Seite 1 von 5 123 ... LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 12 von 50

Thema: Clinton, Bill (Clintons Gespräch über Innenpolitik)

  1. #1
    Member Avatar von chuck
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    125
    Großem, ja grandiosem Scheitern geht oft ein Gefühl der Allmacht voraus - man spürt eine berauschende Unanfechtbarkeit und Leichtigkeit, schmeckt dem Ganzen aber im selben Moment schon die Vorahnung der Niederlage ab. Was man meist erst in der Rückbetrachtung so richtig merkt.

    Aber kommen wir zur Geschichte, die ich hier ausschweifend erzählen will. Vor ein paar Jahren, irgendwann Mitte der 90er, verbrachte ich mit meiner damaligen Lebensteilhaberin eher spontan ein paar Tage auf Mallorca, was sich als Freizeitbeschäftigung anbot, denn die damalige Lebensteilhaberin arbeitete bei einer Fluglinie und wir bezahlten für die Tickets nicht mehr als für ein Schönes-Wochenende-Billet.

    Wer Mallorca bereist, setzt sich sogleich einer hohen Prominentensichtungswahrscheinlichkeit aus, schließlich wird die Insel im Dutzend von Schiffers, Beckers, Wellenbrinks, Elstners und Douglas' bewohnt, die allesamt irgendwann auswärts essen, spazieren gehen oder Schuhe kaufen und dabei auf Volk treffen. Das Bewusstsein dieser Prominentenkonzentration war indes nicht annähernd in der Lage, mich auf das vorzubereiten, was ich an diesem Freitag erleben sollte.

    Die damalige Lebensteilhaberin und ich hatten beschlossen, abends in Valdemossa zu essen; wir kennen dort ein schlichtes, hübsches Restaurant an einer Ausfallstraße am Berg mit einer ganz exquisiten Aussicht.
    Während sich die Vorfreude auf fette, schwarz geschmorte Blutwurst einzunisten begann, bemerkten wir ein erstes Anzeichen darauf, dass dieser Abend nicht ganz so wie vermutet verlaufen würde: Auf der Serpentinenstraße von Palma nach Valdemossa fuhren wir alle fünfzig Meter an einem Polizisten der Guardia Civil vorbei, der wie ein Komparse einer spanischen Adaption von Mad Max gekleidet und mit einem Automatikgewehr behängt war und sein Honda-Crossmotorrad mit nervösen Gasstößen bei Laune hielt. Das, so beschlossen wir, ohne es auszusprechen, sei vermutlich eine Übung und kein Grund zur Sorge.

    Als wir jedoch den kleinen Feldweg gefunden hatten, der zum Restaurant führt, stand dort ein Mensch, den wir beim besten Willen nicht mehr unbestaunt zur Kenntnis nehmen konnten: Ein sehr großer, muskulöser Afro-Amerikaner mit einem ausgesprochen gut sitzenden schwarzen Anzug, weißem Hemd, dezenter Krawatte und mit einem wachen, intelligenten Gesicht. Und: Mit einem Knopf im Ohr. Einem Knopf im Ohr! Er sagte: "This road is closed". Das, fanden wir, war ja nun wie in einem schlechten Film. Wurde hier der Präsident der Vereinigten Staaten erwartet oder was? "So the restaurant is closed, too?" fragte ich. Der Beamte fasste sich mit der linken Hand an den Knopf im Ohr, der wahrscheinlich gerade "ten minutes to go" oder "we have code green" oder so was sagte und nickte.

    Während wir uns über das klischeehafte Äußere von Leibwächtern und CIA-Beamten und das vermutlich kurz bevorstehende Eintreffen des amerikanischen Präsidenten unterhielten, traf der amerikanische Präsident ein. Bill Clinton und seine Gattin wurden begleitet von ihren Gastgebern, dem spanischen König Juan Carlos und dessen Gattin. Das ganze Eintreffen dauerte zehn Minuten und umfasste eine Kolonne mit allem drum und dran: Motorradfahrer, Vorauslimousinen, ein schwarzer Van mit Elektronik, deren Technologie auf der Auswertung abgestürzter Ufos basierte, ein Cadillac mit den Clintons, ein Mercedes mit dem Königspaar, Nachhut-Limousinen, Motorräder. Wie ich erst später erfuhr, war das ganze ein vollkommen privater Besuch der Clintons bei ihren königlichen Freunden in Spanien - gut essen, ein Ausflug mit der königlichen Yacht, eine Partie Golf und so weiter. An diesem späten Nachmittag: Besichtigung der Kartause von Valdemossa, in der Frédéric Chopin und George Sand einen nasskalten Winter verbracht haben (und in der es nicht allzu viel zu sehen gibt).

    Zu dieser Zeit waren vielleicht zweihundert Leute in Valdemossa, und der spanische König und seine Frau und der amerikanische Präsident und seine Frau stiegen aus und schüttelten allen die Hand. Entlang der Straße hatte sich eine Art Spalier gebildet, und bevor jemand dran war mit Händeschütteln, sah ihm ein für sein Alter sehr grauhaariger Mann für ein paar Sekunden in die Augen. Bevor er nicht Blickkontakt hatte, ging es nicht weiter. Der Mann war vermutlich Menschenkenntnisexperte von der CIA, und wenn er mit einem fertig war, fühlte man sich ein bisschen wie nach dem mündlichen Abitur.

    Das körperliche Kribbeln kam vielleicht von irgendwelchen Röntgenstrahlen aus dem Van oder von den mobilen pistolenmesserknüppel-Erkennungsgeräten, die ihre Träger nur mühsam verbergen konnten; ich beschloss jedenfalls, für eine Weile zusätzliche Röntgenbelastungen bei Arztbesuchen zu vermeiden.

    Und jetzt kam das, worauf ich nicht vorbereitet war, hatte ich doch allerhöchstens mit Michael Douglas gerechnet: In ein paar Minuten würde ich William Jefferson Clinton die Hand schütteln. Das, so spürte ich, würde ein ganz besonderer Moment in meinem Leben sein. Ich dachte sofort an ein Schwarzweißfoto, welches Clinton selbst zeigt, der gerade President Kennedy die Hand schüttelt. Diese Begegnung hatte Clintons Leben verändert - musste nicht die Begegnung mit ihm meins verändern?

    Eins war klar: Mit bloßem Schütteln war es hier nicht getan. Ich würde ein paar Worte sagen. Einen Satz vielleicht nur, aber was für einer! Ein Satz, der zeigt, dass Clintons Schüttelpartner ein bemerkenswertes Verständnis weltpolitischer Zusammenhänge hat, ein Satz, der ihn dem Präsidenten sympathisch macht, ihn heraushebt aus der anonymen Reihe, das Interesse weckt, ihm vielleicht gar eine kurze Antwort entlockt, ein joviales Lächeln. Nicht die Außenpolitik würde das Thema sein - Außenpolitik kann jeder - ich würde mit dem amerikanischen Präsidenten über amerikanische Innenpolitik sprechen. Ein deutscher Tourist auf Mallorca, ein überraschender Gesprächspartner für Bill Clinton zur Innenpolitik. Noch vier Hände, dann war ich dran. Lewinski war natürlich tabu, ach: Mir würde es gelingen, einen Gesichtsausdruck zu zeigen, der sofort signalisiert, dass ich viel zu entspannt und liberal sei, um überhaupt nur unterbewusst an diesen Unfug zu denken. Einen Moment lang erwog ich sogar, als Geste der Verbundenheit ganz souverän mit beiden Händen zuzugreifen. Noch eine Hand. Jetzt.

    Bill Clinton schüttelte mir die Hand, sah mich dabei sehr freundlich an, während ich mit ganz und gar indifferentem Gesichtsausdruck "Hggghurghh" sagte, was weder auf Deutsch, Englisch, Mallorquin, Katalan noch sonst wie einen Sinn ergibt. Vielleicht - hoffentlich! - hat Clinton es überhaupt nicht gehört, denn ich sagte es sehr leise und ohne meinen Mund zu bewegen. Ich ließ den Präsidenten los und hatte plötzlich keine Lust mehr, auch noch mit Hillary oder dem spanischen Königspaar zu sprechen, die übrigens in diesem Moment allesamt angeregt mit ihren jeweiligen Schüttelpartnern parlierten. Da hätte ich doch einfach "pleased to meet you, mister president" sagen sollen und die Innenpolitik etwas später anschneiden oder, noch viel besser, ein keckes "wassup?". Zu spät. Naja, vielleicht hat Clinton ja bei Kennedy auch kein Wort rausgekriegt.

    P.S.: Ein Foto gibt es natürlich nicht, aber die Geschichte ist wahr.
    Geändert von chuck (04.01.2002 um 16:47 Uhr)

  2. #2
    Comandantina
    Registriert seit
    12. 2000
    Beiträge
    1.672
    Ja die Geschichte ist sehr schön. Du darfst bleiben, Chuck! Mir gefällt die Idee, dass eine Limousine den Nachhut der Königin transportierte. Wann sie den wohl aufsetzt? Nach dem Dinner? Und wird der gekühlt gereicht oder schon etwas temperiert?

  3. #3
    Member Avatar von chuck
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    125
    Ergebenen Dank, Andrea. Aber die Geschichte enthält schon alles, was ich über die Begebenheit weiß. Und die Scheiben der Nachhut-Limousine waren abgedunkelt.

    P.S.:
    Falls nochmal jemand diesen Strang öffnet: Ich habe ein Bild gefunden. Es ist authentisch. Vom selben Tag. Am selben Ort. Aufgenommen, während die Geschichte spielt. Acht Meter weiter rechts stand ich.
    Geändert von chuck (09.01.2002 um 23:51 Uhr)

  4. #4
    Member Avatar von Pretextat Tach
    Registriert seit
    09. 2001
    Ort
    Pula, Kroatien
    Beiträge
    1.105
    Chuck, Chuck, ich gebe es ja zu, ich beneide dich!
    Was das 'Hggghurghh' angeht, würde ich mir an deiner Stelle nicht allzuviele Vorwürfe machen, deine Chancen stehen gut, trotzdem amerikanischer Sheriff zu werden. Mr. Doublju hat«s ja geschafft und recht viel klügere Sachen hat der jedenfalls auch noch nicht gesagt...
    Sind noch ein paar Fragen erlaubt?
    Wie sah Hillary Clinton aus, hatte sie Körperkontakt mit Mr. Clinton?
    Und warum schütteln die vor dem Essen unzählige Hände?
    Wie kam es, dass du nach deinem Gurgler nicht lachen musstest? Ich wette, Mr. Clinton hätte auch herzlich gelacht, aber so wollte er dich, wie vornehm, nicht in Verlegenheit bringen.
    Träumst du nun auch einmal mit einem derartigen Auftritt vor dem Restaurant vorzufahren? Das wäre nicht schlimm...

  5. #5
    Member Avatar von google
    Registriert seit
    06. 2001
    Beiträge
    365
    Uff. Der erste intelligente Spiegel-Leser heißt chuck.

  6. #6
    Member Avatar von chuck
    Registriert seit
    10. 2001
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    125
    Langsam begreife ich die Sozialdynamik, die sich in diesem schönen Forum zeigt und die Tragik eines absinkenden Stranges. Aber: Auf konkrete Fragen soll man doch antworten?
    Pretextat Tach: Danke für die Aufmunterung, ich bin eigentlich auch drüber weg. Mrs. Clinton sah aus, als wäre sie viel lieber beim Zahnarzt. Ihre Haare hatte sie durch ein mattglänzendes Polyurethan-Spritzformteil ersetzt. Sie und Mr. Clinton hielten eine etwas förmliche Rufweite, fast Telefonierweite, Körperkontakt wurde wirkungsvoll vermieden. Auf die Idee mit dem Lachen kam ich leider nicht, mir fiel so schnell nur regungslos Dastehen ein.
    P.S.: Google - (erröt)

  7. #7
    Avatar von Goodwill
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    1.746
    Super Geschichte. Der Ausdruck Èdamalige LebensteilhaberinÇ ist mir zwar zu geschäftsmäßig kalt - immerhin seid Ihr ja miteinander ins Restaurant gegangen. Aber die Hondas, die mit nervösen Gasstößen bei Laune gehalten werden wollen, der tiefblickende Psychovorkoster und vieles mehr haben mich begeistert. Jetzt eine Prophezeiung: Diese Geschichte wird vor allem deshalb Karriere machen, weil ihr Autor endlich die Theorie mit der UFO-Technologie bestätigt. Er hat das Kribbeln am eigenen Körper gespürt! Herr Däniken, übernehmen Sie.

  8. #8
    Member
    Registriert seit
    01. 2001
    Ort
    Ruprechtshagen an der Leine
    Beiträge
    3.982
    Nach SOLCHEN Kommentaren lese ich die Anfangsgeschichte

  9. #9
    Member
    Registriert seit
    01. 2001
    Ort
    Ruprechtshagen an der Leine
    Beiträge
    3.982
    Und sie ist spitze!
    Indirekt hast Du dann ja auch Willy Brandt die Hand geschüttelt

  10. #10
    *glitzer* Avatar von Lotta Krach
    Registriert seit
    07. 2001
    Beiträge
    3.121
    ...und es lohnt, Herr Schmidtchen, wie ich gerade feststellen durfte.
    Willkommen, chuck!

  11. #11
    Hobel Avatar von Ignaz Wrobel
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.418
    Groovy, Chuck! Endlich mal wieder was zu lachen vor dem PC! Und absolut fehlerfrei dazu.
    Welche anderen Pseudonyme hattest Du Dir überlegt? Rock, Zack, Dick?

  12. #12
    Moderator Avatar von DonDahlmann
    Registriert seit
    06. 2001
    Beiträge
    6.110
    Fein! Ganz fein! Auch schön zu erfahren, das Hillary nach der Lewinsky Geschichte noch mit ihrem Gatten in einen 'normalen' Urlaub fährt. Welche Frau würde das wohl machen?

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Stichworte

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •