Ergebnis 1 bis 7 von 7

Thema: Lassahn, Bernhard

  1. #1
    Member
    Registriert seit
    08. 2003
    Beiträge
    1

    Lassahn, Bernhard

    Mir war schon seit langem eine Frage im Kopf herumgegangen, die Bernhard Lassahns drittes oder viertes Buch "Ab in die Tropen" betraf. "Ab in die Tropen" ist ein rätselhaftes und vielleicht auch nicht vollkommen gelungenes Buch, dessen Hauptfigur ihrem scheiternden Leben im kalten Tübingen entfliehen und dorthin will, wo es warm ist. Aber die tropische Alternative ist von Lassahn so uninteressiert gezeichnet, daß sie überhaupt keine positive Leuchtkraft gewinnt. Es scheint klar, daß die Hauptfigur auch gar nicht in die Tropen gehen wird, und selbst wenn: was würde das ändern, was soll man dort auch anstellen. Deswegen hatte sich bei mir der Eindruck festgesetzt, Lassahn meine vielleicht mit seinem Titel gar nicht die echten Tropen in der Welt sondern die Tropen in der Literatur (kann man auch mit kürzerem o aussprechen), also die rhetorischen Wendungen, und mit "Ab in die Tropen" sei also die Flucht in literarische Wendungen gemeint. Dann wäre die Moral von der Geschichte, daß ein nicht-scheiterndes Leben nicht irgendwo anders auf der Welt zu haben ist, es sei denn, man schreibt sich eins, und das ist dann auch kein Leben, sondern Schreiben.

    Heute hört sich das überdreht an, aber die Zeiten waren hochmoralisch, Lassahn war ja auch ein moralischer Autor, dessen kurzzeitige Protektion durch Robert Gernhardt eigentlich auf die falsche Fährte lockt. Wer das nicht glaubt, soll mal seine Kurzgeschichte zu Amsterdam lesen, in "Liebe in den großen Städten". Oder seine Tübinger Frühwerke in "In der Stadt soll es Mädchen geben, die nur Vornamen haben". Er kommt ja aus einer eher sozialkritischen, Biermann-inspirierten Schule, das ist jetzt nicht böse gemeint. Wahrscheinlich hätte er damals über Biermann und sich ein ähnliches Buch schreiben können wie später Nicholson Baker über sich und Updike. Bloß weil Lassahns Publikumserstling "Land mit lila Kühen" (mit F.K. Waechter-Titel - vielleicht war das der Grund für das Mißverständnis) einige hinreißende Slapstick-Szenen enthält, darf man ihn also nicht vom Komik-Lager her verstehen. Am ehesten erinnert er rückblickend an Leute wie den jungen Meinecke, also intellektuellere Autoren nicht ohne Witz und mit starkem Generationenbewußtsein.

    Was die rhetorischen Tropen angeht, räume ich ein: das war eine echte Streberidee. Als ich ihn aber auf der Buchmesse spazierengehen sah, mußte ich Lassahn darauf ansprechen. "Kann ich Ihnen mal eine Frage stellen? Den Buchtitel, 'Ab in die Tropen', meinen Sie den wörtlich? Also in dem Sinn, daß man sich nur noch in 'Wendungen' flüchten kann statt in wärmere Gegenden?" Lassahn fixierte mich und sagte: "Und darauf willst Du jetzt eine echt gute Antwort?" Er konnte damals noch nicht, zumindest noch nicht lange in Hamburg gelebt haben, gab aber dem "echt gute" in "echt gute Antwort" so einen hanseatisch-nasalen Klang mit. Ein Freund, der mit mir auf der Buchmesse war, begann gleich, vor Peinlichkeit ständig von einem Bein aufs andere zu wechseln. Ich versuchte dann hektisch, noch etwas zu retten, indem ich erklärte, "Tropen" komme ja aus dem Griechischen, und deswegen könne man es ja auch wörtlich verstehen, also wie gesagt als Wendungen ... Lassahn, etwas milder gestimmt, bemühte sich jetzt sichtlich und sagte, na ja, Wendekreis des Krebses, Wendekreis des Steinbocks, also, klar, die lägen da und da, aber ob er da jetzt direkt dran gedacht hätte? Eher nein. Würde er eher ausschließen. Wir haben dann noch ein bißchen über meine Heimatstadt gesprochen, die er nicht kannte, obwohl er damals viel mit dem Zug reiste, wie übrigens auch sein Icherzähler in "Land mit lila Kühen".

  2. #2
    Restaurator Avatar von Jeremy
    Registriert seit
    01. 2003
    Ort
    wahrscheinlich Berlin
    Beiträge
    4.465
    But why Dorset?
    Sick nature.

  3. #3
    Member
    Registriert seit
    11. 2001
    Beiträge
    158
    Ich meine, Lassahn auch schon mal begegnet zu sein, kann mich aber nicht erinnern. Drei Dinge über ihn stehen trotzdem in meinem Kopf herum wie Möbelstücke: 1.) die okay-lustigen Beiträge für "Zeichen, Zeiten, Tage und Wunder" in Kowalski, 2.) das Gerücht, er habe für "Auf dem schwarzen Schiff" einen sechsstelligen Vorschuß kassiert, 3.) diese amazon-Rezension, in der er der halbwegs attraktiven Malin Schwerdtfeger für ein halbwegs geglücktes Buch zwischen die Beine greift. Sie enthält eine Formulierung mit Duschen, die ich nie wieder vergessen konnte und wirft ein merkwürdiges Licht auf 14 von 15 amazon-Kunden.

  4. #4
    Weber Member Avatar von Herr Weber
    Registriert seit
    04. 2001
    Ort
    Cottonwood, Minnesota
    Beiträge
    5.770
    Vielleicht kann ich hier nun doch endlich jenes Reimrätsel lösen, das mich schon seit rund 20 Jahren verfolgt. Und zwar las ich Anfang der 80er Jahre einen Vierzeiler, der mich so betörte, dass ich ihn bis heute nicht vergaß. Der Vierzeiler stand, von Hand geschrieben, auf einem stinknormalen DIN A 4 Blatt, welches in der Stuttgarter Wohung meiner Schwester herumlag. Ich las den Vierzeiler und war begeistert. Darunter stand: B. Lassahn. Ich fand das lustige Gedicht jedoch niemals woanders wieder.

    Vor einigen Jahren wollte ich endgültig wissen, ob DER Bernhard Lassahn der Autor war und schrieb ihm eine Mail. Ich schilderte ihm die Geschichte und schrieb ihm, dass mir jenes Gedicht bis heute unvergessen sei und ich es immer wieder gern vor mich hinzitierte. Aber er mailte nie zurück. Später erwog ich dann, mit eben jenem Vierzeiler an möglichst vielen Wettbewerben teilzunehmen, um womöglich einen Preis zu gewinnen und in Folge dessen dank einer Klage des wahren Autos vielleicht jenem auf die Spur zu kommen. Doch ich weiß nicht, ob es solche "Reimerallyes" oder "Verseolympiaden" gibt und außerdem mach ich sowieso nie bei Wettbewerben mit, es sei denn, man kann Reisen ins Wembleystadion gewinnen.

    Und hier ist er, der Vierzeiler, der mich in den Bann nahm (auswendig vorgetragen!)

    Noch nie sah Pumpf die Abendsonnen
    so wunderbar am Himmel schonnen
    doch sein geringes Reimvermögen
    reicht nicht, in Reimen dies zu sögen.

    Ist das von Bernhard Lassahn?

  5. #5
    Avatar von ingwer
    Registriert seit
    07. 2001
    Beiträge
    2.950
    schriftsteller mailen nicht zurück. kuenstler treu schrieb ja seinerzeit an christian kracht, dass das preisleistungsverhältnis von 1979 wohl irgendwie im ungleichgewicht sei. meint wer, der kracht hat geantwortet? denkste.

  6. #6
    Abebe Lowumbo Avatar von joq
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    9.578
    und ob kracht zurückmailt. hihi.
    More gin in teacups

  7. #7
    Abebe Lowumbo Avatar von joq
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    9.578
    UND OB!
    More gin in teacups

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •