Seite 1 von 2 12 LetzteLetzte
Ergebnis 1 bis 12 von 16

Thema: Bertolucci, Bernardo, der Dalai Lama und Dino Zoff

  1. #1
    Large Member Avatar von vir
    Registriert seit
    07. 2001
    Ort
    Pulitz
    Beiträge
    5.274
    Am 27. Oktober 1999 sah ich den Dalai Lama vor dem Museum für zeitgenössische Kunst in Rom. Und das kam so:
    Ich war am Morgen dieses wunderschönen Herbsttages nach Rom gekommen und hatte vor einer geschäftlichen Besprechung noch einige freie Stunden zur Verfügung. Daher verabredete ich mich mit meinen Freunden Massimo und Rosaria zum Mittagessen, sie schlugen das 'Caffé delle Arti' vor. Dort traf ich das muntere Paar dann auch, sie hatten bereits einen Tisch auf der eleganten Travertinterasse des Restaurants ergattert. Es ist zauberhaft dort und ich fragte mich, wieso es mich immer mit Zufriedenheit erfüllt, an einem Ort zu sein, an dem ausser mir keine Touristen zu sehen sind. Wie jedesmal wenn ich in Italien bin, lernte ich ein neues Wort aus der Speisekarte, diesmal war es 'Totani' = Tintenfische. Bald darauf assen wir welche. Wie beiläufig erwähnte dabei Rosaria, dass heute der Dalai Lama das Museum besuchen käme, was mich sofort in grosse Aufregung versetzte, denn wenn mir auch die meisten Promis am Arsch vorbei gehen, so finde ich doch, dass der Dalai Lama etwas besonderes ist. Schliesslich ist er nicht nur berühmt sondern auch noch wahnsinnig nett, glaube ich, und ausserdem natürlich heilig.
    Nun gab es zwar am Eingang der Terasse, wo auch die Treppe zum Tor des Museums beginnt, ein gewisses hin und her, aber von einem Menschenauflauf einerseits und vom Dalai Lama andererseits keine Spur. Max und Rosaria wollten deshalb schon aufbrechen aber ich widersetzte mich und sagte, dass man den Dalai Lama nun wirklich nicht jeden Tag zu sehen bekäme und jetzt werde gewartet bis er verdammt noch mal aufkreuzt. Um meinen Worten Nachdruck zu verleihen bestellte ich noch eine Flasche des köstlichen Friauler Chardonnays, der sich "Ronco del Gnemiz"nennt (und wenn ich Winzer wäre, würde ich meinen Wein auch gerne "Ronco del Gnemiz" nennen). Die Zeit verging, und wir mussten zahlen, aber ich bestand weiterhin darauf abzuwarten, und so lungerten wir auf der Museumstreppe herum und rauchten. Tatsächlich war mittlerweile ein Fernsehteam eingetroffen und auch sonst herrschte ein reges kommen und gehen, aber alles nach wie vor in grösster Selbstverständlichkeit und ohne jede Hektik. Ein Auto fuhr vor, aus dem ein schöner, grosser, alter Mann in Cordhosen und Tweedveston stieg. "Das ist Bertolucci" raunte Rosaria mir zu, und ich dachte bei mir "erkannt hättest du den nie, aber wenn der Dalai Lama nicht kommt, dann haste wenigstens den Bertolucci gesehen..." Dann kam er aber doch, der Dalai Lama: In einam Lancia der italienischen Regierung und in Begleitung des Vizepremierministers, wie Massimo mir erklärte. Ein Glück, dass damals die Centrosinistra an der Regierung war, denn in Begleitung eines Berlusconiadlaten hätte ich den Dalai Lama nicht sehen wollen. Er sah genauso aus wie er halt aussieht, der Dalai Lama. Die Dürrenmattbrille, das gelbrote Gewand, alles da. Ich freute mich, dass es so warm war, denn wie alle einfallslosen Menschen frage ich mich immer, ob er denn im Winter nicht an seinen nackten Arm friert. Er ging keine zwei Meter entfernt an mir vorbei, schaute mich aber leider nicht an - vielleicht hätte er mich wegen meiner Glatze ja für einen Glaubensbruder gehalten? Nach einigen Minuten war dann der ganze Tross in Richtung Museum verschwunden, ich küsste Max und Rosaria und ging. Schliesslich hatte ich ja jetzt den Dalai Lama gesehen. Das kann mir auch niemand mehr wegnehmen, wie man so sagt.

    Epilog. Rosaria erzählt.
    Du weisst ja, wie nah der Dalai Lama an uns vorbeiging und dass überhaupt kein Sicherheitsbrimborium veranstaltet wurde. Kaum warst Du weg, entschlossen Massimo und ich deshalb, uns dem Tross anzuschliessen. Während des Museumsrundgangs beobachtete ich dauernd diesen unglaublich liebenswerten und charismatischen Menschen und verspürte auf einmal das unkontrollierbare Bedürfnis, ihn anzufassen, kennst Du das Gefühl? _'Kenne ich', sagt virchow, 'ist aber ne andere Geschichte, erzähl weiter!' also begab ich mich in seine unmittelbare Nähe und berührte ihn kurz, wie zufällig. Das fand ich ausserordentlich und erstaulich angenehem. Ich zog mich wieder zurück, zufrieden, den Dalai Lama berührt zu haben. Schliesslich war der Rundgang dann doch zuende und dem Dalai wurde eine Sitzgelegenheit angeboten, während der Rest der Anwesenden herumstand. Neben ihm war ein freier Stuhl aber beim Betrachten der Leute, bemerkte er mich und meine offenbar auffällige Müdigkeit und lud mich mit einer Handbewegung ein, Platz zu nehmen. So sass ich also neben dem Dalai Lama, der sogar mit mir sprach - leider verstand ich kein Wort, kann nämlich kein Englisch - und die Leute fragten sich wahrscheinlich, wer denn wohl die Dame sei, die da neben dem Dalai Lama sitzt. Dann war aber bald allgemeiner Aufbruch, nur ich war noch Stunden wie benebelt vor Begeisterung über meine Begegnung mit dem Dalai Lama.

    Massimo erzählt:
    Eine Woche später waren wir mit Dino Zoff mittagessen, und Rosaria erzählte ihm die ganze Geschichte. Am Schluss betonte sie, dass sie das alles nur ihrem Freund Christoph aus der Schweiz zu verdanken habe, denn der habe hartnäckig darauf bestanden, auf den Dalai Lama zu warten. Sich wohl absichtlich etwas schwerhörig stellend murmelte Zoff: "C'era Cristo e il Dalai Lama? Ma dove eravate?!"



    (Beitrag wurde von virchow am 21.09.2001 um 20:29 Uhr bearbeitet.)
    Geändert von vir (29.03.2004 um 09:21 Uhr)

  2. #2
    Hobel Avatar von Ignaz Wrobel
    Registriert seit
    05. 2001
    Ort
    Berlin
    Beiträge
    3.418
    Hach, wie schön! Rom, Wein, Tintenfisch, der Dalai Lama zum anfassen... und ein Fußballtrainer (stimmt doch, oder?), der Christoph mit Christo verwechselt... ein friedlich-entspannter Hauch weht durch diese wankenden Hallen...

  3. #3
    Moderator Avatar von honz
    Registriert seit
    04. 2001
    Beiträge
    4.122
    Hallo Virchow!
    Deine erste Geschichte im Forum glaube ich. Na, biste nervös?
    Also sie ist irgendwie unspektakulär, vielleicht auch etwas langatmig, aber das ist gut so, kompakter wäre sie glaube nicht so gut, vielleicht stört mich der Dalai Lama, der mich leider überbhaupt nicht beeindruckt, er hat für mich keine Aura, also ich wollte ihn nicht treffen, den Papst komischerweise schon, obwohl ich evangelisch bin.
    Aber das unspektakuläre hat was, nüchtern, schweizerisch. Genau so sind dolche Begegnungen wenn man sie nicht fürs Forum aufpoliert. Ich werde mal ganz kurz in das Gurkenglas tauchen und eine Geschichte vom großen Wieser hochholen, der Meister der ästhetischen und übersinnlichen Wahrnehmung, er hat schon mal viel treffender beschrieben was ich meine.
    Bin gleich wieder da.

  4. #4
    Moderator Avatar von honz
    Registriert seit
    04. 2001
    Beiträge
    4.122
    Hupsi, habe Deinen Polt vergessen. Eine Kurzgeschichte mit einer guten Widmung.

  5. #5
    Member Avatar von marie battisti
    Registriert seit
    03. 2001
    Beiträge
    1.146
    ja, sehr schön, ich will nach rom, dino zoff, die italiener halten ihn für den unitalienischten italiener überhaupt, er muss oft für parodien herhalten, hat großen ärger mit den rechten bekommen, kein glück als trainer, gestern zurückgetreten
    (Beitrag wurde von marie battisti am 21.09.2001 um 21:04 Uhr bearbeitet.)

  6. #6
    Member Avatar von rapsak
    Registriert seit
    07. 2001
    Ort
    berlin
    Beiträge
    195
    DINO ZOFF! Der beste Torwart aller Zeiten, DIE Fußballikone meiner Jugend! (ich wuchs in Italien auf) Ich meine, neben dem Dalai Lama zu sitzen ist ja auch nicht schlecht, aber wie kommen Deine Freunde zu der Ehre, mit Dino Nationale zu essen? Ich bin schwer beeindruckt, echt wahr.
    @Ignaz
    Solltest Du es tatsaechlich nicht bemerkt haben: In der Frage von Zoff (dieser Nachname schon!) verbirgt sich eine sehr gute Pointe: er meinte mit Christo naemlich sicher nicht den Verpackungskuenstler, sondern den Religionsgruender, sozusagen den Kollegen vom heiligen Dalai. Der Mann hat also wirklich Humor, wenn er virchows Freunde fragte: 'Da waren also Christus UND der Dalai Lama! Wo seid IHR denn bitte gewesen?'



    (Beitrag wurde von rapsak am 21.09.2001 um 21:41 Uhr bearbeitet.)

  7. #7

    Registriert seit
    04. 2001
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    203
    Honz, sehr diplomatisch.
    Ich hatte beim Lesen den Omi-Erna Effekt. Wenn ich früher mit meiner Omi Erna telefoniert hatte, plapperte sie ganz viel liebes aber auch mäßig interessantes Zeug, und dann legte ich den Hörer ein bißchen beiseite und nahm ihn später wieder auf. So ging es auch meinen Augen beim Lesen eben, sie folgten den Zeilen und nahmen wenig auf und trotzdem saß ich selig lächelnd vorm Bildschirm. Hihi.
    So, jetzt aber ab ins Betterl, wie wir in Norddeutschland sagen...

  8. #8

    Registriert seit
    03. 2001
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    1.727
    Nur in einem Punkt muss ich honz mal unrecht geben: der Dalai Lama hat durchaus eine besondere Aura/Ausstrahlung. Wenn er den Raum betritt, scheint sich das Klima zu verändern, die Anwesenden erwachen zu einer plötzlichen Leichtigkeit, angenehme innere Wärme und Ruhe breitet sich aus. Ist mir von Menschen bestätigt worden, die ansonsten der Anbetung von Idolen, Popstars, Gurus etc. unverdächtig sind

  9. #9
    Kolkrabe Avatar von Doctor Subtilis
    Registriert seit
    07. 2001
    Beiträge
    1.170
    Hatten die Tintenfische ihre Tinte noch, oder waren sie ihrer bereits ledig?
    Nach dem Verzehr von Tintenfischen mit Tinte hat man nämlich pechkohlrabenschwarze Zunge, Zähne und je nach Schlabberverhalten auch Lippen. In solcher von Satanisten bestimmt ungemein neidisch beäugten Verfassung dem Dalai Lama gegenüberzutreten, das wäre doch mal eine Idee.

  10. #10
    Large Member Avatar von vir
    Registriert seit
    07. 2001
    Ort
    Pulitz
    Beiträge
    5.274
    Herzlichen Dank den Damen und Herren Rezensenten.
    Ein Wort zur Entschuldigung: Man versucht hier ja allzu gerne, sich gegenseitig an Possierlichkeit und Sprachwitz zu übertreffen. Ich wollte halt einmal das Gegenteil versuchen. Aber: Falls ich jemals ein Pseudonym brauche, werde ich mich selbstverständlich Omi-Erna nennen.
    Wieso das Essen mit Zoff? Rosaria produziert Fernsehsendungen über Opernmusik, offenbar ist Dino Nazionale, wie alle Italiener, Klassik-Fan? Ich werd mal fragen, wie es genau kam. Und natürlich meinte er das Lamm GOttes und nicht den Päckchenmann.


  11. #11
    Member
    Registriert seit
    08. 2001
    Ort
    Schwabing
    Beiträge
    13
    Eine Geschichte wie ein ruhiger Sonntag nachmittag. Es beschlich mich sofort dieses wohlige und unaufgeregte Gefühl, zur richtigen Zeit am richtigen Ort zu sein.
    Letzteres natürlich nur, weil ich mir beim Lesen vorstellte, dabei gewesen zu sein.
    Omi Erna konnte ich nicht erkennen,
    weglassen kann man nämlich nichts.
    Die Tatsache, daß der Dalai Lama in Rom gerade das Museum für zeitgenössische Kunst besichtigte, finde ich doch ziemlich anachronistisch.
    (Beitrag wurde von Alexej am 22.09.2001 um 16:24 Uhr bearbeitet.)

  12. #12

    Registriert seit
    04. 2001
    Ort
    Hamburg
    Beiträge
    203
    'denn wie alle einfallslosen Menschen frage ich mich immer, ob er denn im Winter nicht an seinen nackten Arm friert'
    guter (Neben)Satz, Virchow, der muß mir gestern entgangen sein.
    Bitte nenn Dich nicht Omi-Erna, die ist 1994 gestorben und da würde ich immer einen kleinen Herzinfarkt bekommen, wenn Du Dich plötzlich als ebenjene hier reinkarniertest.
    ---------------------------
    Kubin, immer einen Konjunktiv voraus

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer

Aktive Benutzer in diesem Thema: 1 (Registrierte Benutzer: 0, Gäste: 1)

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •