PDA

Vollständige Version anzeigen : Weller, René



lacoste
02.03.2002, 04:16
Rene Weller

Am Freitag morgen war in der Bild-Zeitung ein Gedicht von Rene Weller teilweise abgedruckt, ein Gedicht, das Rene Weller im Gefängnis geschrieben hatte. Das Gedicht
an sich war sehr schlecht. Es ging darum, dass es scheiße ist, im Knast zu sein, dass aber
die Ausländer im Knast eigentlich sehr zufrieden sein müssten, denn für die wäre es in
einem deutschen Knast doch immer noch besser als zuhause im Ausland, oder so ähnlich.

Rene Weller war mal ein bekannter Boxer, Fliegengewicht glaube ich, und er wurde
seinerzeit immer „Der schöne Rene“ genannt, weil er einigermaßen gut aussah, braungebrannt, Muskeln, gewinnendes Lächeln usw. Als ich das Gedicht las (ich kaufte
mir sogar nach der Lektüre der Bild die Zeitschrift „Box sport“, denn dort ist das Gedicht in voller Länge abgedruckt), fiel mir wieder ein, dass ich Rene Weller mal begegnete, als ich in der Pubertät war. Und nach dieser Begegnung war ich bestimmt drei Monate unsterblich in ihn verliebt. Ich war 13 oder 14 Jahre alt und in einer Tanzgruppe mit ungefähr zehn oder zwolf anderen Mädchen und drei oder vier Jungen. Diese Tanzgruppe war der städtischen Turngemeinde (TG) angegliedert, und ich war dort schon tätig, seit ich 11 Jahre alt war. Wir hatten auf dem jährlichen „Stiftungsfest“ der TG immer wieder niedliche Auftritte, auch zu Karneval oder ähnlichen Veranstaltungen, und wir waren eine „Klicke“.

In unserer Stadt fand auch manchmal ein großer „Sport- und Presseball“ statt, ich weiß aber nicht, ob jedes Jahr oder nur alle zwei Jahre oder nur alle vier, keine Ahnung! Aber im Jahr meiner Begegnung mit Rene Weller waren WIR, die Tanzgruppe, eingeladen, unseren „Schlumpf-Tanz“, mit dem wir schon ein halbes Jahr vorher auf dem Stiftungsfest der TG, als unheimlich niedlich aufgefallen waren, auf dem SPORT- UND PRESSEBALL abermals zur Aufführung zu bringen. Das war natürlich eine Sensation für uns, denn in so einem offiziellen Rahmen, mit soviel Beachtung, vor soviel Publikum, vor überregionaler Presse usw. waren wir noch nie aufgetreten. Der Ball fand in der großen Stadthalle statt, die TG war entweder an der Organisation beteiligt oder durfte Vorschläge zum Programm machen - wie auch immer, unsere Gruppe war Programmpunkt!

Wir hatten einen eigenen Garderobenraum, aber nicht in irgendeinem Drecksloch, sondern dort, wo auch die anderen Gäste ihre Garderoben hatten, und wir wurden auch sonst wie durchaus ernstzunehmende Menschen behandelt. Wir konnten Getränke fordern, soviel wir wollten, ein Monitor im Raum übertrug die Geschehnisse in der Halle und eine Dame war ganz für uns da und beantwortete Fragen, zeigte uns die Klos und sorgte dafür, dass es uns gut ging.

Der „Schlumpf-Tanz“ war schon damals einigen von uns ein bisschen peinlich, viele von uns waren nicht mehr ganz Mädchen aber auch noch lange keine Frauen, und für den „Schlumpf-Tanz“ mussten wir uns in unförmige blaukarierte Kissen-Kostüme kleiden, und wir trugen rote Schlumpf-Mützen auf den Köpfen, denn der Tanz ging auf ein Lied von Vadder Abraham und seinen Schlümpfen: „Sagt mal, wo kommt ihr denn her?“ - „Aus Schlumpfhausen, bittesehr!“ Einige von uns hätten lieber etwas jazzigeres mit den engeren Satin-Kostümen getanzt, aber man wollte halt den niedlichen „Schlumpf-Tanz“!

Auf dem Monitor konnten wir - so wie es die Aufregung halt zuließ - sehen, wie Carlo Thränhardt und Rene Weller gerade ein Wettrennen mit manipulierten Fahrrädern machten: Die Übersetzung der Fahrrad-Ketten war so geändert, dass die sich halb tottrampeln mussten um überhaupt vorwärts zu kommen, außerdem war das Vorderrad nur etwa 30 Zentimeter im Durchmesser, das Hinterrad dafür fast einen Meter und nicht rund sondern oval, sehr lustig halt!

Sowohl Carlo Thränhardt als auch Rene Weller waren schon Tage zuvor in den Zeitungen als DIE Gaststars angekündigt, dementsprechend bewunderten wir sie auch und waren stolz, in einer Show mit ihnen auftreten zu dürfen.
Unser Auftritt verlief auch reibungslos und mit der gewohnten Routine.
Nachdem unser wohlverdienter Applaus verklungen war, zeigte uns unsere Betreuerin den Weg zurück zu den Garderoben, und ich weiß jetzt wirklich nicht mehr, ob es ein echter Zufall war, oder teilweise doch von irgendwem von uns gewollt, aber ich glaube doch, es war ein ehrliches Versehen, auf jeden Fall stürmten wir noch aufgeregt und erhitzt durch die Garderobentür - und standen in der Garderobe von Rene Weller! Die ersten vier von uns auf jeden Fall, die anderen reckten ihre Hälse noch vom Gang aus!

Er trug einen weißen Bademantel, der am Hals nicht ganz zu war, schaute erst verblüfft, dann sehr nett, und sagte: „Na, so viele charmante junge Damen habe ich aber lange nicht mehr auf einmal in meiner Garderobe gehabt!“ Wir kicherten ein bisschen, entschuldigten uns dann aber, souverän wie Erwachsene, für diesen peinlichen Irrtum. Blieben aber noch ein bisschen dort stehen, zwischen Tür und Angel. Nach ungefähr 10 Sekunden fragte uns Rene Weller, ob er etwas für uns tun könne, Autogramme vielleicht? Er fragte das keineswegs arrogant, sondern eher ein wenig ratlos. Ich nahm ein Autogramm, es war nicht vorbereitet, sondern er schrieb es live mit einem Edding auf eine seiner Foto-Karten.

Dann gingen wir wieder, fanden unseren eigenen Garderobenraum und kicherten und tuschelten noch sehr lange über den gutaussehnden Rene Weller, der uns als „charmante junge Damen“ bezeichnet hatte, obwohl wir genau wussten, wie bescheuert wir in unseren Schlumpf-Kostümen aussahen!

klesk
02.03.2002, 12:34
re lacoste
sehr niedlich das alles, besonders die garderobenszene mit rené weller als oberschlumpf im bademantel. was mich interessieren würde: wer war grösser? rené weller oder die elfjährige lacoste mit schlumpfmütze?

Ruebenkraut
02.03.2002, 13:37
Schöne Rückkehr-Geschichte, lac.
Rene Weller fand ich auch mal gut, natürlich weil er für den Boxclub in meiner Heimatstadt kämpfte. Er versuchte ein bisschen ein Image vom Boxer als Großmaul (vielleicht in Verkennung der Tatsache, dass er den Größten nie auch nur annähernd erreichen würde) aufzubauen, aber so richtig angekommen ist das beim Publikum nicht. Man schalt ihn einen kleinen Angeber. Trotzdem - Lev rules.

hanswasheiri
02.03.2002, 18:11
So, heute nacht um 04.16 Uhr hast Dus also nicht mehr ausgehalten. Sag mal, ist das wie die Lust nach einer Zigarette. Oder grösser?

Meine Freude ist auch gross, dass Du wieder da bist.

An die andern: kein schlechtes Wort über René, ich vermute, er steht unter lacostes speziellem Schutz.

Benzini
02.03.2002, 20:46
Soso, "der schöne Rene" schreibt Gedichte. Na das spricht doch UNBEDINGT für ihn.

Ich erinnere mich, daß er nach dem Fall der Mauer bei Stern-TV mal eine Expertise zu Birne Kohls boxtechnischen Fertigkeiten abgeben durfte. Unser kanzlerischer Fleischberg war derzeit bei einer seiner deutsch-deutsch-kopulierenden Reden (war es in Halle oder Magdeburg) mit Tomaten beworfen und handgreiflich gegen den Mob geworden. Weller bestätigte ihm gönnerisch ein rudimentäres Talent, sprach ihm aber todernst jede technische Raffinesse ab. Recht witzig war das.

Klede
03.03.2002, 05:30
lacoste, Deine Geschichte hat so viele Erinnerungen wachgerufen, schoen ist das. Vadder Abraham! "Und jetzt der Floetenschlumpf!"

Rene Weller hat mich auch immer beeindruckt weil ich nie fand, dass er schoen sei. Als Kind habe ich mir die Fotos von Weller angeguckt, er war da immer umgeben von schoenen Frauen, dabei fand ich Weller haesslich, war ganz verwirrt, was denn die schoenen Frauen sich um so einen haesslichen Mann scheren. Da dachte ich mir, dass das so sei wie bei Spargel oder Wein: als Kind mochte ich das nicht, den Erwachsenen schien's zu schmecken. Ganz aehnlich auch Henry Maske: ueberall konnte man lesen, dass er ein "Gentleman" sei. Auch das habe ich nie verstanden.

Tobler hat Carlo Thränhardt nackt gesehen, vielleicht erzaehlt er das mal, er hat ja ueberhaupt viele Sportler nackt gesehen, die Sau.

Frau H aus B
03.03.2002, 20:51
Hier (http://www.alles-bonanza.net/forum/showthread.php?threadid=13248) kann man das schoene Gedicht des schoenen Rene bewundern.

Benzini
04.03.2002, 00:09
Gute Güte!

Mein Guru.

Mr. Knister
04.03.2002, 10:35
Klede, viele Sportler nackt gesehen zu haben ist nichts Besonderes. Ich habe Wellmann und Wessinghage nackt gesehen. Willi Wülbeck fehlt mir, dafür habe ich noch einen Poschmann zu bieten.

Streithaehnchen
04.03.2002, 13:22
Rene Weller im Knast??? Hab' ich gar nicht mitgekriegt? Wieso denn?Als ich so 12 o. 13 war, hat er mir auch mal ganz gut gefallen.
Naja, ist lange her...

noddyholder
04.03.2002, 17:42
Rene Weller sitzt seit dreieinhalb Jahren im Knast, weil er einer Frau auf den Leim ging. Sie überredete ihn zu einem Drogengeschäft und er machte mit, weil er zu Frauen nicht Nein sagen kann. Die Frau war aber eine V-Frau und der Deal war eine Falle. Deshalb sitzt Rene Weller jetzt in einer Zelle, die kleiner ist als sein Eigenheimbad.
Ich sah Rene Weller früher oft. Er war der König von Pforzheim und einer jener Prominenten, die geradezu darauf versessen sind, erkannt zu werden. Meist trug er einen knallroten Overall mit zahlreichen Werbeaufnähern. Dann entstieg er seinem im absoluten Halteverbot geparkten tiefergelegten Mercedes und steuerte eines der beiden Innenstadt-Cafes an. Im Schlepptau: Sein Hofstaat. Das waren immer so zwei bis drei Herren, die alles für ihren Rene getan hätten. Alle trugen immer Baseballkappen, alle trugen Jacken mit der Aufschrift "REWELL". Das war die Firma von Rene Weller. Zu kaufen gab es Lederjacken und andere Kleidungsstücke. Alles total cool. Der Hofstaat umschwirrte den prominenten Boxer vom Auto bis hinein ins Lokal. Dort schauten alle Gäste auf und sagten: "Oh, der Rene". Dann ging der Rene mit seinem Hofstaat an einen Tisch und bestellte Kaffee. Da sassen sie nun: Der wirklich winzige und durchaus sympathische Boxer in seinem roten Overall und seine zwei bis drei Spiessgesellen. Ich fragte mich immer, was wohl die Spiessgesellen für Berufe hatten. Offiziell. Auffallend an Rene Weller: Er trug immer schwere Goldketten. Ich glaube fast, er trug diese Goldketten schon, als der Rap noch gar nicht erfunden war. Er ist praktisch der Erfinder des Schwere-Goldketten-Tragens. Sein Motto war: "Wo ich bin, ist immer oben. Und wenn ich mal unten bin, ist unten oben."

Tristram Shandy
04.03.2002, 17:49
DURCHAUS SYMPATHISCH?

Streithaehnchen
04.03.2002, 17:59
Keine Sympathiepunkte für RW!

Der Beschreibung nach ein Volldepp,
mit Deppennamen ( René!!!! ), Deppenauftreten,
Deppenoutfit und dann auch Drogendelikt
mit weinerlicher Jammerrechtfertigung.....


Aber sein Gedicht ist echt der Hammer! LACH!

Goodwill
04.03.2002, 18:58
Das passt ja wie die sprichwörtliche Faust aufs Auge, dass der Herr Weller Pforzheimer ist. Die Stadt hat doch die höchste Goldkettchendichte der Welt. Was daran liegen mag, dass sich die Pforzheimer mittelständische Schmuckindustrie ganz und gar besinnungslos der Massenherstellung von Goldkettchen hingegeben hat. Die Palette reicht von kantig über protzig und dick bis hin zu Kettchen im Rapperglück-Format. Mit denen kannst Du sogar Dein Fahrrad absperren. Schön, dass die feinfühlige Stadt im Enzkreis nun auch einen begabten Dichter ihren Sohn nennen kann.

Doctor Subtilis
04.03.2002, 19:12
Wenn man eine Stunde lang immer abwechselnd ein Posting von Walter Schmidtchen und eines von jockel1 liest und daraufhin diesen Strang durcharbeitet, dann kommt es einem fast so vor, als würde Pforzheim im Enziankreis liegen.

Lieber Goethe
09.03.2002, 06:04
Meine verehrteste Lacoste! Es wäre schön, wenn Sie preisgeben könnten, in welcher Stadt Ihnen dieses poetische Genie, Rene Weller, seinerzeit begegnet ist.

lacoste
09.03.2002, 18:56
Lieber Goethe,

das war in Münster! Ich wollte das zunächst absichtlich nicht in die Geschichte schreiben, weil ich die Geschichte nicht unter meinem eigenen Namen hier reintun wollte, und die meisten ja wissen, dass ich aus Münster komme. Aber dann klappte mir das mit dem Neuanmelden nicht schnell genug und ich wollte die Geschichte unbedingt loswerden, solange das Gedicht noch frisch war. Ich bin halt manchmal so ungeduldig, aber die genaue Jahreszahl weiß ich echt nicht nehr.

Mit besten Grüßen
lacoste

wuggi
09.03.2002, 20:23
Eine reizende Begegnung, lacoste. Zudem bin ich nun wieder über die heutigen Lebensumstände des schönen Renés informiert und habe damit Kenntnis von diesem Juwel der Lyrik erlangt. Man fasst nicht alles, was man liest.

Lieber Goethe
10.03.2002, 06:21
Gemach, gemach, meine liebe Lacoste!
Das mit der Ungeduld kriegen wir auch noch in den Griff. Macht doch gar nichts. - Vielen Dank für die nette Information!
Dieses schöne Münster, ach, dieses idyllische Städtchen! Puppenstube und Pferdestall, Doppelkorn und Möllemann. Alles zugleich. Mann, Mann, Mann! Man möchte hier als Mann (Wortspiel!) Kaiser heißen und Roland von Nienberge sein. Sie sehen, ich gerate ins Schwärmen. Was Wunder, daß sich belle René in Münster sein literarisches Näschen geholt hat, oder? Hätte ich mir ja auch denken können.
"Wer Münster kennt, der weiß und spürt, dort ballt sich Poesie zu Fäusten".
Liebe Grüße, Lieber Goethe

lacoste
11.03.2002, 02:28
Lieber Goethe,

alles gut und schön, ABER: Wie kriegen wir denn jetzt Rene Weller aus dem Knast wieder raus????

Fragt
Ihre
lacoste!!!

Ruebenkraut
11.03.2002, 22:05
Was war denn die Strafe?
Bei sog. Erstverbüßern gibt es eine Chance, nach der Hälfte zur Bewährung rauszukommen, ansonsten frühestens nach zwei Dritteln der Zeit. Aber wenn er schon 3 Jahre 6 Monate sitzt, müsste es ja bald soweit sein.

Auch gibt es natürlich die Chance, in den offenen Vollzug zu kommen, dann kann man meist tagsüber einem regulären Job nachgehen, wenn man einen findet. Ist aber schwierig bei harten Drogendelikten.

Ansonsten: Schreiben, schreiben, schreiben. Und an den Gedichten feilen, nicht an den Gitterstäben, Herr Weller.

lacoste
12.03.2002, 03:34
Datum: 17.07.1999
Ressort: Vermischtes
Autor: Ulrich Willenberg



René Weller zu sieben Jahren Haft verurteilt

Ex-Boxer war an mehreren Drogengeschäften beteiligt

KARLSRUHE, 16. Juli. Im Boxring war René Weller ein Leichtgewicht. Nach dem Ende seiner sportlichen Karriere entwickelte er sich jedoch zu einem schweren Jungen. Das Karlsruher Landgericht verurteilte den früheren Europameister jetzt zu einer Haftstrafe von sieben Jahren. Die Kammer befand Weller des Handels in fünf Fällen mit insgesamt rund 12 Kilogramm Kokain für schuldig. Bei einem weiteren Deal hatte er Beihilfe geleistet. Zudem werfen die Richter ihm Hehlerei, Anstiftung zur Urkundenfälschung sowie zwei Verstöße gegen das Waffengesetz vor. Den ursprünglichen Vorwurf des bandenmäßigen Drogenhandels konnte das Gericht dagegen nicht aufrecht-erhalten. Der ebenfalls angeklagte Großdealer Francesco S. wurde zu einer Gesamtstrafe von 14 Jahren verurteilt.

Weller hatte für die Vermittlung der Drogengeschäfte eine Provision von 60 000 Mark kassiert. Der Vorsitzende Richter Joachim Nusselt attestierte dem ehemaligen Boxer eine Verfestigung des kriminellen Verhaltens. Bei seiner Tochter habe sich Weller beunruhigt gezeigt, als diese von Ecstasy-Gebrauch in der Schule berichtete. Im Geschäftsleben zeigte er indes keine Skrupel, "um des schnöden Mammons willen" mit der gefährlichen Droge Kokain zu handeln, sagte Nusselt. Die Tatsache, daß der 45jährige den Stoff niemals selber verkaufte, wertete das Gericht nicht als strafmildernd. Einmal spannte Weller seine offenbar ahnungslose Lebensgefährtin für seine Drogendeals ein, als sie 80 000 Mark in einem Schuhkarton entgegennahm. Das Geld leitete Weller dann an den Großdealer Francesco S. weiter.

Eine ebenfalls am Drogendeal beteiligte junge Frau sollte Weller Jahre später zum Verhängnis werden. Als sie 1997 verhaftet wurde, packte sie als Kronzeugin aus und beschuldigte den Ex-Boxer, zwischen 1992 und 1994 mehrere Kilo Koks vermittelt zu haben. Daraufhin setzte die Polizei die Frau als Drogenkäuferin getarnt auf Weller an. Bei der Übergabe von 350 000 Mark an einen Kurier wurde Weller im Juni vergangenen Jahres in Ettlingen gefaßt.

Aus Angst vor Racheakten wollte die Kronzeugin in Karlsruhe jedoch nicht aussagen; sie wird derzeit mit internationalem Haftbefehl gesucht. Auf ihren früheren Freund Ulrich S. soll im Knast ein Kopfgeld von 30 000 Mark ausgesetzt worden sein. Der 38jährige hatte Weller ebenfalls schwer belastet. Wellers früherer Fahrer sagte aus, er befürchte, "platt gemacht" zu werden. Richter Nussel sprach von einer Atmosphäre der Angst. Die Drohungen zeigten, in welchem Umfeld sich Weller bewege. Um nicht wieder kriminell zu werden, müsse er sich aus dem Milieu lösen. Verteidiger Michael Schilpp sieht Wellers Zukunft in einer Tätigkeit als Sporttrainer

Lieber Goethe
12.03.2002, 05:09
Nun zu Ihrer Frage, verehrte Lacoste!
Ganz einfach und dazu noch legal. Wir schicken René Weller ein Vögelchen in seine Zelle, so klein und süß, daß es ihm vor lauter Rührung das Herz zerreißen wird. Seine Mitgefangenen geben ihre bereits vorhandenen Vögelchen bei Weller zur Reparatur ab, so daß er auf kurz oder lang Vogelexperte wird und, ob seines literarischen Talents, darüber einfach sehr kluge Bücher schreiben muß. Die sind dann so klug, daß er allein deswegen freigelassen werden wird. Draußen schreibt er dann immer weiter und schließlich die Drehbücher zu "Rocky", "Die Vögel" und "Der Gefangene von Alcatraz" um und zusammen. Ein neuer Film entsteht. Vorraussichtliches Gesamtergebnis dieser gelungenen Resozialisierung wäre zunächst, daß die Ornithologie revolutioniert würde. Der deutsche Film erlangte Weltruhm und, darum ging es ja in Ihrer Frage, René Weller wäre endlich frei.
Liebe Grüße, Lieber Goethe

wuggi
12.03.2002, 18:36
Lieber Herr Lieber Goethe,
der Stoff aus dem die wirklich guten Filme sind, wirklich wahr!

Ich spekulierte gerade, was für Gedichte wohl Christoph Daum schriebe, wenn er einführe. Meisterwerke, bestimmt.

Juergen Broemmer
12.03.2002, 19:25
Zeitweiliges Weggesperrtwerden gehoert uebrigens zum Boxsport, - man erinnere sich an Norbert Grupe (schwerer Justizirrtum!), Manfred Jassmann, Bubi Scholz, nun gerade Graciano Rocchigiani.

Und ebenso sprichwoertlich ist sind ja auch die zarten Bande, die Boxer und Poeten immer wieder verknuepfen. Wobei sich in den meisten Faellen die schlechteren Dichter an die Herren Boxer anwanzen (Wondratschek, Brecht).

Norbert Grupe aber konnte einwandfrei so manches Gedicht aufsagen.

Benzini
13.03.2002, 02:06
Auch Radovan Karadcic soll durch äusserst gefühlvolle Lyrik überzeugt haben. Leider ist sein Werk bisher nur auf serbo-kroatisch erschienen.

Pretextat Tach
13.03.2002, 03:14
Auf serbisch.

slowtiger
13.03.2002, 12:05
Auf Serbokroatisch. "Auf serbisch" ist ungefähr so korrekt wie "auf hessisch". Vor Jahren gabs in der taz einen unglaublichen Artikel eines Sprachwissenschaftlers, der erklärte, seit wann und von wem die Konstrukte "serbisch" und "kroatisch" benutzt wurden.

klesk
13.03.2002, 21:48
noch mehr zarte bande und harte bandagen

klesk
13.03.2002, 21:56
sowas wie arthur cravan wird heute ja leider nicht mehr gebaut:
Am 7. März fand in einer Konzerthalle im Zentrum von Hamburg ein literarischer Abend statt, der dem Schaffen von Michail Bulgakow gewidmet war. Die bekannte deutsche Schauspielerin Iris Berben und der Europameister und WBA-Interkontinental-Champion Vitali Klitschko... (http://www.klitschko.com/deu/vne3_d.html)

Ruebenkraut
14.03.2002, 00:01
Slowtiger:
"Auf serbisch" ist ungefähr so korrekt wie "auf hessisch".
Fand ich eine interessante Fragestellung. Wie ist das mit den Serben und Kroaten? Sprechen sie dieselbe Sprache, wollen es aber nicht (mehr) wahrhaben? Schreiben sie nur verschiedene Schriftzeichen? Ist die Hessisch-Analogie wirklich treffend? Wenn hessisch serbisch entspricht, was entspricht dann serbokroatisch, vielleicht bairohessisch?

Wen's interessiert:
"Allgemeine Information SERBISCH / SERBOKROATISCH
Serbisch zählt gemeinsam mit Kroatisch, Slowenisch, Mazedonisch und Bulgarisch innerhalb der Indogermanischen Sprachenfamilie zur Untergruppe der Südsla-wischen Sprachen (vgl. auch ® Slawische Sprachen).
Wegen der vielfachen strukturellen und formalen Gemeinsamkeiten werden Kroatisch und Serbisch zu Serbokroatisch zusammengefaßt.
Die serbokroatische Schriftsprache wird in zwei Varianten gesprochen und ge-schrieben. Diese Varianten sind phonetisch geschieden durch die Entwicklung des alten jat'. Man unterscheidet (1) das Ekavische (Belgrad) als serbische Variante, das meist wegen der Zugehörigkeit der Sprecher zur orthodoxen Kirche mit dem zyrillischen Alphabet geschrieben wird, und (2) das Jekavische (Zagred, Dalmatien) als kroatische Variante. Diese wird lateinisch geschrieben.
Im Wortgebrauch weicht das Kroatische, in dem sich puristische Tendenzen zeigen, oft vom Serbischen ab. "
Das stammt
von hier: Language Information System (http://www.pab.asn-wien.ac.at/~rieder/lis.html)

klesk
14.03.2002, 01:33
richtig muss es heissen: "kyrillisch" und "zagreb". und von "puristischen tendenzen " bei den kroaten kann keine rede sein, denn es gab bereits eine sprachreform, die sich gewaschen hat, bei der wohl alle wörter serbischen ursprungs (und übrigens auch solche, die irgendwie sozialistisch tönten) durch kroatische ersetzt wurden. für leute, die mit dem serbokroatischen aufgewachsen sind und während dieser entwicklung ausser landes waren, hat das kroatisch-minus-serbisch einen etwas veralteten sound. man darf sich das aufs deutsche übertragen wohl ungefähr so vorstellen, als ob in der alltagssprache plötzlich alle nase lang mittelhochdeutsches auftauchte.
quelle: mündlicher bericht einer person, die des serbokroatischen mächtig ist. des hessischen übrigens auch.

Pretextat Tach
14.03.2002, 06:37
klesk, ihre Quelle ist eine gute Beobachterin.

Es ist so, dass es ein Serbokroatisch als Sprache tatsächlich nicht gibt, wenn man von den mit der Zeit natürlich eingetretenen Vermischungen absieht. Serbokroatisch bedeutet nur, dass beide Varianten erlaubt waren, z.B. als Amtssprache oder auch in Schulen, d.h. man konnte seine Aufsätzchen so oder so oder gemischt schreiben.
Die Unterschiede betreffen nicht den Satzbau, sondern nur Wörter. Man könnte es sagen wir mal mit Bayrisch und Wienerisch vergleichen. Beide verstehen einander problemlos, jedoch werden sehr viele Wörter geringfügig unterschiedlich ausgesprochen, eben ekavisch oder jekavisch.

z.B.: celo (serb.) - cijelo (kroat.) (ganz, das ganze)
mleko - mlijeko (Milch)

In dieser Art zieht sich dies durch den gesamten Wortschatz, ein kleiner Unterschied, auf den jedoch größter Wert gelegt wird. Das Serbische hört sich dadurch um einiges härter ausgesprochen an.
Dann kommen natürlich noch viele Bedetungen dazu, die mit komplett verschiedenen Begriffen bedacht werden.

Es gibt in Kroatien auch noch ein ikavisch, wie das aussieht, wird wohl jeder selbst erraten können (ci:lo, mli:ko), das ist jedoch nur ein Dialekt und besteht nicht als Schriftsprache.

Hoffe ein wenig Licht ins Dunkel gebracht zu haben.
Dass man als Kroate Serbisch nicht gerne hört (und umgekehrt) versteht sich von selbst, das ist auch der Grund, warum ein Karadzic seine Bücher niemals ins Kroatische übersetzen lassen würde.

Juergen Broemmer
14.03.2002, 10:54
Dass man als Kroate Serbisch nicht gern hoert (und andersherum) versteht sich eben (und gluecklicherweise) nicht von selbst. Dazu gehoert schon eine Menge nationalistischer oder sonstiger Abstraktionswille.

Arthur Cravan war ja schon zu seiner Zeit eine Spezialanfertigung. Mit einem Ruderboot im Golf von Mexiko verschwinden, gehoert zu meinen Lieblings-Todesarten.

hofbauerova
14.03.2002, 11:10
Pretextat Tach, Sie verwirren und verblüffen mich schon wieder. Karadzic würde also seine Bücher niemals ins Kroatische übersetzen lassen. Wieso sollte jemand, um bei Ihrem Vergleich zu bleiben, ein Buch vom Bayrischen ins Wienerische übersetzen lassen wollen? Wäre das nicht doch etwas skurril?

Jean Baptiste Hugendubel
14.03.2002, 12:56
Das ist zwar hochinteressant, aber was hat das alles mit Rene Weller zu tun????? Ab damit in einen neu zu gründenden Sprachenstrang.

Pretextat Tach
14.03.2002, 15:43
Hofbauerova, vielleicht wegen der kyrillischen Schrift? Meines Wissens schreiben Wiener nicht viel anders als Bayern.

Herr Brömmer, ich bin ein großer Fan von Ihnen, Ihre Wahlauftritte sind ja erster Klasse. Was den nationalistischen oder sonstigen Abstraktionswillen angeht, scheinen sie aber zu vergessen, dass der Krieg noch vor wenigen Jahren wütete.
Es ist ja kein übermäßiger Hass vorhanden, zumindest nicht bei mir, ich würde mich aber freuen, wenn Sie ein wenig Verständnis aufbringen könnten für die Tatsache, dass ich serbische Musik oder deren Sprache nicht hören mag, wo vor nicht allzulanger Zeit mein Onkel, ein Cousin und der Gatte einer Cousine (mein Onkel sogar als Zivilist) von Scharfschützen erschossen wurden.

Gewähren Sie mir doch ein wenig "Beleidigtsein", ich bin kein besonders nachtragender Mensch, aber eine Weile lang möchte ich Serben noch böse sein.

Stellen sie sich einfach vor, Ihnen selbst würde ähnliches widerfahren.


Der arme Rene Weller, wenn er rauskommt und sieht worüber wir in "seinem" Strang reden, begeht er in einer bespiellosen Racheaktion gleich die nächste Straftat...

Juergen Broemmer
14.03.2002, 16:04
Abstraktionen in der Wirklichkeit geltend machen, heisst Wirklichkeit zerstören.
(Hegel)

Wem Angehoerige oder Freunde ermordet werden, braucht nicht um Erlaubnis fuer irgendwelche Gefuehlsregungen nachzufragen.

Nur sei nochmal darauf hingewiesen, dass der Schluss vom Scharfschuetzen auf Musik und Sprache, und damit auf so etwas wie einen “National- oder Volkscharakter” kein selbstverstaendlicher, sondern ein gefaehrlicher ist.

lacoste
14.03.2002, 17:38
Ich war mal in einen bulgarischen Hypnotiseur verliebt - gilt das auch?


-------------------------------------------------------
Rene Weller tut nichts, er will nur spielen!!!!

Ruebenkraut
14.03.2002, 22:19
@Herr Hugendubel: Schauen Sie mal oben drüber, da ca. in der dritten Zeile in Ihrem Browser-Fenster, da stehts: "Paparazzi- Erzähler und Abschweifer, hierher"

Es gab in den vergangenen drei bis vier Monaten tatsächlich Tendenzen, gerade das Abschweifen nicht mehr so wichtig zu nehmen, einige meinten, unter eine Geschichte gehöre nur, ob man sie gut oder schlecht findet, ob man den Autoren für geeignet hält etc., all so langweiliges Zeug eben.

Aber es gab früher (ach früher) doch so tolle Abschwiffe...
Da wollen wir doch nicht gleich protestieren tun, wenn hier zaghaft ein Abschwoff sein Haupt erhebt, OK?


@klesk: War das ironisch gemeint, als Du sagtest, es könne keine Rede von puristischen Tendenzen der Kroaten geben? Denn als Begründung führst Du doch gerade Beispiele für Purismus an. Oder missverstehe ich?

@Pretextextach: Also, ich verstehe: es gibt kein Serbokroatisch, weil es auch kein Bayrisch-Wienerisch gibt, obwohl sich, o Wunder der Bayer und der Wiener (siehe hier im Forum) prima verstehen. Liegt es vielleicht daran, dass Bayern und Wiener doch bis zu einem gewissen Grad dieselbe Sprache sprechen?
Wie hieß noch gleich diese Sprache, mir liegts auf der Zunge....

Pretextat Tach
14.03.2002, 22:55
Vino-Bajuvarisch passt ja nun gar nicht, nicht wahr? Also kein Vergleich.

Herr Broemmer, ihre Ausführungen mögen für den Schluss jedoch nicht für den Schuss gelten.
Ich verstehe Sie aber vollkommen, denn ich bin normalerweise absolut auf Ihrer Linie, nur in diesem ganz persönlichen Fall bitte ich um Nachsicht...

Herr Ruebenkraut, ich schließe mich der Frage an klesk an, eine ganz besondere Freude wäre mir ja, wenn klesk ihre Quelle in dieser Hinsicht nochmals befragen könnte.

klesk
15.03.2002, 01:12
ruebenkraut, pretextat tach:
wegen missverständlichkeit änderte ich um 20:00 uhr in puristische tendenzen, um die betonung zu verdeutlichen.
abschweifen ist eine feine sache, aber wie es meine quelle (nein, nicht das versandhaus) mit dem nationalismus hält: das, herr tach, interessiert doch nun wirklich keine kroatische/serbische sau. oder? eben.

lacoste
15.03.2002, 03:45
GEIL!!!!!!!!

Pretextat Tach
15.03.2002, 08:36
Als geborene kroatische Sau interessiert es mich natürlich schon, ganz besonders deswegen, weil ja Ihr Versandhaus eine großartige Beschreibung der kroatischen Sprache, als sei sie (die Beschreibung) meine eigene gewesen, abgegeben hatte.
Puristische Tendenzen bleiben übrigens puristische
Tendenzen. Ich sehe das tendenziell eher puristisch.

Ich halte mich übrigens für keinen Nationalisten, man dürfte das aus meinen bisherigen Stellungnahmen herausgelesen haben.

vir
15.03.2002, 11:41
Heisst die Republik Kroatien auf kroatisch nicht Rpblkska Hrvtska, oder so ähnlich? Ist mir bei der letzten Fuszball-Weltmeisterschaft aufgefallen, 'Ohne ein' Vokal / Bis ins Halbfinal'. Wobei während diesem der Schweizer Kommentator Thurnheer reimte: 'Dieses Foul von Simic / War nicht gut fürs Image'.

Pretextat Tach
15.03.2002, 12:14
So ähnlich, ja, Sie scheinen mir ja ein sehr gutes Gedächtnis zu haben, Herr virchow.

Republika Hrvatska ist ja noch leicht auszusprechen, aber sagen Sie doch einmal (man stelle sich über dem c ein v vor) "cetvrtak", das ist ein sehr geläufiges Wort, denn es bedeutet "Donnerstag". Man muss schon eine geflügelte Zunge oder meinetwegen ein "wahrer Linguist" sein um kroatisch oder serbisch sprechen zu können.

Seprtlja (Cretin) finde ich auch sehr schön.
Oder Frtalj (Viertel).

So jetzt aber genug, wie geht´s Herrn Weller?

lacoste
15.03.2002, 12:37
Einer meiner Lieblings-Cartoons ist von Rattelschneck und heißt "Hooligans bei der Schachweltmeisterschaft" oder so ähnlich und zeigt zwei überaus konzentrierte, russische Schachspieler, und hinter der Absperrung steht ein Hooligan in Hooligan-Kleidung und brüllt: "OleeeeeeOleeeOleeOleeeeeeee!!!!!"




________________________

Rene Weller soll auch mal was sagen!!!!

DerCaptain
15.03.2002, 12:52
Ja.

DonDahlmann
15.03.2002, 12:59
Von Rene Weller über Serbien zum Schach. Geil.

noddyholder
15.03.2002, 13:05
Ohne seinen Anwalt sagt René Weller gar nichts!
Aber sieht er nicht entzückend aus???

lacoste
15.03.2002, 13:08
Larry Erbs hat letzte Nacht versehentlich diesen Strang abonniert, hehe....

Gerd Noergel
15.03.2002, 16:41
Was ist nur mit den Frauen los? Erst beschweren sie sich über Pornofilme, obwohl die ganz eindeutig nur für Männer gemacht sind, und jetzt diskutieren sie auch noch über Boxen. Auch diese Sportart, meine Damen, ist für Männer gemacht und sollte auch nur von Männern ausgeübt werden. Wenn ich jetzt sage, es sollten auch nur Männer drüber diskutieren, dann werde ich wieder als Taliban Noergel beschimpft. Ich sag's trotzdem.

Lieber Goethe
15.03.2002, 17:15
Und was würden die Witwe von Bubi Scholz und Klaus-Jürgen Wussow dazu sagen?

rupertjahn
15.03.2002, 18:17
Bubi Scholz ist gestorben?

DerCaptain
15.03.2002, 18:23
Klaus-Jürgen Wussow ist gestorben?

noddyholder
15.03.2002, 18:23
Klar, rupertjahn! Und seine Witwe geht jetzt mit Professor Brinkmann. Diesen Text fand ich im Internet. Er erschien im August 2000.

Bubi und Louis
Der Boxer Bubi Scholz ist in der vergangenen Woche gestorben. Und wenige Jahre vor ihm starb der französische Philosoph Louis Althusser.
Beide haben Gemeinsamkeiten. Erstens: Sowohl Althusser als auch Scholz prägten zu ihrer - sportlich formuliert - aktiven Zeit den großen Teil einer Generation. Althusser demonstrierte, dass Marxismus mehr und analytisch tiefgehender ist als die Vorstellung einer Verschwörung von böser Basis gegen sich fügenden Überbau. Bubi Scholz zeigte, dass Boxen mehr ist als bloßes Drauf- und Weghauen, dass es etwas mit Eleganz und Intelligenz und auch mit Show zu tun hat.

Zweitens: Beide waren in ihrem jeweiligen Genre überaus erfolgreich, wenngleich der ganz große Hieb ausblieb. Scholz verlor 1962 einen Halbschwergewichts-WM-Kampf, und Althusser blieb dauernder Ruhm, etwa als Urheber einer allseits anerkannten marxistischen Staats- und Gesellschaftstheorie, verwehrt.

Drittens: Sowohl Scholz als auch Althusser haben in den achtziger Jahren ihre Ehefrauen umgebracht: Althusser hatte 1980 einen Blackout, als er seine Frau Hélène beim abendlichen Massieren erwürgte. Bubi Scholz schoss 1984 im volltrunkenen Zustand mit einem Gewehr durch die Tür der Toilette, in der sich seine Frau Helga gerade aufhielt.

Viertens: Sowohl Scholz als auch Althusser wurden nicht wegen Mordes verurteilt. Althusser wurde für den Rest seines Lebens in eine psychiatrische Anstalt gesperrt, wo er an einem posthum veröffentlichten Manuskript arbeitete, in dem er mit seinen eigenen Analysekriterien zu ergründen suchte, wie es zu dieser Tat kommen konnte. Scholz wurde wegen fahrlässiger Tötung zu drei Jahren Haft verurteilt, unternahm zwei Selbstmordversuche, litt am Schluss sowohl an der Alzheimerkrankheit als auch an Depressionen.

Doch einen interessanten Unterschied zwischen Scholz und Althusser gibt es: Während die Öffentlichkeit das theoretische Werk des Philosophen neu interpretierte, blieben ähnliche Befunde über den Stil des Boxers Scholz nach seiner Mordtat weitgehend aus.

Gerade Althussers Entwurf eines »theoretischen Antihumanismus«, wonach nicht der subjektive Wille den Menschen zur Tat treibe, sondern er Agent der gesellschaftlichen Strukturen sei, wurde verworfen - für den Mord an seiner Frau war schließlich der Philosoph selbst verantwortlich.

Von Louis Althusser erfuhr man nach seiner Tat und vor allem nach seinem Tod einiges: Dass er angeblich gar nicht so belesen gewesen sei, wie er selbst den Anschein erwecken wollte, dass er sich vor allem mittels einfacher Tricks des wissenschaftlichen Bluffs in der scientific community behauptete und dass seine Innovation der marxistischen Diskussion eigentlich nur Stückwerk gewesen sei.

Scholz aber blieb in allen Nachrufen weiter der elegante und intelligente Konterboxer, das Idol der westdeutschen Nachkriegsrepublik.

Woher rührt die unterschiedliche Wahrnehmung?

Althusser galt (zu Unrecht) als Repräsentant einer vom Parteikommunismus unabhängigen Linken, die am Ende scheitert; seine Frau Hélène jedoch (ebenfalls zu Unrecht) als Repräsentantin des Parteikommunismus, von dem Louis nicht loskam. Bubi Scholz galt als Held des deutschen Wirtschaftswunders, Scholz' seine Helga als Repräsentantin des bundesdeutschen Jetsets, das Bubi nie ganz akzeptiert hatte.

DerCaptain
15.03.2002, 18:28
Althusser hatte 1980 einen Blackout, als er seine Frau beim abendlichen Massieren erwürgte.

This makes my day.

rupertjahn
16.03.2002, 02:28
JA, AAAAAAABER.... wenn Bubi Scholz doch seine Ehefrau erschossen hat, wie kann denn dann seine Witwe jetzt mit Klaus-Jürgen Wussow gehen? Es dürfte doch eigentlich dann gar keine Witwe geben, denn die Frau müsste doch tot sein. Bubi Scholz wäre in diesem Fall ein Witwer. Da ist doch ein Fehler im System, oder? Und jetzt drängt sich mir gleich die nächste Frage auf: Wenn ein Mann seine Ehefrau erschießt, darf er sich dann auch Witwer nennen?

Pretextat Tach
16.03.2002, 02:37
Nein, er heißt dann Witwen- oder Witwermörder.

Herr Weber
18.03.2002, 13:53
Man hätte es auch kürzer erklären können, aber dieser Artikel aus der Berliner Morgenpost schildert etwas ausführlicher, warum Bubi Scholz, der seine Frau erschoss, nun plötzlich eine Witwe hat.

Sabine Arndt wurde 1974 von einem Hund gebissen. 16 Jahre später spricht sie im Lokal "Spitze" in Berlin den Besitzer dieses Hundes an. «Sind Sie nicht Bubi Scholz, der Boxer?» Ein Jahr später, im Februar 1990, feiern die beiden in der Kneipe an der Lietzenburger Straße ihre Verlobung.
Die Begegnung zwischen «Biene» und «Bübchen», wie sich das Paar gegenseitig nannte, wurde von den Medien später als neuer Abschnitt gefeiert, als Beginn des «dritten Lebens von Bubi Scholz». Danach hatte es nach der Entlassung aus der Haft am 28. August 1987 überhaupt nicht ausgesehen. Die Tragödie des ehemaligen Boxers schien sich fortzusetzen. «Streit um Geld», «Ex-Boxer charakterlich ungeeignet zum Führen eines Pkw?», «Seine Geliebte Silvelin verließ ihn», bis zu «Bubi Scholz als Busengrapscher» titelten die bunten Blätter. Man hatte ihn wieder am Wickel, den abgestürzten Alkoholiker, den gestrauchelten Helden. Scholz verschanzte sich in seinem Haus Am Rupenhorn, machte das Todeshaus zu seiner Burg, in dem er die Geister der Vergangenheit wie Freunde sah, denn er wähnte alle Lebenden gegen sich. Dort draußen hinter der Gartenmauer, in diesem rumorenden Berlin. «Immer wieder bemächtigte sich das Vergangene der Gegenwart. Nicht nur Bubis Siege, die er in all den Kämpfen errungen hatte, auch die Szenen seiner Ehe kehrten wieder und wieder. Je mehr alles im dichten Nebel der Vergangenheit entschwand, desto deutlicher brannte sich Helgas Bild in sein Bewusstsein», schreibt Guido Neubert in seiner Biographie über Scholz. Als sein Schäferhund Arco im Sommer 1989 im Garten tot zusammenbrach, vermutete Scholz, dass Nachbarn ihn vergiftet haben. Ein Sturz im Treppenhaus, bei dem er sich eine schwere Verletzung am Unterarm zuzog, wurde ihm im Berliner Blätterwald vorschnell als Selbstmordversuch angedichtet. Scholz sagte dazu: «Wer bringt sich denn um, indem er mit der linken Hand den Arm bis auf den Knochen aufschneidet und sich den Kiefer kaputthaut?» Drei Jahre danach, als er wieder die Kraft hatte und Freude daran fand, im Scheinwerferlicht zu stehen, gestand er in einer Fernseh-Show: «Die Öffentlichkeit hat mich eigentlich mehr bestraft als der Knast.»

Viel Mühe kostete es Sabine Arndt, den geliebten Mann aus seiner selbst auferlegten Abgeschiedenheit heraus zu holen. Etwa aus dem Geisterhaus an der Havel, in dem alles so geblieben war wie zu Lebzeiten der von ihm erschossenen ersten Ehefrau. Mit fast 200 Blusen von Helga Scholz, ebenso vielen Röcken und Schuhen in den Schränken. Im Oktober 1993 heiratete die 35-Jährige den 63-jährigen Gustav Scholz im Charlottenburger Standesamt. Die zweite Eheschließung des Boxers fand diesmal ohne Presserummel statt, kein Bürgermeister brachte Nelken und kein Kinderchor sang ein Ständchen.
«Manchmal», diktierte Sabine Scholz später einem Journalisten in den Block,»manchmal habe ich das Gefühl, Bubi ist mein Kind.» Denn sie ahnte früher als andere, dass ihr Mann nunmehr in eine unfreiwillige Abgeschiedenheit abrutschte, unaufhaltsam immer tiefer und tiefer. Erst waren es nur Erinnerungslücken, 1993 plagte ihn schon eine stärker werdende Vergesslichkeit, immer häufiger streikte sein Kurzzeitgedächtnis. 1997 erlitt Bubi Scholz einen Gehirnschlag. Ehefrau Sabine blieb keine Wahl, als ihren «Puschel» 1998 in eine Reha-Klinik nach Hoppegarten zu bringen. «Das kann ich nicht mehr alleine schaffen. Bubi braucht professionelle Hilfe, er benötigt Bewegung und Therapie», erzählte sie.

Mittlerweile war nämlich auch schreckliche Gewissheit, dass ihr Mann unter Alzheimer litt.
Schuld waren für Sabine Scholz die jahrelange Alkohol-Abhängigkeit, Tabletten-Missbrauch und 17 Jahre Boxen mit 96 Kämpfen.
Zu seinem letzten Geburtstag am 12. April 2000 wurde Günter Pfitzmann ein paar Tage zuvor bestellt, um Fotos «zur Feier» des 70-Jährigen zu schießen. Gustav Scholz blickt ins Leere, erkennt seinen früheren Freund nicht mehr. Die strahlenden blauen Augen sind erloschen, sie wirken unbeteiligt, fern und abwesend. Bubi Scholz erkennt mehr und mehr nur noch Frau Sabine. Am Morgen des 21. August stirbt er.
Und Sabine ist jetzt mit Wussow liiert. Ist das nicht traurig?

MC Hausmacherleberwurscht
18.03.2002, 18:25
Wollt nur sagen, dass es einen ganz fabulösen Rene Weller-Film gibt, der "Macho Man" heißt, 1984 gedreht wurde, ein absolut wahnsinniges handgemaltes Weller-Portrait mit Blitzen und sich prügelnden Typen als Plakat hatte und mit Bea Fiedler eine blitzsaubere Porno-Darstellerin in 1A-Gold-Glitzerkleidern in der weiblichen Hauptrolle zu bieten hat.

Rene spielt einen Boxer und in meiner Lieblingsszene trägt er einen hellblauen Ballon-Seide-Overall zu dunkelbraunen Cowboy-Stiefeln, dazu selbstredend die Geplatzter-Pudel-Frisur und ein Zentner-Goldkettchen. Er holt Bea Fiedler (mit der er auch eine dufte Sex-Szene, so mit Zunge, Titten und allem hat) zur Disco ab und dann sagt er eben den schönen Satz, in einer Depressions-Kücheneinrichtung stehend: "Du, in welche Disco willst du heute Abend? Im Starlight haben sie heute Abend nämlich ne Breakdance-Vorführung!" Brüller!! Später, nach der Breakdance-Vorführung, tanzt Rene in dem Ballonseide-Desaster und den Cowboystiefeln wie eine Epileptiker auf Speed.

Ein Freund führte mir das Juwel unlängst vor. Er hatte es von einem Bekannten geschenkt bekommen, der zehn Weller-Videos auf dem Flohmarkt für zehn Mark gekauft hatte.

DonDahlmann
18.03.2002, 19:03
Den hab ich letztes Jahr auch mal gesehen. Der Film ist g r o s s a r t i g. Ein Fest in schelchten Design, schlechter Ausstattung, schlechter Handlung und noch schlechteren, obwohl in Deutsch, nochmal synchronisierten Dialogen.

Walter Schmidtchen
18.03.2002, 22:05
Toller Strang, schön abgeschweift, man lernt was, man staunt aber auch über die im Geisterhaus befindlichen

200 Blusen

Lieber Goethe
19.03.2002, 05:14
Man stelle sich einmal vor, das Bübchen stopfte vor Antritt seiner Haftstrafe, diese 200 Blusen mit 100 Paaren seiner ausrangierten Boxhandschuhe aus, um sie, die Blusen, in Facon zu halten. Dann könnte er danach und im Falle seiner völligen Verarmung, das Bienchen mit einer ganzen Kollektion wahrscheinlich inzwischen hochgradig kultiger Damenblusen überrascht und beeindruckt haben. Und was hätte dies noch bedeutet? Er hätte in seiner Villa einen riesigen, wahrscheinlich begehbaren, Kleiderschrank gehabt haben müssen. Und jetzt der Abschweifer! Frau Aquino soll angeblich über 200 Paar Schuhe haben.

400 Betten
19.03.2002, 06:35
aber die Blusen wäre ja total verknittert, ok, die hätte man aufbügeln können.
Frau Aquino? Corazon Aquino? verwechseln sie die nicht mit ihrer Vorgängerin Imelda Marcos, die Schreckschraube mit den 4000 Schuhen?

Pretextat Tach
19.03.2002, 10:23
Blusen muss man bügeln.

lacoste
19.03.2002, 11:45
Was ich jetzt nicht verstehe ist Folgendes: Ich weiß genau, dass ich beim Starten dieses Stranges kein 'auf das e von Rene gemacht habe, in der Überschrift meine ich, aber jetzt ist dort eines! Manipuliert irgendwer meine Überschriften???

Herr Weber
19.03.2002, 14:09
Ich habe eine wunderschöne Single von René Weller, auf deren Rückseite sogar der Text abgedruckt ist. Diesen Text schreibe ich jetzt ab. Hoffentlich mach ich keine Fehler! Als Bonus gibt's das Cover!


He, ihr kennt mich, ich bin Champ René
Auch nach dem Kampf ist mein Gesicht ok
Es war weder Fallobst, noch Eintagsfliegen
Ich wird auch noch die Besten vor die Fäuste kriegen
Der Thron muss her, ich will es nun wissen
Reihenweise werden sie den Ringstaub küssen
Und noch ein heißer Tip an euch, ihr Wetter:
Der Kerl kriegt Prügel. Er geht auf die Bretter!

Ihr kennt meine Serie, ihr kennt mein Gesicht
Alle zehn Finger, sie reichen nicht
Um Euch klarzumachen, wen ich schon geschlagen
Der Titel muss her, ich muss es jetzt wagen
Was die Presse weiß, das weiß ich besser:
Achtung, ihr da! Und alle Besserwisser,
ihr werdet’s sehen und ihr müsst es erleiden
diese meine Faust wird Geschichte schreiben.

To be or not to be
Oh Baby can’t you see
We’re gonna take you to the top
Your’re making history
And it feels so good to be
Oh Darling, please don’t let us down

Steht nicht bei den Verlierern, Leute,
kommt her auf meine Siegerseite!

Aufwärtshaken und rechte Schwinger
Voller Einsatz und ohne linke Dinger
Werde fighten, rangehen, bis die Schwarte kracht
Werd’ ihn schlafen legen, wünsch ihm „Gute Nacht!“
Ich bin die Nummer 1 in eurer Wahl
Dafür danke ich Euch, ihr seid kollosal
Für mich ist das toll, wie in alten Zeiten
„Showman“, „Golden Boy“ darf die Zeitung schreiben
Plötzlich – Peng – ist wieder was los
Die Manager strahlen, der Zauber geht los
Endlich gibt es wieder mal was zu schwärmen
Ich versprech Euch, ich werde ihm die Ohren wärmen!

Wie einst der Schmeling, das vergesse ich nie
Joe Louis aufmischte, ich sag euch, und wie!
Ich werde ihm schon helfen, sich abzuplagen
Werd’ mit ihm zusammen die Krone tragen

Refrain

Dass die Krone für die Schwarzen nicht gepachtet war
Machte ihnen schon Ingemar Johansen klar
„They never come back“ scherte ihn 'nen Dreck
in drei Runden nur blies er Patterson weg
Da war noch der Kerl, der sich „Der Grösste“ nannte
Ja der, der Gaddafi und Breschnew kannte,
Ali ist fett, die Oper zu Ende
Jungs, ich bitte Euch, lasst mich nicht hängen!
Wünscht mir Glück, auch Ihr auf den Rängen
Parole ist, ich hoff’, ihr hört:
René Weller wird „Champ of the World!"

To be or not to be
Oh honey can’t you see
We have to take you to the top
You sure made history
And it felt so good to be
Oh, Schatzi, please don’t ever stop

Text: Claus Zundel

Herr Weber
19.03.2002, 14:13
Und hier nun das Plattencover:

Die Platte erschien 1984!

rron
19.03.2002, 14:17
weint vor Freude

DerCaptain
19.03.2002, 14:28
Herr Weber, Sie sind heute Forumskönig. Anko ist per Dekret noch für 11 Stunden entmachtet. Ich knie vor Ihnen und lecke Ihre Stiefelspitzen; das mache ich bei allen Hausmeistern so.

dankbar ab

Herr Weber
19.03.2002, 14:29
Danken Sie nicht mir, danken Sie Herrn Weller und seinem Autor Claus Zundel!!!!

Lenin
19.03.2002, 15:32
Dem ich in seinen eigenen Worten zurufen möchte:

"Oh, Schatzi, please don’t ever stop "

frau schmick
19.03.2002, 16:34
lieber herr weber!
unglaublich!!! was für eine single...sprachlos bin ich...sitzt herr zundel mit herrn weller im knast?? und wenn ja, für was wohl? vielleicht körperverletzung? ich meine da in den beiden texten die selbe "schreibe" zu erkennen....
herr weber, bis morgen!

Lieber Goethe
19.03.2002, 17:18
Ist René Weller ein Repräsentant der Neuen Deutschen Welle? - Claus Zundel hat jedenfalls auch Hubert Kah produziert.

Herr Weber
19.03.2002, 18:15
René Weller ist höchstens ein Repräsentant der deutschen Dauerwelle.

MarkusB
19.03.2002, 18:22
...und Hubert Kah ein Repräsentant des Verfalls der Neuen Deutschen Welle.

Pretextat Tach
19.03.2002, 19:35
Markus, aber Sie waren doch Vertreter der NDW? Geben Sie mal Gas!

MarkusB
19.03.2002, 19:57
Bin zwar zügiger Fortbewegung nicht abgeneigt, habe aber keinen Maserati. Aber den hatte der andere Markus wohl damals auch nicht. Vielleicht heute als Dienstwagen bei FAZ/SesselWechsel?

lacoste
20.03.2002, 03:25
Heute, gerade erst vor ein paar Minuten, erfuhr ich, dass Rene Weller, noch ganz kurz bevor er in das Gefängnis kam, noch seine Privatnummer im Telefonbuch hatte!!! Da war er aber schon ziemlich berühmt!! Da drängt sich mir sofort ein Vergleich auf: Der berühmte Philosoph Jürgen Habermas hatte auch noch sehr lange, nachdem er inzwischen berühmt geworden war, seine Privatnummer im Telefonbuch stehen!!!!

Wenn DAS mal nichts heißen soll!!!

MarkusB
20.03.2002, 09:59
ISt doch eigentlich ein gutes Zeichen, oder? Ich kann mir aber auch nicht vorstellen, dass irgendwelche kichernden Teenies bei Habermas anrufen.

Lieber Goethe
20.03.2002, 17:14
Habermas sieht ein bißchen so aus, als habe er schon mal Kontakt mit René Weller gehabt...

Herr Weber
20.03.2002, 18:28
Ein exklusives Jugendfoto!!

Ruebenkraut
20.03.2002, 19:31
Herr Weber, ist das nun ein Jugendfoto von Habermas oder von Rene?

lacoste
21.03.2002, 02:20
@MarkusB Kichernde Teenies vielleicht nicht, aber vielleicht betrunkene Studenten... ehemmm ... *errötend ab*

Lenin
21.03.2002, 02:27
Ich finde es sympathischer, wenn berühmte Leute ihre Telefonnummer veröffentlichen, als wenn nicht-berühmte Leute die ihre verheimlichen.

lacoste
21.03.2002, 02:37
Ich würde Lenin jetzt gern eine SMS schicken!!!

Pretextat Tach
21.03.2002, 02:39
Jetzt wird sich herausstellen, ob Lenin berühmt ist. Lenin, geben Sie Ihre Nummer heraus!

Lenin
21.03.2002, 02:42
Ich habe mal gelesen, dass Lenin einen Scheiß auf Berühmtsein gab.

lacoste
21.03.2002, 02:44
Mist!!!

Lieber Goethe
21.03.2002, 06:09
Schluß jetzt! Rocky ist dran. Der Bruder hat ne Kneipe in Balin, wa!Den, nein nicht den Bruder, hat man nämlich weggeschlossen und seine neue Discofreundin weiß gar nicht, warum. Ich finde Boxer gut! Wenn die Klitschkos äh deu..., äh Deutsche werden, müssen die dann sofort im Knast? "Meine Bruder habe ich für ihne gekämpfe tun"... Time to say good by? Nein, Zeit, die Klitschkos endlich zu kaufen, für deutsche Euro. Das ist Sportsgeist, das ist Arbeit, das ist einfach cool, das ist ja fast Gottschalk, das ist mindestens Habermas minus Gadamer geteilt durch Dieter Bohlen!

Herr Weber
21.03.2002, 10:59
Ruebe, das Foto zeigt den jungen René Habermas!

lacoste
21.03.2002, 14:15
Lieber Goethe,

ich hoffe, Sie sind heute wohlauf, ausgeschlafen und ohne Kopfschmerzen!!!

Liebe Grüße,
LaLacoste

Herr Weber
14.10.2002, 16:53
Neulich in der schönsten Fußgängerzone Deutschlands. Pforzheim. Schillernd, glänzend, edel. Menschen sitzen in der Mittagssonne und trinken irgendwas. Plötzlich, aus der Ferne, sieht man ihn nahen. Unverkennbar. ER ist es!! ER!! An seiner Seite: Eine Person, weiblich, hellhaarig, nicht dick. Gehörte man SEINEM Freundeskreis an, dürfte man sagen: Knackige Blondine.

ER also kommt näher. Braungebrannt. Enge Hose. Immer noch etwas zu lange Haare. Muskeln! Viele Muskeln! Sie sind gut zu sehen, denn ER trägt oben nur ein Muskelshirt! Ein paar Tätowierungen an den Armen. ER ist cool. Saucool. Er tut nicht nur so, ER IST es. Freigänger noch, im Moment, aber er führt sich gut. Er spaziert mittags durch die Fußgängerzone seiner Heimatstadt. Kommt immer näher. Schlendert. Diese Figur! Diese dünnen Beine. Er könnte bei den Rolling Stones mitspielen, der Band mit den dünnsten Beinen der Welt. Er telefoniert. Zwar schreit er nicht in sein Handy, aber er spricht so laut, dass jeder seine Worte versteht. Als er unseren Tisch passiert, fällt das Wort "Schatzi". Neben ihm die blonde Frau schaut unbeeindruckt. Sie darf mit ihm durch die Fußgängerzone bummeln. Sie hat es geschafft. Sie gehört dazu. Unser René! Bald ist er wieder frei. Gott sei Dank!

Beiweiss
14.10.2002, 23:09
Vorletzte Woche wurde Herr Weller im Stern in der Rubrik "Was macht eigentlich...?" interviewt. Anlass war seine Befreiung nach der lachhaften Kasernierung wg. des unglücklichen Irrtums/Mißverständnisses/Dummerjungenstreich mit dem Koks.

Das Interview war der Knaller, ich sollte hier eigentlich das Gesamtwerk abbilden, und mich nicht auf schäbige, Aphorismen beschränken, wenn sie auch unsterbliche Dokumente der Deutungshoheit des Rene Weller darstellen.

Meine Lieblingspassagen waren die Antwort auf die Frage wie es ihm denn ginge ("Früher war ich schön, heute bin ich interessant."), bzw. was denn das Schlimmste am Knast sei ("Der Frauenentzug ist schon schlimm. Aber egal, ein Rene Weller kann 6x am Tag oder 10 Jahre gar nicht!")

Wer immer den Text findet, bitte sofort hier veröffentlichen. Ist erst 2 Wochen her, müsste also noch zu finden sein!

DerCaptain
15.10.2002, 09:20
Schon toll, dieses Inter... äh, Internetdings. Weller im Stern. (http://www.stern.de/lifestyle/leute/was-macht-eigentlich/artikel/?id=305523)

Beiweiss
15.10.2002, 16:10
Supertoll wird das ganze erst, wenn ich Ihnen erzähle, daß ich das Interview über die Schulter von Dirk Fischer, Spitzenkandidat der CDU in Hamburg Mitte, lukend, im Flieger nach Hamburg las, nachdem ich im Flughafen Cherno Jobatey sah, der turnschuhlocker in der Warteschlange der ersten KLasse stand. Und dann...

Publikum
15.10.2002, 16:17
wird jetzt doch unruhig. Vereinzelt wird getuschelt.

Beiweiss
15.10.2002, 16:44
...auf der Rückreise den Starfriseur Herrn Meier sah, wie er das Klatschlexikon in atemberaubender Geschwindigkeit durchtaiphoonte (irgendwo klar, er, der Bildkolumnist, kannte das sicher alles schon), während der Tiger Dariusz Michaelzewski (?) mitsamt wohlstenst ausgestatter Playmatebegleitung an uns vorbei in die Ecoklasse huschte, und dabei sehr freundlich einen Fan anlächelte.
Punkt. 2 Tage in meinem Leben.

Der Frisör
15.10.2002, 16:47
Was für ein Klatschlexikon?

Beiweiss
15.10.2002, 17:05
Dieses hier:



http://www.amazon.de/exec/obidos/ASIN/3821839465/qid%3D1034695019/028-4076459-1826165

Der Frisör
15.10.2002, 17:08
Interessanter Code. Sind Sie PHP-Programmierer? Ich kenn mich ja nur mit Haaren aus.

Beiweiss
15.10.2002, 17:13
Aber PH-Werte sagen Ihnen doch was, oder?

Der Frisör
15.10.2002, 17:14
Aber sicher.

Und? Wie immer? Vorne kurz und hinten lang?

Beiweiss
15.10.2002, 17:43
Ja, aber bitte vergessen Sie die Strähnchen diesmal nicht!

Der Frisör
15.10.2002, 20:09
Neinnein, Hübscher.
zu sich
Strähnchen? Ist das nich voll 90s?

Der Admiral
18.11.2002, 13:04
AP-076 vm 4 ap APD4933 über ap vom 18.11.02 11:18:11

Bunte/Personality/Weller

Rene Weller dreht in Hafturlaub Rockmusik-Video

Pforzheim (AP) Der frühere Box-Champion Rene Weller steht während seines Hafturlaubs vor der Kamera: Der 49-Jährige spielt sich selbst in einem Musikvideo der Berliner Rockband Surrogat, wie die "Bild"-Zeitung (Montagausgabe) berichtete. Weller sitzt in Heimsheim bei Pforzheim eine Gefängnisstrafe ab. Er muss er noch vier Jahre hinter Gittern verbringen, wenn nicht eine Reststrafe zur Bewährung ausgesetzt wird. 1999 war Weller vom Landgericht Karlsruhe wegen Drogenhandels zu insgesamt sieben Jahren Freiheitsstrafe verurteilt worden.

Ende AP/os/it/

AP-076 18.11.02 11:17

Maulwisch
18.11.2002, 14:18
Wird Weller für Surrogat, was Manson für Guns 'n' Roses war?
Spannend!

metropop
17.01.2003, 19:51
"ich bin immer oben und bin ich eimal unten, dann ist unten oben" (http://www.spex.de/media/videos/surrogatfeatrenewellerhellinhelllo.ram)

lacoste
19.01.2003, 17:55
Ich verstehe den Film nicht! Warum wehrt René sich denn nicht? Gefällt mir aber trotzdem, dankeschön! Wo ist das aufgenommen?

metropop
21.01.2003, 23:02
Soll irgendwo in Berlin aufgenommen worden sein, wo genau, keine Ahnung. Laut musicmagnet.de: "...Dort soll er (R.W.) die Stärke des Lebens symbolisieren, die sich auch von harten Schlägen (mit dem Boxhandschuh) nicht klein kriegen lässt."

Und als Höhepunkt des Tages zitiert heute auch noch Jürgen W. Möllemann Weller. Liest Mölli etwa hier mit, oder haben sich da zwei im Geíste gefunden?

Dynamo Dill
22.01.2003, 01:26
"Ich habe mal einen Boxkampf gesehen, ich habe ja selbst mal geboxt. Dieser Boxkampf war mit René Weller. Und René Weller sagt, wo ich bin, ist oben, und bin ich einmal unten, dann ist, eh, unten wieder oben."
Jürgen Möllemann eben auf sat1

noddyholder
31.01.2003, 15:53
Calw (dpa). Mit Küsschen für seine Liebsten hat der ehemalige Box-Europameister René Weller am heutigen Freitag seine wiedergewonnene Freiheit gefeiert. Nach viereinhalbjähriger Haft wurde er vorzeitig aus dem Gefängnis in Calw entlassen. Das Landgericht Karlsruhe setzte die Reststrafe wegen guter Führung zur Bewährung aus. Wegen Drogenhandels, Hehlerei und Verstoßes gegen das Waffengesetz war Weller im Juli 1999 nach bereits fast einjähriger Untersuchungshaft zu sieben Jahren Gefängnis verurteilt worden. "Ich bin sehr froh, dass es vorbei ist", sagte der 49-Jährige, der in den 80er Jahren das Boxen in Deutschland wieder populär gemacht hatte.

Ungeduldig wartete er am Freitagmorgen auf das Okay der Staatsanwaltschaft für sein Leben in Freiheit. Ein letztes Mal musste er über die Gefängnismauern hinweg auf seine Familie und Freunde vor dem Tor sehen. Seine Mutter Gislinde strahlte: "Das ist schon ein ganz besonderer Tag. Ich bin sehr glücklich." Gemeinsam mit Wellers 20-jähriger Tochter Kim sowie seiner Lebensgefährtin Sylvia Bachmann hatte die Mutter stundenlang in eisiger Kälte ausgeharrt, bis sich die Tür der Justizvollzugsanstalt öffnete.

Herausspaziert kommt ein über das ganze Gesicht strahlender und gut gebräunter Ex-Boxer, der seine Angehörigen an sich drückt und in die Kameras der Journalisten lächelt. Im Gepäck hat er lediglich eine Baseballmütze sowie einige Exemplare seiner gerade aufgenommen CD "Ich bin wieder hier". Von seiner Vergangenheit als Drogendealer will der gelernte Heizungsmonteur und Goldschmied bis heute nichts wissen. In dünner Jeanskleidung sichtlich frierend, gibt der Ex-Boxer den wartenden Journalisten bereitwillig immer wieder die Auskunft: "Alles bestens, mir geht es gut. Es ist ein Supergefühl, wieder frei zu sein."

Im Juni 1998 war Weller bei einer Übergabe von Drogengeld vor einem Ettlinger Hotel festgenommen worden. Trotzdem behauptet Weller bis heute, er habe nie etwas mit Drogen zu tun gehabt. Das Landgericht Karlsruhe sah das anders: An fünf Kokaingeschäften war Weller demnach beteiligt. Schon lange hatte der Sportler als zwielichte Figur gegolten. Doch bei früheren Verfahren, etwa wegen Hehlerei, war er immer mit Geldstrafen davongekommen.

Wie er sein Leben künftig aussehen wird, weiß der "schöne René" mit dem alten Playboy-Image offenbar noch nicht genau: "Ich würde gerne als Sportlehrer in Gran Canaria arbeiten. Ob das geht, muss ich aber erst mit meinem Bewährungshelfer klären." Im Gefängnis habe er jedenfalls fleißig trainiert und er wolle auch künftig viel Zeit für Sport aufbringen: "Ich will in jedem Fall einen großen Abschiedskampf organisieren, bei dem ich selbst in den Ring steige." Zumindest vorerst bleibe er weiter bei einer Katalysatoren-Firma in Engelsbrand beschäftigt, wo er bereits als Freigänger arbeitete.

Am Freitag freute sich der frühere Profiboxer auf ein gemütliches Kaffeekränzchen im Hause seiner Mutter sowie auf ein Wiedersehen mit alten Freunden und Bekannten. Ein besonderes Willkommensgeschenk wurde allerdings vom Schnee begraben: Statt eines geliehenen Mittelklassewagens hätte eigentlich eine große Limousine den Boxer in Calw abholen sollen.

Der Luxusschlitten konnte jedoch wegen des Wintereinbruchs nicht die Fahrt in den Schwarzwald antreten.

frau schmick
07.02.2003, 12:42
neulich bei schleimer kerner: rene weller. es war irre. ich wusste gar nicht, dass rene so ein ulkiges gesicht hat - verschoben vom boxen, aber bestimmt nicht nur davon.
jeden satz leitete er ein mit: "ich muss mal folgendes sagen".
ich denke, ich werde das ab sofort auch tun.
rene erzählte tolle geschichten aus dem knastleben - ich wusste gar nicht, dass man dort selber kochen darf - habe diese alkatraz-vorstellung von gestanzten tablets, wie man sie noch aus unimensen kennt. wohl weit gefehlt, zumindest im strafvollzug zu karlsruhe.
bei weller und co. kochte immer einer, den nannten sie "oma".
ich muss mal folgendes sagen: rene weller war ein toller kerner-gast. hat kerner gar nicht verdient.

honz
08.02.2003, 12:35
Das Interview war eines der besten, das seit langer Zeit gesehen haben , Weller war unfickenglaublich, ich bin jetzt auf Lebenszeiten René-Fan.

Allein wie er Kerner anschaute, als dieser ungläubig nachhackte, "habe ich ich das jetzt richtig vestanden, sie sagten , wenn diejenige, die sie verpfiffen hat, keine Frau gewesen wäre, sonder ein Mann, sie würden ihn erschlagen? " "Ja , ganz genau, ich würde diesen Mann erschlagen." Und dann kam dieser Blick, und man dachte jederzeit, jetzt kommen sie hinter den Kulissen raus und buchten ihn gleich wieder ein.

Peter Bean
10.02.2003, 17:12
Oh welche Freude, Frau Schmick! Mein herz beginnt wild zu pochen. Ich grüße sie! Und bleiben Sie! Es ist so trostlos hier geworden.

Freundlichst, Bean.

Beiweiss
12.02.2003, 10:06
Der Hammer. Rene Weller steigt mit 49 nochmal in den Ring und will Weltmeister werden! Zwar scheint mir da irgendwas faul zu sein, da er angeblich nur 2 Kämpfe brauchen soll, um Weltmeister zu werden, aber egal. Viele schöne Talkshows warten noch auf uns, wenn er wirklich sagen kann "I'm back (and beautiful)!"
Dass der schöne Rene immer noch top in Schuß ist, beweist er sogleich mit einer "erotischen Fotoserie".

lacoste
11.04.2003, 11:37
Neulich ergab es sich, dass ich René Weller in Pforzheim traf. Ich sprach ihn auf sein Gedicht an und er erzählte mir, dass er im Gefängnis über 50 Gedichte geschrieben hatte. Eins trug er mir sofort auswendig vor, ein ganz Kurzes nur, drüber musste ich sehr lachen. Ich kann es aber nicht mehr, er schrieb es jedoch einer Frau zurück, von der er einen Brief erhalten hatte in dem sie ihm schrieb, sie fände ihn zum Kotzen und sei froh, dass er endlich im Knast wäre, wo er hingehöre. Mit dem Gedicht wollte er - nach seinen eigenen Worten - der Frau ihre Einschätzung seiner Person bestätigen.

Ich fragte ihn, ob er eine Karriere als Dichter anstrebt und demnächst vielleicht einen Gedichtband rausgibt.

"Boxer und Gedichte gehören doch zusammen", sagte ich, "Wolf Wondratschek boxt doch auch!"

Herr Weller antwortete: "Ach der Wolf... Der ist ein sehr guter Freund von mir, aber ein miserabeler Boxer. ICH bin ein guter Boxer UND ich will ein sehr guter Dichter sein. Ich habe viele gute und berühmte Dichter gelesen und ich finde wirklich: Die meisten Reime von denen sind schlechter als meine."

Das war heute vor einer Woche. Er wollte mir eigentlich alle seine anderen Gedichte über seinen Manager per E-Mail schicken, aber bis jetzt ist noch nichts gekommen.

Klede
11.04.2003, 12:03
lacoste, was ist das fuer ein neues Bild unter Deinem Namen? Anko hat auch ein neues, das habe ich aber auch nicht erkannt.

Hat einer diese Denis Scheck Sendung gesehen, "Druckfrisch" heisst die, glaube ich? Es ging unter anderem um Robert Walser. Scheck interviewte Martin Walser, der ueber Robert Walser sprach und sich ausserdem gewuenscht hatte, dass René Weller den Anfang aus "Jakob von Gunten" vorliest. Und tatsaechlich: es wurde eine kurze Sequenz gezeigt, in der Weller den Walser vorlas, und das auch recht gut.

Edgar_Biller
12.05.2003, 10:08
René Weller letztens in einer Nachmittagspromiquizsendung, deren Namen ich nicht weiss.
Weller, nur noch ein Licht, also kurz vor dem Ausscheiden, kriegt folgende Frage gestellt:
„Was war Pumuckl?
a) Heinzelmännchen
b) Kobold
c) Zwerg?“
Weller (versteinerte Miene, cool): Öh, das war doch so’n Zwerg.“
Moderator (angsterfüllt, könnte u.U. von Weller hinter die Bühne eins auf die Glocke bekommen, wenn er ihn jetzt auflaufen lässt): Na, nicht noch mal überlegen?
Weller: Nee, das war’n Zwerg.
Moderator: Hm, o.k. Kleiner Tipp. Die Melodie ging immer (singt): Hurra, hurra, der Hm-Hm mit dem roten Haar...“
Weller (blickt verständnislos)
Moderator (wiederholt seine Hilfestellung...) Die Silben! Die Zahl der Silben! Der Hm-Hm...
Erstes Gelächter im Publikum.
Weller (cool): Also doch Heinzelmännchen.
Moderator (leicht genervt, immer noch mit Angst im Blick): Nee, das sind drei Silben.
Gelächter schwillt an.
Weller, nach kurzer Pause: Also Kobold.
Applaus, Moderator sichtlich erleichtert.

Jeremy
19.07.2004, 12:25
Super! Juli 2003 und endlich ist sie da, die neue Rewell-Bomberjacken-Collection von René Weller!

http://www.rewell.de/images/news-01d-foto-02.jpg http://www.rewell.de/images/news-01d-foto-03.jpg

Sammelbestellung?

vir
19.07.2004, 14:46
Da Kobold nur zwei Silben hat, wäre ich an René Wellers Stelle auch unsicher geworden.

drhasche
19.07.2004, 23:02
Ach nee, der Carlo Thränhardt war auch da. Ich hab den mal vor Jahren im Skiurlaub in Samnaun/Ischgl mit seinem Privatskilehrer gesehen. Man glaubt garnicht, wie unsportlich ein ehemaliger Spitzenhochspringer auf Skiern aussehen kann.

Murmel
19.07.2004, 23:50
Nee, aber jetzt, wo Sie es so fein beschrieben haben, da haha, ja, da, also, nee. Wirklich irre. Danke! Mehr davon!

Herr Genista
19.07.2004, 23:53
Ich hätte gerne noch gewusst, was der Skilehrer anhatte. Also, drunter. Sonst kann man sich das ja gar nicht richtig vorstellen, im Kopf drin.

Murmel
19.07.2004, 23:56
Spitzenwäsche, denke ich mal. Wegen dem Hochspringer.

Dr. jockel
19.07.2004, 23:57
Aua.

weltmainzer
21.07.2004, 09:06
Tag zusammen!

Ich frage mich gerade, wie Rene Weller damals sein WM-Titel abhanden gekommen ist. Ist er nicht zur Titelverteidigung angetreten? und: wieviele WM-Kämpfe hat er bestritten? War es nur der eine gegen James Ortega oder hat er den Titel auch mal verteidigt? Hat er da schon an eine eher schöpferische Karriere gedacht?

I AM WEASEL
21.07.2004, 10:44
Für all diejenigen, die, so wie ich, noch nie einen Boxkampf von René Weller gesehen haben und auch nicht ansehen möchten, sich aber dennoch von seiner sportlichen und medialen Standhaftigkeit überzeugen wollen, empfehle ich einen Besuch auf der Homepage der Berliner Rocker "Surrogat". Dort kann man sich im Download-Bereich das Video zu "Hell in Hell" mit René - ReWell without a cause - Weller in der Hauptrolle anschauen.

www.surrogat.com

Tristram Shandy
21.07.2004, 11:15
Oder sein großer Film "Macho Man" von 1985.

I AM WEASEL
21.07.2004, 12:32
Gibt es nicht auch einen Song der Village People mit dem Titel "Macho Man"? Das würde ja passen wie die Faust aufs Auge.

Herr Weber
01.07.2010, 15:43
Bei René hängt mal wieder der Haussegen (http://www.bild.de/BILD/regional/stuttgart/leute/2010/07/01/schoener-rene-weller/blutiger-unfall-beim-seilhuepfen.html) schief.

Knappe Wamba
06.07.2010, 14:34
"Für die private Videothek": Macho Man gerade bei Ebay als VHS für z.Z. 24,99 EUR. Wo bleibt das Double Feature Macho Man / Der Joker auf angemessenem Medium (Video 2000)?