Ergebnis 1 bis 6 von 6

Thema: Eine abendliche Begegnung mit Herrn Anders

  1. #1
    Member
    Registriert seit
    01. 2004
    Beiträge
    2

    Eine abendliche Begegnung mit Herrn Anders

    Lange Worte möchte ich nicht machen, denn die folgende Begebenheit ist eine jener schlichten Geschichten, welche der Autor durch jeden unnötigen und von falschem Ehrgeiz getriebenen Meißelhieb nur ihrer natürlichen Schönheit berauben kann – während sie, rein und für sich selbst stehend, jedem Menschen Geist und Seele zu rühren in der Lage sind. Außerdem ist die Geschichte Boulevard im besten Sinn.

    Am dritten Tage unseres frühsommerlichen Urlaubs in Berlin hatte ich meiner Freundin mittags einen nicht ganz überraschenden Heiratsantrag auf dem Deutschen Dom gemacht. Glücklich verbrachten wir den restlichen Tag mit den üblichen touristischen Beschäftigungen, bis wir spät abends Arm in Arm vom Brandenburger Tor aus unter den Linden langgingen. Auf Höhe des Hotel Adlon, mit meiner künftigen Gattin in eine typische Sommerabendunterhaltung verwickelt, bemerkte ich drei Personen – zwei Damen mit einem Herrn in ihrer Mitte - die eng beieinander auf den Hoteleingang zugingen und die wir bei unveränderter Gehrichtung und gleichbleibender Geschwindigkeit unweigerlich gerammt hätten, sowie eine parkende Limousine zur Linken am Straßenrand. Instinktiv und weil die Gehweise der Wegkreuzer nahe legte, dass sie nur äußerst ungern oder überhaupt nicht ausweichen oder ihrerseits das Tempo drosseln würden, bremste ich mich und meine Freundin abrupt. Und da wurden wir gewahr, dass der Herr in der Mitte niemand anders als Thomas Anders war, der um jede der beiden blonden Frauen (die ihn an Größe bei weitem übertrafen) einen Arm gelegt hatte und nun nur einen Meter entfernt – natürlich mit unverminderter Geschwindigkeit - an uns vorüberschritt. Wie wir später erfuhren, hatte er an jenem Abend sein Abschiedskonzert mit Modern Talking gegeben, und die Zeitungen berichteten nachher von irgendwelchen Streitigkeiten mit seinem Gesangspartner. Uns schien er aber bester Laune zu sein. Mehr noch, die Art, wie er zwar keck, aber nicht zu laut scherzend und geraden Schrittes die Begleiterinnen ins glitzernde Hausinnere führte, vermittelte diese Art von natürlicher Laszivität, die man wohl nur einem zwar nicht ganz gesättigten, aber auch nicht mehr allzu hungrigem Lebemann auf seinem abendlichen Heimweg an einem erfolgreich gelaufenen Tag zuschreiben würde.

    Das Schöne aber war, dass Thomas Anders uns in dem Moment, in welchem sich unsere Wege kreuzten, ebenfalls einen kurzen Blick zuwarf. Und in diesem Blick lag neben dieser scheinbaren Unbeschwertheit eine Art kritische Verwunderung, dass es soeben fast zu einem Aufprall mit uns hätte kommen können - und das auf dem kurzen Weg zwischen Limousine und Foyer. Es bleibt nur der Phantasie überlassen, welche Begebenheiten sich dann ereignet hätten; ich für meinen Teil wäre aber nur ungern mit Herrn Anders zusammengestoßen, denn es hätte unsere Begegnung und diese Geschichte banal gemacht. Stattdessen erhaschte ich, der künftig Verheiratete, noch kurz die beiden hochgewachsenen Damen, ihre kichernden Stimmen und die samtene Traumwelt des Adlons, die beim Weiterschreiten langsam hinter mir erlosch.
    Geändert von bonio (30.01.2004 um 17:33 Uhr)

  2. #2
    Avatar von Goodwill
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.776
    Ich bin mir nicht so sicher, ob ein Zusammenstoß mit Herrn Anders die Begegnung und die Geschichte noch banaler hätte machen können. Einfach mal ausprobieren!

  3. #3
    Avatar von Aporie
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Bülach (ZH)
    Beiträge
    3.060
    Ich finde die Geschichte bonito, Señor Bonio. Den geschwätzigen Anfang kann man unter Angstschweiss vor dem ersten Auftritt ablegen.

  4. #4
    Avatar von Herr Genista
    Registriert seit
    04. 2001
    Ort
    Klingenstadt Solingen.
    Beiträge
    6.641
    Der erste Absatz ist negative Dialektik, gell?

  5. #5
    Avatar von Aporie
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Bülach (ZH)
    Beiträge
    3.060
    Wenn, dann wäre dieses über den Begriff durch den Begriff hinauszugelangen ein Fehlgriff, weil der Begriff, um den es hier gehen soll, nicht sichtbar wird. Es handelt sich eher um unnützen Zierat, was, ins Spanische übersetzt, ja auch adorno heißt.

  6. #6
    Member
    Registriert seit
    01. 2004
    Beiträge
    2
    Zugegeben, der erste Absatz rührt ein wenig daher, dass ich neulich ETA Hoffmanns Goldnen Topf gelesen habe. Allerdings habe ich nichts Wunderliches in die Erzählung einbrechen lassen - bis auf Thomas Anders` Gesichtsausdruck (der aber authentisch wiedergegeben ist).
    Viel verwunderlicher ist aber, dass ich in meinem Leben erst zwei Prominente unabsichtlich getroffen habe, und dass der zweite neben Herrn Anders Dieter Bohlen ist, den ich vor 10 Jahren mit Freundin (Naddel?) vor der Sacre Cour in Paris gesehen habe.
    Trifft man die Prominenten, die man verdient?
    Geändert von bonio (31.01.2004 um 11:37 Uhr)

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •