5. #5
    Member
    Registriert seit
    12. 2001
    Ort
    köln
    Beiträge
    144
    ich danke für das lob.
    und frau schmuck - ich mag das. ich buchstabiere so meine namen. 'wie schmuck, nur mit i.'

  6. #6
    Member
    Registriert seit
    12. 2001
    Ort
    köln
    Beiträge
    144
    die grässliche brille ist wirklich wahr! ich sah herrn moore nochmal bei einer unicef-gala im fernsehen und er trug sie! ich glaube sogar, er trug den zweireiher und die gelbe krawatte.

  7. #7
    Member
    Registriert seit
    10. 2001
    Beiträge
    96

    Herrliche Geschichte! Vielen Dank, Frau Schmuck! Und dazu einen beträchtlichen Sympathie-Bonus an Herrn Moore! Sehr entspannt, wie er sich in heimischer Umgebung gibt.

  8. #8
    [nicht registriert]
    Registriert seit
    12. 2001
    Ort
    Freiburg
    Beiträge
    26
    Haben die Straßen in London wirklich so schöne Namen?
    Das einzige was mich an dieser anheimelden Geschichte stört ist, dass Mr.Moore Ihnen zuzwinkerte. Hat das wirklich sein müssen?

  9. #9
    Member
    Registriert seit
    12. 2001
    Ort
    köln
    Beiträge
    144
    ich weiss, das mit dem zuzwinkern klingt nicht. aber was soll ich schreiben, wenn er mir tatsächlich zuzwinkerte? sie wissen schon, zuzwinkern, wie das ein mensch macht, der wahrscheinlich ständig anderen leuten zuzwinkert? vielleicht blinzelte er auch nur - vielleicht war es auch das sonnenlicht in mr moores tropfenbrille - ich weiss es nicht mehr.

  10. #10
    Member
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Klagenfurt
    Beiträge
    1.562
    Schöne Geschichte, nicht wahr?
    ich fand den Satz in der Mitte toll:
    Die Geschichte geht noch weiter
    Frau Schmick, Sie müssen uns schwören, dass das so alles passiert ist

  11. #11
    Member
    Registriert seit
    12. 2001
    Ort
    köln
    Beiträge
    144
    ich schwöre, es ist alles so passiert. herr weber, kommen sie her, und schwören sie mit! sie wissen, ich würde niemals lügen!

  12. #12
    Avatar von Die Wucht
    Registriert seit
    10. 2001
    Beiträge
    5.001
    Ich glaube Ihnen, Frau Schmick, wenn Sie versichern, diese Geschichte im Bikini geschrieben zu haben.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •