Zeige Ergebnis 1 bis 10 von 10

Strang: Diederichsen, Diedrich

  1. #1
    Member
    Registrierungsdatum
    03. 2001
    Ort
    Wien
    Postings
    20
    Es war Ende August 1990, ich war im U4, als es sich noch auszahlte ins U4 zu gehen, mit meiner Ex-Freundin-und-sodann-Nur-Freundin Susi, mittlerweile aka Andrea Egger von TIV, um dort den Auftritt der von mir nicht allzu
    geliebten, aber später umso erfolgreicheren Ami-Band Soul Asylum zu besuchen. Im Publikum befand sich auch der gerne als deutscher Musikkritikerpapst oder so bezeichnete Diedrich Diederichsen mit seinem hiesigen Spezi Martin Prinzhorn, Linguist
    und Kunstfreund aus der Prinzhorn-Dynastie. Susi kannte die beiden und so kam sie mit ihnen ins Gespräch, na gut. Welch
    folgenschweren Auswirkungen für das anstehende Wochenende dies haben sollte, konnte ich beileibe noch nicht ahnen.
    Jedenfalls erwähnte Susi offenbar, dass ich mit dem Auto hier sei(mein kleiner rostiger Japaner, der in einer anderen Geschichte noch eine Rolle spielen wird), worauf Diederichsen Prinzhorn zu mir schickte, der mir umständlich ein verworrenes Anliegen servierte: Er, Prinzhorn, oder zumindest die Dynastie, wäre im Besitz so einer Art, äh, Schlossruine, äh, bei Thomasberg, ja, das ist, äh, in der Buckligen Welt, und da steigt, tja, alljährlich um
    diese Jahreszeit eine traditionelle Festivität, also genauer gesagt morgen abend, da kommt diverse Prominenz aus der Kunst- und
    Musikwelt und so, und ja, es wäre doch ganz toll, könnten wir doch gleich jetzt in der Nacht - und du hast doch ein Auto, haha -
    also gleich mal rausfahren, ähm ja, hätt fast vergessen, du und Susi seid natürlich auch eingeladen, gefällt euch doch sicher, ja
    und pennen könnt ihr natürlich auch bei uns, null Problem. Die Tatsache, dass ich zu dieser Stunde, wenn überhaupt, dann nur ganz zart illuminiert war, die komischen Soul Asylum mir am Arsch vorbeigingen und ich überhaupt noch gut zehn Jahre übermütiger als heute war, rissen mich zu einem spontanen
    Entschluss hin, der da lautete: Foahrma, owa glei! Prinzhorn, Diederichsen und Susi also umgehend ins Auto gepackt und Abfahrt Richtung A2, Exit Grimmenstein, Richtung Aspang und bei Thomasberg einen schmalen, kurvigen Forstweg rauf zum Prinzhornschen Anwesen. Irgendwie noch was gesoffen und ein
    bisschen vergessenswerter Smalltalk und ab ins Bett. Nächster Tag erwachen - wo bin ich? - oh, Diederichsen kocht Kaffee, gut, schaun, wie das heute weitergeht. Irgendwann gegen Mittag trudelt als erster der Gäste Rainald Götz ein, quasselt in einer Tour wie ein Wasserfall, reißt dami Diederichsen aus seinem spätsommerlichen Ennui. Vorschlag Diederichsen: Gemeinsamer Waldspaziergang? Willste auch mitgehen, Chris? Na klar will ich. Die Ausdauer der Herrn Intellektuellen hatte ich aber eindeutig unterschätzt, nicht nur dass die beiden weiterhin unaufhörlich über Gott und die Welt palaverten und ich schon deshalb kaum zu Wort kam, weil mir die Zunge heraushing ob des forschen Tempos, das die beiden ungeachtet ihrer im stalingradorgelartigen Stakatto dahingeratterten Konversation hinlegten. Nach zwei Stunden Berg- und Tal-Gewaltmarsch hatten wir endlich unser Ziel erreicht, ein angeblich weit und breit bekanntes Dorfwirtshaus, irgendwo an einer Landstraße mitten in der Einöde, aber schön. Bekamen vom Wirtn dann auch bald das unglaubliche Gästebuch präsentiert, wo so ziemlich jeder
    Saftsack sich verewigt hatte, der irgendwann einmal in einem News-Ranking der Top-1000-Ösi-Promis aufscheinen sollte. First
    things aber first: Bestellung Diederichsen: Unbedingt Most, weil Most um diese Jahreszeit das beste ist und der Most hier der vorzüglichste überhaupt sei. Keine Widerrede erlaubt, alle müssen Most trinken (es ist ca. 14 Uhr). Most ist okay, aber dieser hier war ein Wahnsinn, kroch nach ein paar Schluck in die Birne, dass es dröhnte wie die Trompeten vor Jericho. Natürlich mehr Most. Und noch mehr Most. Bis ich in meinem Taumel das auf die (üble) Byrne/Eno-Platte 'My Life In The Bush Of Ghosts' anspielende Bonmot 'dies hier ist my life in the bush of mosts' quer über den Tisch lallte, woraufhin Diederichsen glücklich gackerte. Viel mehr an Erinnerung ist nicht übriggeblieben, aber der ebenfalls in scharfem Schritt erledigte Rückmarsch trug wundersamerweise zu einer beinahe vollständigen Ausnüchterung bei. Mittlerweile hatte ich natürlich kapiert, dass die Wanderung zum Wirtn ein alljährlich frohgemut praktiziertes Ritual der Diederichsens und Prinzhorns war, aber ich hatte noch nicht erfahren, dass die Krönung des Rituals darin bestand, den letzten Kilometer zum Schloß Prinzhorn in gestrecktem Galopp zurückzulegen (steil abschüssig, über Stock und Stein). Diederichsen erteilte das Startkommando und schoß ab wie ein geölter Blitz. Diederichsen, aufgedunsen und mit einer stattlichen Bierwampe gesegnet, siegte mit überlegenem Vorsprung, während ich, der ich mich immer für einen halbwegs sportiven Typen gehalten hatte, mich mit letzter Kraft noch vor Prinzhorn (ein Berg von einem Mann) in die Schloßeinfahrt retten konnte. Die inzwischen Eingetroffenen, so Leute wie Albert Oehlen, Kathi Weingartner, Peter Pakesch, die üblichen Verdächtigen halt, begrüßten uns mit gebührendem Respekt. Der Restnachmittag verstrich mit Musikfachsimpeleien und dergleichen, während im Burghof schon ordentlich für das abendliche Gelage aufgetischt wurde. Es sollte schließlich zugehen wie beim gallischen Wildschweinfraß und Cervisiazecherei, nur von diskursiven Redeschwällen unterlegt. Weiß nur noch, dass ich Kathi W. beleidigte, indem ich kundtat, dass ich das George-Clinton-Konzert scheiße fand. Immerhin schlug sich Oehlen, wenn auch halbherzig, auf meine Seite. Irgendeinen Otto-Muehl-Jünger lernte ich auch kennen, aber irgendwann war ich so butterweich, dass ich Prinzhorn um ein Schlafgemach anbettelte. 'Oh mein Gott', stammelte Prinzhorn darauf, 'da muss mir jetzt eine geniale Idee einfallen'. Auf seine geniale Eingebung warte ich bis heute vergeblich und so verkroch ich mich auf die Rückbank meines Autos, wo ich aber alsbald von Susi vertrieben wurde, der ebenfalls keine Schlafstatt zur Verfügung gestellt worden war. Legte mich also mitten auf den Burghof ins Gras und erwachte nach viel zu kurzem oder Fast-gar-nicht-Schlaf von nächtlicher Kälte gebeutelt mit einem Möderhangover und schlich mich in die Küche, wo abgestandener kalter Kaffee herumstand, den ich umgehend angewidert wegschüttete und neuen aufstellte. Keine Menschenseele weit und breit zu hören und zu sehen, nur Diederichsen, offensichtlich durch mein Rumoren erwacht, stand jählings im Nachtgewand vor mir: 'Wo ist der Kaffee von gestern?' - 'Weggeschüttet
    natürlich!' Diederichsen schenkte mir einen langen, strafenden Blick, sank auf eine Sitzbank, seuzte tief durch und sprach alsdann: 'Das sieht der Schöpfer gar nicht gerne.'
    ------------------
    http://www.ton-um-ton-records.at
    http://www.ton-um-ton-records.at/pag...lerchelsea.htm

    (Beitrag wurde von Chris Duller am 28.03.2001 um 18:10 Uhr bearbeitet.)
    (Beitrag wurde von Chris Duller am 28.03.2001 um 18:11 Uhr bearbeitet.)
    (Beitrag wurde von Chris Duller am 28.03.2001 um 18:12 Uhr bearbeitet.)
    (Beitrag wurde von Chris Duller am 28.03.2001 um 18:13 Uhr bearbeitet.)

  2. #2
    Moderator
    Registrierungsdatum
    01. 2001
    Ort
    Wien
    Postings
    1.576
    Lange Geschichte, gute Pointe.
    Auf welch verschlungenen Pfaden kommst Du hier eigentlich in dieses Dickicht?

  3. #3
    der hausm Avatar von anko
    Registrierungsdatum
    12. 1998
    Ort
    Berlin
    Postings
    2.145
    es ist zwar verboten, aber jetzt muss es sein:
    DULLER - altes haus, du in wien, ich in berlin, und mitten drin ein forum wie dieses. SO sieht man sich wieder. willkommen!
    zu diedrich d.: neulich beim italiener in berlin gewesen (suarezstrasse). neben diedrich d. gesessen. nachgedacht, ob ansprechen. es dann bleiben gelassen wg absoluten nichtwissens, was sagen.
    so long, anko

  4. #4
    Member
    Registrierungsdatum
    03. 2001
    Ort
    Wien
    Postings
    20
    Tach Tex, tach Anko. Ganz einfach: Gröbchen hat mir davon erzählt. There's more to come. Machts gut.

  5. #5
    Member Avatar von julia mantel
    Registrierungsdatum
    07. 2001
    Ort
    frankfurt
    Postings
    718

    mich hat diedrich diederichsen mal in einer kneipe in köln angesprochen und mir alsgleich ein stipendium in l.a. angeboten.
    irgendwie hat er einen verzweifelten eindruck gemacht, hat von seiner (damaligen) freundin (jutta koether) erzählt, die jetzt ach so erfolgreich in new york wäre.
    außerdem erzählte er mir, daß er jeden morgen schwimmen gehen würde.
    deshalb vielleicht auch die ausdauer beim marathonlauf mit prinzhorn im wald.

  6. #6
    Member
    Registrierungsdatum
    05. 2002
    Postings
    3
    Verständnisfrage:
    Als Herr D. am Schluss der Geschichte den Schöpfer erwähnte, sprach er da von Gott oder von sich selbst?

  7. #7
    Moderator Avatar von Ruebenkraut
    Registrierungsdatum
    03. 2001
    Postings
    4.538
    ...oder sprach er von dem, der den Kaffee aufgebrüht hatte?

  8. #8
    Member Avatar von henrik
    Registrierungsdatum
    10. 2001
    Ort
    berlin
    Postings
    40
    Apropos Diedrichsen, Wandern und Schoepfern fällt mir noch ein, dass er bald zusammen mit einem Dramaturg der Volksbuehne Berlin fuer vier Wochen nach Kanada zum Wandern und Holzhacken fährt.
    Das fuehlt sich nach Klausur, Kloster und voelliger Vergeistigung an, also ran, wenn ihr ihm nochmal im Cafe oder im Burghof begegnet.

  9. #9

    Registrierungsdatum
    06. 2001
    Ort
    Berlin
    Postings
    934
    Ich glaube, viele haben ein ...?
    Ich meinte, vielleicht ist Kanada ganz anders - oder nicht nur zum Holzhacken und Vergeistigen da.
    Was aber egal ist, ja total egal, ziemlich zumindest. Sowas von egal jedenfalls nicht. Oder doch. Man könnte sich aber auch mal vorstellen, daß D.D. und sein Duzfreund von der Volksbühne in Kanada, wo auch immer da, ihresgleichen träfen. Was könnte dann passieren? Und wer weiß, wie diese Leute heißen? (Sollte heißen: es ist unerträglich hier.)
    Geändert von oliverk (06.06.2002 um 15:10 Uhr)

  10. #10
    Member
    Registrierungsdatum
    11. 2005
    Ort
    Düsseldorf
    Postings
    5

    Paris 1990

    Es war gegen Ende des letzten Jahrhunderts, so um 1990, da gab John Cale ein Konzert in Montmatre. Marc und Catherine, mit denen ich mich damals in Paris aufhielt, wollten unbedingt hin. Ich kannte von John Cale eigentlich nur ein Stück, "Paris 1919", das mir Marc einmal auf Cassette überspielt hatte. Mit der Cassette wollte er mir sein spezielles Verständnis von Punk nahebringen, da ich noch bis vor kurzem gedacht hatte, dass Punk Musik sei, die von Punks gemacht wird. Irgendwie wusste ich für den Abend, an dem das Konzert stattfinden sollte, auch nichts Besseres zu tun - also ging ich mit. Das heißt, vorher gingen wir noch zu Pariser Bekannten von Catherine und dort wurde erstmal eine Runde Rotwein getrunken und gekifft, wo ich mitmachte, und in einer weiteren Runde Trips eingeworfen, wovon Catherine und ich uns fernhielten. Dope und Rotwein benebelten mich heftig und schon ging's los. Ich weiß nicht mehr, wo genau das Konzert stattfand, ich kann mich nur noch an einen hässlichen Betonklotz erinnern, an dessen Fassade große, gelbe Fahnen runterhingen. Im grell beleuchteten Foyer standen wir mit vielen anderen zusammen und unterhielten uns. Catherine plapperte mit ihrem hübschen französischen Akzent irgendetwas. Marc schwärmte uns von der "Heartbreak Hotel"-Solo-Klavier-Fassung von Cale vor. Ich wunderte mich, wie man auf Dope, Acid und Alkohol noch so normal reden konnte. Plötzlich begrüßte Marc mit Händeschütteln einen schwarz gekleideten Mann meinen Alters. Er wirkte seltsam untersetzt und grinste schwammig. Marc und er unterhielten sich kurz, dann stellte Marc uns gegenseitig vor. "Diedrich Diederichsen". Ich erstarrte, sagte freundlich "Hallo". Der Papst der Plattenkritik! 1.500 Platten. Die Deutungshoheit der Popkultur. Wir schwiegen uns kurz an. Dann drehte sich Diedrich Diederichsen um, nickte dabei grüßend und verschwand in der wartenden Masse.
    Geändert von VonWegen (29.11.2005 um 12:49 Uhr)

Thread Information

Users Browsing this Thread

There are currently 1 users browsing this thread. (0 members and 1 guests)

Forumregeln

  • You may not post new threads
  • You may not post replies
  • You may not post attachments
  • You may not edit your posts
  •