Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 12 von 22

Thema: Eno, Brian (besucht mich)

  1. #1
    Avatar von Lenin
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    2.048
    Brian Eno besucht mich
    Die Mojka in St.Petersburg ist ein Fluß, der von Touristen immer wieder für einen Kanal gehalten wird. Wenn man eine Bierflasche reinwirft, bewegt sie sich kaum. Seit fast zweihundert Jahren verhindern Befestigungen aus Granit jede Veränderung des Laufs. Hin und wieder fällt ein Auto hinein. Wenn man auf meinem Balkon an der Mojka einmal saß, bewegte man sich ebenfalls kaum. Man konnte auf diesem Balkon im Juni einfach sitzen bleiben, zumal es ja nicht dunkel wurde. Eigentlich saß ich mit Freunden meistens dort. Einige von ihnen behaupteten, dass es der schönste Ort in der Stadt war. Der Balkon war sieben Meter lang und die Abendsonne beleuchtete ihn und die Fassade des Hauses in den Weißen Nächten mit ihrem magischen Licht. Man sah die goldene Kuppel der Isaaks-Kathedrale, zwei Kanäle, drei Brücken, Bäume und unzählige Paläste. Darüber der Petersburger Himmel. Für ein paar Stunden täglich war die Sonne nicht zu sehen, aber dunkel war es nicht. Alle naselang kam ein Boot mit Touristen und immer wieder machten sich von der Straße aus Freunde bemerkbar, die kurze Zeit später klingelten. Wenn man einmal da saß, wollte man nicht mehr weg. Wir tranken Bier. Die Zeit hätte stehen bleiben können.
    Im Januar 1997 war ein Bekannter gestorben, der als Elektronikmusiker in St.Petersburg einen gewissen Ruf genoss. Im Gefängnis hatte er sich mit irgendetwas Teuflischem infiziert, todkrank hatte man ihn entlassen. Kaum einer ahnte, dass er auf seinem lustigen Fahrrad seine letzten Runden durch die Stadt drehte. Ein paar Gramm Marihuana hatten ihn hinter Gitter gebracht.
    Zur Beerdigung kam auch eine Frau aus London, die mir als Anthea vorgestellt wurde. Sie weinte viel und machte sich Vorwürfe, ihren früheren Geliebten (als solcher galt er, vielleicht ein Gerücht) nicht gerettet zu haben. Ein bisschen Geld hätte vielleicht gereicht. Jetzt war es zu spät. Nachdem die Freunde den Toten gestreichelt und ihm ein paar Souvenire auf die Brust gelegt hatten, verschwand der geöffnete Sarg stotternd in der Tiefe des Leichenaufzugs des Krematorium Piskarjowka.
    Ein paar Monate später hörte ich, dass Anthea mit Ihrem Mann und Ihren beiden Kindern für sechs Monate nach St.Petersburg übergesiedelt war. Der Mann war Brian Eno. Sie hatten eine große Wohnung von einem Engländer gemietet, von dem es hieß, dass er nun in Baku im Erdölgeschäft war. Die Wohnung befand sich auch an der Mojka, achtzehn Häuser von meiner Wohnung entfernt. Das ist bei St.Petersburger Mojka-Ufer-Häusern etwa ein Kilometer.
    Die Gerüchteküche brodelte. Es hieß, Brian Eno wolle örtliche Musiker produzieren, er bereite eine Ausstellung im Russischen Museum vor, er sei nun für lange Zeit in der Stadt. Der kulturellen Boheme schwoll die Brust. Seht, selbst solche Größen des Musik-Business kommen in unsere herrliche Stadt, um hier zu leben! Ein befreundetes Paar, beide Künstler, hatte bereits ein Bild an ihn verkauft. Alle fühlten sich geehrt. Es ging voran mit Rußland. Tatsächlich wollte Brian Eno nur ein Sabbatical einlegen. Aber immerhin bei uns.
    Da in meiner Wohnung an der Mojka drei Zimmer leer standen, gründete ich während dieser Zeit die Galerie Karl Anderson, benannt nach dem alten Schweden, der das Haus vor 170 Jahren für den Baron Fittinghoff projektiert hatte. Zur ersten Ausstellung schickte ich auch ein Fax in die Wohnung von Eno. Die Nummer kannte ich, weil eine Bekannte einmal auf die Wohnung aufgepasst hatte. Vielleicht kauft er ja noch ein Bild, so dachte ich mir. Und allzu weit hätte er es ja nicht. Wir besorgten guten moldawischen Wein und machten belegte Brote. Ich fegte zur Verwunderung meiner Nachbarn (Diese Deutschen!) die Haustreppe. Auch das schwedische Konsulat Karl Anderson! erhielt eine Einladung. Auf den Balkon setzte ich einen Fagottspieler.
    Es kamen viele Leute, unter anderem viele Künstler, die Snacks und Drinks schnell verschwinden ließen. Sogar einige Bilder wurden verkauft, vornehmlich an Ausländer. Als der Besucherstrom bereits abebbte, klingelte es und Brian Eno kam herein, hinter ihm Ehefrau Anthea und zwei artig angezogene Mädchen, die sich sofort mit einer kleinen Katze beschäftigten, die mir zugelaufen war. Nach einer kurzen Begrüßung, erklärte ich ihnen, wie sie in meinen Einladungsverteiler geraten waren und lotste sie in die Ausstellungsräume. Aber die Kunst fand wenig nur Aufmerksamkeit, mein Balkon zog alle magnetisch an und so standen wir bald dort und die Engländer hielten sich an der Brüstung fest. Das Paar war sichtlich ergriffen vom schönen Blick. Sie lenkten die Unterhaltung auf die Frage des Immobilienerwerbs und ich verstand, dass sie auf der Suche nach einer Wohnung waren und die Wohnungen im Hause Fittinghoff waren erschwinglich. Nach einigem Schauen und Komplimenten verabschiedeten sie sich wieder von mir, die artigen Mädchen streichelten nochmal die Katze und alle verließen das Haus wieder. Der Besuch hatte keine zehn Minuten gedauert.
    Etwa zwei Monate später hörte ich durch Freunde, dass Anthea (oder Eno?) eine Wohnung in der gleichen Etage gekauft hatte, einen Balkon weiter, an einem anderen Aufgang. Angeblich sollte dort ein großes Musikstudio entstehen. Ob was daraus geworden ist, weiß ich nicht. Ich sah Brian Eno noch zwei weitere Male zufällig und in Begleitung von Bryan Ferry, der sehr alt aussah. Im November 1997 hatte Brian Eno tatsächlich eine Ausstellung im Russischen Museum. Kurz darauf verließ die Familie St.Petersburg.

  2. #2
    Embedded Senator Avatar von DerCaptain
    Registriert seit
    02. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6.449
    Schöne Location, schöne Geschichte. Schön ruhig.
    ------------------
    'd'oh!'

  3. #3
    Moderator_S Avatar von U_Sterblich
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    6.670
    Die Begebenheit mit dem, der totkrank aus dem Gefängnis kommt hat mich an gewisse tragische Filme erinnert und sehr mitgenommen um diese Uhrzeit. Da bin ich dann froh in einem Rechtsstaat mit okayen Gefängnissen zu leben, oder bin ich mal wieder naiv. Ich war bislang auch weder in Russland noch im Gefängnis.

  4. #4
    Moderator Avatar von honz
    Registriert seit
    04. 2001
    Beiträge
    4.122
    Ich war auch noch nie in Petersburg, obwohl mich meine Mutter seit 20 Jahren versucht dorthinzuprügeln, sie war schon 25 mal da, das erste mal Angang der 60-er , so langsam, auch nach Tornatkis Geschichte muss ich dort auch hin, vor allem wegen dem Fluss der nicht fliesst, und der artigen Mädchen, die glaube ich nur wegen den langen Nächten an der Mojka artig geworden sind, denn wie wir alle wissen sind kleine Mädchen aus England in der Regel die Pest.

  5. #5
    Member Avatar von frosch2
    Registriert seit
    04. 2001
    Beiträge
    1.848
    Schön und melancholisch war es auch 1981 in Leningrad, nicht nur wegen der mitreisenden Eltern. Das traurige Rußland wäre kein Ort für mich, die wunderbare Geschichte von Lenin legt diese Erkenntnis wieder frei. Vielleicht ist deshalb vor allem eines in Erinnerung geblieben: das ketzerische Foucaultsche Pendel in der Isaak-Kathedrale.
    Webcams:
    Isaak-Kathedrale
    http://livecam.spb.osi.ru/ISAAC.JPG
    Mojka
    http://www.livecam.ru/pics/fullsize.jpg

  6. #6
    Avatar von Goodwill
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.775
    Also das nenne ich eine schöne Geschichte!
    Komisch nur, dass alles, was wir hier im Forum aus Sankt Petersburg lesen so leicht leichentuchgrau schimmert (dazu auch Peter Brook in St. Petersburg). Immer stirbt etwas oder jemand. Verabschiedungen wohin man blickt. Traurige Frauen, Blätter, die auf Pfützen treiben, Beerdigungen von Gefühlen. Und dazwischen keimt oft etwas, will sich Platz schaffen, nach oben, ans Licht, während das Packeis des übriggebliebenen Totalitarismus rundum noch schmilzt: Kunst, Leben, Geselligkeit.
    Offenbar macht das die Stadt zu einer Art Tankstelle für Leute, die ihre geistige Verfassung ans Limit gefahren haben.Hat nicht Billy Joel ebenfalls mal in St. Petersburg Station gemacht, um abzutauchen und aufzuladen? Na, villeicht nicht das beste Beispiel.
    Ich hätte noch gerne mehr über Brian Eno erfahren, den ich nur als Namenszug auf Plattencovern kenne. Ist er ein 50-jähriger Zottel oder ein intriganter Plattenschrank? Summt er, brummt er oder gehört er zu den großen Schweigern?
    Wie so oft hier, gefällt mir allerdings auch bei dieser Geschichte das Drumherum besser, als die Begegnung selber.
    (Beitrag wurde von Goodwill am 25.10.2001 um 11:49 Uhr bearbeitet.)

  7. #7
    Hobel Avatar von Ignaz Wrobel
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.418
    Wunderschön.

  8. #8
    Comandantina
    Registriert seit
    12. 2000
    Beiträge
    1.672
    Ja, diese Geschichte ist wirklich wunderschön. Jedesmal, wenn ich in Piter war, blieb die Zeit aus Neue stehen. Im Winter friert die Mojka in Wellen zu. Das heisst, das Eis bildet keine ebene Fläche, sondern kräuselt sich und hat Wellen, wie das Meer. Nur bewegen sich diese Wellen nicht. Das sieht erst spooky aus. Warum das so ist, weiss ich nicht. Es sieht jedenfalls sehr elegant aus.

  9. #9
    Camembert Avatar von Edding Kaiser
    Registriert seit
    03. 2001
    Beiträge
    7.918
    hmmmFatt!

  10. #10
    Member
    Registriert seit
    02. 2001
    Beiträge
    293
    Ich leg' jetzt mal zum Tagesausklang 'My Life In The Bush Of Ghosts' von Byrne/Eno auf, Track 3, 'Regiment'... In 5 Minuten klopft dann der Herr, der ober mir wohnt, an die Tür
    jo mei

  11. #11
    Moderator Avatar von honz
    Registriert seit
    04. 2001
    Beiträge
    4.122
    hmm, keine direkte Assoziation. Aber Bush of Ghosts rings a bell. Eine Geistergeschichte, eine mit einer Großmutter und einer Uhr, und eine von einem Zimmer mit einem Toten drin. Muss denken und suchen.

    Ich habs: die Gesachichte mit dem Toten im Zimmer ist von USterblich, die andere war glaub ich von Juri, muss ich auch noch suchen.
    Geändert von honz (13.04.2002 um 14:25 Uhr)

  12. #12
    Avatar von MC Hausmacherleberwurscht
    Registriert seit
    09. 2001
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    525
    Feine, feine Geschichte aus einer merkwürdigen Stadt.

    Ich sass mal in einer St. Petersburger Kneipe, die Wirtin setzte mir Borschtsch vor die Nase, der stark nach Pups roch. Ich überspielte den Ekel mit einem Lächeln, brockte brav die blurote Kaltschale in mich und lenkte meine um Gnade winselnden Geschmacksnerven durch das Beobachten der Straßenbahnschienen auf der vorbeiführenden Hauptverkehrsstrasse ab. Die Schienen klafften, frei schwingend und verbeult, mindestens zwanzig Zentimeter über ihrem ehemaligen Beton-Bett und immer wenn eine Strassenbahn kam, tat es einen Knall, als ob jemand einen Stahlträger aus dem dritten Stock plumpsen lässt.

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •