Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Zeige Ergebnis 1 bis 12 von 17

Strang: Seeler, Uwe

  1. #1

    Seeler, Uwe

    Ich sehe ihn noch, wie er die Mattscheibe füllt mit seinem gedrungenen Körper und der runden Murmel auf seinem Hals. Da hatte ihn der HSV gerade zum Präsidenten ernannt, ein folgenschwerer Fehler für Uwe, wie es sich kaum ein paar Monate später erweisen sollte.

    Auf dem Trainingsgelände des HSV in Norderstedt, einer schleswig-holsteinischen Warze am Kopfe Hamburgs, wo der HSV sein eigentliches Zuhause hat, dort also saß Uwe Seeler so locker wie es eben geht mit seinem irgendwie steifen Körper auf dem flachen Podest einer "ran"-SAT1-Fußballkamera und lächelte. Irgendwer stellte die Frage, Uwe begann jeden Satz mit "Ich sach ma'..." und das alles war noch so, wie es jeder erwartet hatte.

    Dann aber wurden die Fragen kniffliger, Uwe wußte nicht so recht, das Lächeln gefror, bröckelte ab und wich einer unmaskierten Verunsicherung, die der Größte unter den kleinen HSV-Kickern mit einer herzerweichenden Verlegenheitsgeste zu überspielen versuchte. Sein Unterbewußtsein lenkte seine rechte Hand, während die linke das Mikro hielt.

    Während also Uwe albernen Irrsinn in die linke Hand plauderte, kratzte ihn die rechte an seinen Hoden, unablässig. Der Kamera-Mann besass keine Contenance, keinen Funken Anstand im Leib, er hielt drauf, nein, er zoomte sogar auf einen größeren Bildausschnitt, anstatt Uwe im Portrait zu nehmen und die Eierkratzerei auszublenden.

    Es sind und waren Auftritte wie diese, die aus Seeler einen Honk gemacht haben. Und das ist traurig, nicht komisch.

    Das Schicksal hat mich in diesen Tagen nach Norderstedt getragen. Reden wir nicht darüber. Wenigstens konnte ich bei einem alten Studienkollegen vorbeischauen, Steve, der sich mittlerweile bei einer Versicherung seinen Unterhalt verdient. Wozu er da Soziologie brauche, fragte ich ihn. Damit ich besser Leute bescheissen kann, antwortete er.

    Die haben ein ganz schickes, lichtes Büro da, in dieser Versicherungsagentur. Steve ist überrascht, als ich so einfach reinplatze, er wirkt geschäftig, erwachsen, ernst, scheiße.

    Bei einer Zigarette im "Kaffeestübchen" erzählt er mit einer aufgesetzt beiläufigen Art: "Du, der Seeler-Uwe kommt gleich vorbei. Wir haben bei unserer Weihnachtsfeier gesammelt, irgendwie 2000 Euro oder so, die geht in die Seeler-Stiftung und er holt das persönlich ab, krass, näh?! Kannst ja bleiben und einen Kaffee mittrinken?"


    Seeler kommt also rein und ist genauso wie im Fernsehen, wie auf Bildern oder wie in alten WM-Bildbänden. Seeler ist wahrhaftig, 100 Prozent. Ein ähnliches Gefühl hast du nur, wenn du im Disneyworld von Orlando Puhh-Bear triffst.

    "Moin, Seeler!", sagt er und reicht mir die Hand. Fester Händedruck, trocken, kleine, kurze Finger, ebensolche Nägel, gefeilt und gepflegt. Der Kontrast zu einer abscheulichen adidas-Plastikuhr mit Pulsmessfunktion an seinem dicken Handgelenk könnte kaum größer sein.

    Steve mimt den weltgewandten Gastgeber und scheitert, als er Seeler beim Kaffee-Einschenken die Plörre in die Untertasse lullert. "machdonööx, machdonööx!" sagt Uwe, nimmt die Dinge und vor allem die Kaffeekanne in die Hand - ja, in jene die damals seine Eier kratzte - und schenkt allen ein.

    Dann geht das Gerede los, über den HSV, die Versicherungstypen samt Steve sind natürlich HSVer, norderstedtstyle. Ich hatte in dieser Stadt mehrmals ein St. Pauli-Shirt getragen, wurde bei einem Bäcker deswegen nicht bedient. Also hielt ich die Schnauze. Seeler nickt zu all dem trivialen Dünnsinn, den die selbsternannten HSV-Analysten da von sich lassen („einfachaumaabziehen vorm tor, der romeo hierunso, näh!“, „nich soviel tamtam, zackzack nach vorne, wiefrüherusnUwe, näh, Herr Seeler?!“...Steve).
    Es ist langweilig, nein, peinlich.

    „Wie haben die eigentlich gegen Freiburg gespielt?“ fragt Uwe Seeler plötzlich. Ein Mann, in dessen Brust ein Herz in Rautenform schlägt, kennt nicht das Ergebnis der letzten HSV-Bundesliga-Partie? Er sagt „die“ und nicht etwa „wir“, so wie Franz Beckenbauer, wenn er von den Bayern redet? Und viel schlimmer: Er war nicht im Stadion?

    „3:1, aber der SCF hat um jedes Tor eine hübsche Schleife gemacht“, sage ich (SCF-Fan!!) und blicke ihn fragend an. Er sagt: „Drei Punkte sind drei Punkte.“ Er scheint meine Verwunderung über seine Uninformiertheit zu spüren und beginnt sich zu rechtfertigen. „Ich geh da nicht mehr so hin, bin nicht mehr so nah an der Mannschaft. Wenn ich im Volkspark (ja, er sagt Volkspark) gewisse Leute treffe, bekomme ich das große Kotzen - ich kann das ja mal so sagen, jetzt, wo niemand von der Presse da ist. Aber dieses ganze Vorstands-Volk macht mich krank. Was haben die mit dem Verein bloß gemacht.“

    Die Versicherungsfutzis schauen ungläubig, weil sie natürlich finden, dass das also ganz oberprima läuft, jetztso mit dem Toppi undso, wir sind wieder wer und wir weeerden doiiitscher meister. „Ja, schlimm!“ schießt es Steve heraus, so dass jeder merkt, dass er nicht richtig weiß, was er schlimm finden soll.

    Gut, dass Uwe jetzt abschweift. Wir sind in Schweden. Am 26. September 1965 in Stockholm. Seeler tritt mit der Nationalmannschaft zur Quali für die WM 66 an. 2:1, Seeler trifft. Sein Debut gibt damals Franz Beckenbauer. „Ich seh den Franz da noch sitzen. Hab ihm gut zugeredet. Er war ja so ein schmaler Bursche.“ Die kleinen runden Seeler-Augen blicken starr ins Nichts, Steve beißt in einen bröselnden, dänischen Schokoladenkeks und ich wünsche mir eine wundersame Projeziermaschine, die mit viel Kabelwerk am Gehirn Uwe Seelers justiert wird und die Bilder, die dieser kleine Mann in seinem Gehirn gespeichert hat, an eine Wand wirft. Er erzählt weiter, von ´66, vom Wembley-Tor, dass natürlich nicht drin war, von seiner Heulerei auf dem Spielfeld und dass er in der Nacht noch einen zweiten Heulkrampf bekam. Von Mexiko ´70 und wie heiß es da war, was für schnellen, technisch guten Fußball gesorgt hatte, weil keiner laufen wollte.

    Ich klebe an den Lippen Uwe Seelers und mein Respekt kennt keine Grenzen. Ich bin neidisch auf diese Bilder in seinem Kopf. Ich finde sein dunkelbraunes, hahnentrittgemmustertes Sakko brechreizerregend. Gerade deswegen und wegen der Kratzerei an den Eiern vor Millionenpublikum hatte ich nicht soviel Souveränität erwartet. Seeler gibt „Uns-Uwe“ als Rolle. In Wirklichkeit ist er ein scheissecooler kurzer Mann, der für adidas seit 40 Jahren erfolgreich noch an den letzten zweifelnden Hinterhof-Sporthändler die aktuelle hip-hop-Streetfucking-wear verkauft. Die Bilder in seinem Kopf sind die Plateauschuhe seines Charismas.

    Im Aufzug nach unten stehe ich allein mit Seeler. Ich habe vergessen, mich von Steve zu verabschieden. „Haben sie eine Autogrammkarte?“ frage ich. Seeler hat Autogrammkarten in einer schwarzen Mappe mit drei weißen Streifen an einer Ecke und dem Schriftzugg adidas. „Das ist ehrlicher, als Kahn mit seinem Gucci-Teil“, sage ich. Seeler sagt: „Nicht ehrlicher. Besser verarbeitet und praktischer.“
    Geändert von MC Hausmacherleberwurscht (29.01.2004 um 23:15 Uhr)
    Fans ! Ich habe Fans !

  2. #2
    Abebe Lowumbo Avatar von joq
    Registrierungsdatum
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Postings
    9.377
    Das ist eine geil erzählte geile Geschichte. Danke.
    More gin in teacups

  3. #3
    Large Member Avatar von vir
    Registrierungsdatum
    07. 2001
    Ort
    Pulitz
    Postings
    4.795
    Das ist nicht nur sorgfältig und vielschichtig beschrieben, in gewohnt bescheiden-souveräner MCH-Art, sondern auch, wie schön: ein bisschen optimistisch.

  4. #4
    Treffer, versenkt.
    Solche Fußballer/Geschichten werden doch heute garnicht mehr gebaut.
    Embedded Senator

  5. #5
    Member
    Registrierungsdatum
    01. 2004
    Ort
    Hamburg, Berlin
    Postings
    11
    Das Seeler-Interview ist nicht ganz richtig beschrieben worden, bzw. der peinlichste Teil fehlt: Nachdem die Kamera damals schier endlos lange Zeit gezeigt hat, wie Seeler an sich herumspielte, sah man von ihm schließlich nur noch Kopf und Schulter. Die Schulter bewegte sich während des restlichen Interviews weiter im schon vertrauten Rhythmus.
    Warum diese alte Geschichte hier wieder aufgewärmt wird, kann ich nicht nachvollziehen. Soll sich der Leser schon mal warmlachen?
    Der kleine Seitenhieb auf die Soziologie - braucht man, um Leute zu betrügen – ist nun soo witzig eigentlich auch nicht. Die Geschichte ist unnötig aufgebläht, das macht sie ermüdend. Nett hingegen, der Schlusssatz.

  6. #6
    Auch wenn ich mich damit weit aus dem Fenster lehne: Wenn hier dereinst, kurz bevor diese ganze Veranstaltung vielleicht geschlossen wird, noch eine rückblickende Wahl zum Forumsgeschichtengesamtwerk-GOAT veranstaltet wird - der MC hätte meine Stimme.

  7. #7
    Die Geschichte ist eindeutig wembley und müßte eigentlich noch ins Buch, und sie überschreitet auch in vollem Umfang die Torlinie.

  8. #8
    Herrlich! Erinnerte mich an anderes großes Tennis: Jimmy Connors in einem Grand-Slam-Turnier gegen - ich glaube - John McEnroe, das ich als kleiner Junge mit meinem Vater im Fernsehen anschaute.

    Connors war schon auf dem absteigenden Ast und kratze sich zwischen "den wichtigen Bällen" ständig am Sack. Peinlichkeit-steigernderweise konnte ich mit meinem Vater nicht darüber reden (war halt nicht unsere Gesprächsebene), aber der Reporter umkreiste den Vorgang mit Worten ohne auszusprechen, das es eigentlich ein bisserl unfair ist, seinen Gegner mit solchen Gesten zu irritieren. Ich glaube, Connors gewann.

  9. #9
    Lenin, dann solltest Du am kommenden Mittwoch in das "Café noir" in der Potsdamer Strasse, wo der sehr nette Besitzer eben dieses Spiel auf Leinwand zeigt.
    Ich war vergangenen Mittwoch dort, da konnte man sich das DFB-Pokalfinale von 1973 Gladbach- 1. FC Köln in voller Länge anschauen, eine vollkommen befremdliche und tolle Sache. Am auffälligsten erstmal bezüglich des Spiels: alle dribbeln. Nach vorne laufen, steht einer im Weg: umdribbeln. Mal läuft man dabei auch gegen den eigenen Mann. Weiterhin: Außenristpässe. Scheint nicht EINE, sondern DIE bevorzugte Schußtechnik zu sein. Jupp Heynckes verschiesst einen Ball, weil er ihn mit Innenrist oder Spann hätte nehmen müssen, völlig selbstverständlich versucht er es aber mit dem Außenrist. Auch toll, dass sich die Spieler gelegentlich sehr manieriert der Erschöpfung hingeben, mit hängenden Schultern, gesenktem Haupt und schleppendem Schritt nach einer vergebenen Chance langsam durch den Straufraum wanken, und zwar nicht zurück ins System, sondern z.B. Richtung Eckfahne. Hingegen wird NIE theatralisch hingefallen oder reklamiert, ausser Heynckes einmal, der sich sowieso extrem modern verbissen präsentiert. Da hatte er gerade eine gelbe Karte bekommen, ein riesiges Pappstück, von der Mutter des Schiedsrichters aus einem Postpäckchen mit einer großen Küchenschere herausgeschnitten.
    Geändert von Porno Iglesias (30.01.2004 um 15:40 Uhr)

  10. #10
    Avatar von Aporie
    Registrierungsdatum
    10. 2001
    Ort
    Bülach (ZH)
    Postings
    3.060
    Ich habe die Vorführung von Seeler durch Maischberger gesehen, aber dieses Teil hier ist besser verarbeitet.

  11. #11
    Member
    Registrierungsdatum
    10. 2001
    Ort
    Berlin
    Postings
    119
    am MC Hausmacherleberwurscht:

    Sie schreiben die besten Geschichten hier im Forum, lustig und warm.

    Jessica

  12. #12
    Ganz großer Sport! Qualifikation zur Champions League geschafft, würde ich sagen.

    Allerdings ist ein kleiner Fehler darin versteckt, den selbst ich als FC St. Pauli-Fan gleich entdeckt habe: Das erwähnte HSV-Spiel gegen den SC Freiburg ging 4:1 für die AOL-Kicker aus. Klar, dass man das als SCF-Fan gern verdrängt. Ob Uns Uwe das korrekte Ergebnis mittlerweile erfahren hat?

    Seeler ist übrigens ein echter Dickschädel. Als er damals gerne Präsident werden wollte (bzw. von seinen Hamburger Buddies und Geschäftsfreunden als solcher installiert werden sollte) und im Verein erst nicht auf Zustimmung stieß, zog er seine Kandidatur (vorerst) zurück und bollerte los: "Ich geh' jetzt schön nach Hause zu meiner Familie, und das ist alles, was ich dazu zu sagen hab', weil alles andere lohnt sich nicht."

    Daraufhin durfte er dann doch noch Präsident werden und stand einer der traurigsten HSV-Perioden vor.

Thread Information

Users Browsing this Thread

There are currently 1 users browsing this thread. (0 members and 1 guests)

Forumregeln

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •